Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliardenpotenzial: Deutsche Wirtschaft nimmt Russland ins Visier

24.07.2008
Enormer Aufholbedarf bei Wettbewerbsfähigkeit und Infrastruktur

Russland hat sich in den vergangenen Jahren zu einem interessanten Markt für die deutsche Wirtschaft entwickelt. Der Handelsumsatz zwischen beiden Ländern kletterte 2007 auf einen historischen Spitzenwert von knapp 57 Mrd. Euro.

Im industriellen Bereich sei Deutschland mittlerweile zum größten ausländischen Investor aufgestiegen, betonte Klaus Mangold, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft heute, Donnerstag. Im Rahmen der Konferenz "Investitionen in Russland - der aktuelle Markt und die neuen Regeln" hob Mangold das riesige Potenzial sowie das verbesserte Investitionsklima des an Energie und Rohstoffen reichen Landes hervor.

Aufholbedarf bestehe vor allem bei der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sowie der Infrastruktur. "Die russische Wirtschaft braucht dringend Innovation und Investitionen", sagte Mangold. Dabei gehe es um "gigantische Summen". Allein für eine moderne elektrische Versorgung falle ein Gesamtvolumen von rund 200 Mrd. Euro an. Laut Prognosen des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew könnte Russland allein durch eine Verbesserung der Energieeffizienz bei der Versorgung mit elektrischem Strom bis zu 25 Prozent einsparen. Beim Gasverbrauch seien Einsparungen in einem Bereich möglich, der dem aktuellen Verbrauch Deutschlands entspricht, so Mangold. Die eingesparten Öl- und Gasvorräte könnten dann wiederum gewinnbringend exportiert werden.

... mehr zu:
»Investor

Auch für deutsche Firmen ortet Mangold große Chancen, von den lukrativen Modernisierungsmaßnahmen zu profitieren. "Deutsche Unternehmen - insbesondere aus den Bereichen Maschinen- und Fahrzeugbau, Telekommunikation und erneuerbare Energien - haben einen exzellenten Ruf in Russland", sagte Mangold. Wichtig sei es, in Zukunft stärker mit russischen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Derzeit verfügen laut Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft bereits 4.600 deutsche Unternehmen über Niederlassungen in Russland. Davon sind allein 4.300 dem Mittelstand zuzurechnen.

Ausländische Unternehmen, die in Russland investieren wollen, müssen allerdings neue Regeln beachten. Die jüngste wirtschaftliche Entwicklung des Landes sei von einer stärkeren staatlichen Kontrolle gekennzeichnet, kommt der aktuelle OECD-Prüfbericht zur Investitionspolitik der Russischen Föderation zum Schluss. Mit einiger Skepsis hat die Wirtschaftswelt das erst im Mai 2008 in Kraft getretene russische Investitionsgesetz aufgenommen. Darin wurden 42 Branchen definiert, in denen ausländische Investoren die Genehmigung einer Sonderkommission einholen müssen, wenn sie die Kontrolle über ein russisches Unternehmen übernehmen wollen. Positive Neuerung: Das Gesetz biete mehr Transparenz und Vorhersehbarkeit.

Trotz der Einschränkungen verzeichnete Russland einen kräftigen Anstieg der ausländischen Direktinvestitionen. Im Jahr 2007 flossen 52 Mrd. Dollar an Investitionen aus dem Ausland nach Russland. Russische Unternehmen investierten ihrerseits 46 Mrd. Dollar außerhalb des Landes. Noch dominiere der Erdöl- und Rohstoffsektor mit einem Anteil von 50 Prozent am Gesamtvolumen das Investitionsgeschäft, so Rainer Geiger, stellvertrender Direktor für Finanz- und Unternehmensfragen bei der OECD. Insbesondere im Konsumbereich bestehe noch erhebliches Potenzial. Für die Zukunft müsse Russland vor allem am Infrastrukturausbau arbeiten, die Ausbildung einer Unternehmenskultur vorantreiben, das Finanzsystem weiter modernisieren und die Korruption noch effektiver bekämpfen, forderte Geiger.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ost-ausschuss.de

Weitere Berichte zu: Investor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie