Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im Juli 2008

24.07.2008
Die deutsche Wirtschaft ist gut in das laufende Jahr gestartet und hat sich zu Beginn trotz der zunehmenden Belastungsfaktoren aus dem weltwirtschaftlichen Umfeld als recht widerstandsfähig erwiesen.

Inzwischen hat sich das weltwirtschaftliche Umfeld weiter eingetrübt. Der Anstieg der Öl- und Nahrungsmittelpreise hat sich weltweit beschleunigt. Neben den USA haben sich auch die konjunkturellen Aussichten für wichtige europäische Handelspartner wie Italien, Spanien und Großbritannien spürbar abgeschwächt.

Daneben wirken die bisherigen Belastungsfaktoren wie die Immobilienkrise in den USA, die Turbulenzen an den Finanzmärkten und die anhaltende Eurostärke auch über den Beginn dieses Jahres hinaus fort. Die ungünstigere weltwirtschaftliche Entwicklung zeigte sich in den letzten Monaten unter anderem in einer nachlassenden Auslandsnachfrage nach Erzeugnissen der deutschen Industrie. Dies ging zuletzt auch mit einer Einschränkung der Inlandsnachfrage nach Industriegütern einher und dämpfte die Erzeugung im konjunkturell bedeutsamen Produzierenden Gewerbe. Die Binnennachfrage wird gegenwärtig zudem vom anhaltend starken Preisauftrieb bei Energie und Nahrungsmitteln belastet.

Trotz der spürbaren Erhöhung der Tariflöhne und -gehälter und der bislang günstigen Arbeitsmarktentwicklung gehen deshalb aktuell von Seiten des privaten Konsums noch nicht die zuvor erwarteten Impulse auf die Binnenkonjunktur aus. Insgesamt ist daher im zweiten Quartal von einer Abschwächung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität auszugehen.

... mehr zu:
»Konsum

Dabei ist allerdings in Rechnung zu stellen, dass der Konjunkturverlauf im zweiten Quartal durch starke binnenwirtschaftliche Sonderfaktoren - den milden Winter und die Abschaffung der degressiven Abschreibung - in dem Maße beeinträchtigt wird, wie die Dynamik im ersten Quartal davon begünstigt worden war. Die Abschwächung der wirtschaftlichen Aktivitäten im zweiten Quartal ist daher aktuell ähnlich überzeichnet wie der Anstieg im ersten Quartal.

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe schwächte sich in den letzten Monaten ab. Nach preis- und saisonbereinigt [2] -1,0 % im März und -0,2 % im April kam es im aktuellen Berichtsmonat Mai zu einem deutlicheren Rückgang um 2,4 %. Ausschlaggebend hierfür waren Produktionseinbußen in der Industrie um 2,6 %. Die Industrieproduktion ist nun auch im Zwei- und im Dreimonatsvergleich abwärts gerichtet (-1,8 % bzw. 1,1 %). Bei zuletzt ansteigender Erzeugung im Bauhauptgewerbe um 1,1 % zeigen die Mehrmonatsvergleiche aber auch im Bau deutliche Produktionsabnahmen (-9,7 %, bzw. -9,9 %).

Die ausgewiesenen Verläufe unterzeichnen allerdings die konjunkturelle Grunddynamik, da sowohl die Industrie wie auch der Bau zuvor von den genannten Sonderfaktoren begünstigt wurden und im Gegenzug nun entsprechende dämpfende Effekte auftreten. Bei deutlich eingetrübtem Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe entwickelt sich die Bestelltätigkeit in der Industrie anhaltend schwach. Nach dem erneuten Rückgang der Auftragseingänge im Mai um saisonbereinigte 0,9 % sind nun sowohl die Inlands- wie die Auslandsnachfrage nach industriellen Erzeugnissen merklich abwärts gerichtet (Dreimonatsvergleich: -1,7 % bzw. -3,4 %).

Ihren Vorjahresstand überschritten die Bestellungen nur noch um +2,2 %. Insgesamt bleiben damit die Aussichten für die Industrieproduktion zunächst verhalten. Auch vom Bau sind angesichts stark schwankender und per Saldo eher seitwärts tendierender Nachfrage- wie auch Stimmungsindikatoren derzeit kaum Impulse zu erwarten.

Der private Konsum entwickelt sich nach leichter Belebung in den ersten Monaten dieses Jahres schleppend. Der verstärkte Preisauftrieb zehrt die durch die Erhöhung der Tariflöhne und -gehälter und den Beschäftigungszuwachs gewonnene Verbesserung der Kaufkraft weitgehend auf und belastet die Konsumneigung spürbar. Zwar haben die Umsätze des Einzelhandels im engeren Sinne, also ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und ohne Tankstellen, im Mai erneut leicht zugenommen (+0,5 %), in der Tendenz nimmt das Umsatzvolumen allerdings sowohl im Zwei- wie auch im Dreimonatsvergleich ab (-0,4 % bzw. -1,0 %).

Das zuletzt im Juni wieder spürbar eingetrübte Geschäftsklima im Einzelhandel und die neuerliche Stimmungsverschlechterung bei den Verbrauchern, zu der auch die Erwartung eines weiter nach oben gerichteten Preistrends beigetragen haben mag, signalisieren keine Belebung des privaten Konsums. Diese hängt derzeit vor allem von einer Entspannung des Preisauftriebs ab.

Die Exportdynamik schwächte sich nach robustem Wachstum im ersten Quartal dieses Jahres zuletzt ab. Im Mai gingen die Warenausfuhren in jeweiligen Preisen saisonbereinigt merklich zurück (-3,2 %) und blieben im Dreimonatsvergleich unverändert (+0,0 %). Ihren Vorjahresstand übertrafen die Exporte im Dreimonatsvergleich um +5,3 % (Ursprungszahl). Angesichts der per Saldo insgesamt weniger günstigen Rahmenbedingungen dürften sich die Ausfuhren auch in den kommenden Monaten nur gedämpft entwickeln.

Die nominalen Wareneinfuhren stiegen im Mai saisonbereinigt um 0,7 % an und bleiben im Dreimonatsvergleich ebenfalls nahezu unverändert (+0,2 %). Sie dürften sich angesichts des Importgehalts der Exporte und der moderaten Entwicklung der Binnennachfrage ebenfalls nur schwach entwickeln. Trotz der geringeren Außenhandelsdynamik sind daher netto weiterhin eher positive Wachstumsbeiträge des Außenhandels wahrscheinlich.

Der Arbeitsmarkt entwickelte sich bis zuletzt weiter positiv. Seine Dynamik nahm allerdings ab. Deutlich abgeschwächt hat sich im Zuge der nach dem milden Winter entsprechend schwächeren Frühjahrsbelebung insbesondere der Beschäftigungsaufbau. Die Zahl der erwerbstätigen Inländer erhöhte sich im Mai saisonbereinigt nur um 3.000 Personen, nachdem in den Monaten März und April noch Zuwächse von 51.000 bzw. 23.000 zu verzeichnen waren.

Nicht saisonbereinigt stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Vorjahresvergleich um 618.000 auf 40,27 Mio. (Ursprungszahl) an. Der Beschäftigungsanstieg, gemessen am Vorjahresabstand, schwächte sich damit ab. Die Nachfrage nach Arbeitskräften blieb aber auf hohem Niveau, und der Rückgang der Arbeitslosigkeit verstärkte sich sogar wieder. Saisonbereinigt gab es im Juni 38.000 weniger Arbeitslose als im Vormonat. Der Abbau der Arbeitslosigkeit konnte damit aber nicht ganz an die positive Entwicklung im Durchschnitt der vergangenen sechs Monate anknüpfen ( 46.000). Die Zahl der Arbeitslosen sank im Juni im saisonüblichen Rahmen auf 3,160 Mio. (Ursprungszahl). Die Arbeitslosenquote nahm auf 7,5 % ab. Für die kommenden Monate zeichnet sich angesichts der konjunkturellen Verlangsamung eine geringere Dynamik am Arbeitsmarkt ab.

Der Verbraucherpreisindex erhöhte sich im Juni gegenüber dem Vorjahr um 3,3 % und erreichte damit den höchsten Stand seit Dezember 1993. Der stärkste Preisdruck ging dabei weiterhin von der anhaltenden Verteuerung von Heizöl und Kraftstoffen aus. Darüber hinaus trug der Anstieg der Preise für Nahrungsmittel im Vorjahresvergleich zum Preisauftrieb bei. Von den Arbeitskosten geht derzeit dagegen kein nennenswerter Kostendruck aus. Angesichts des auf den vorgelagerten Preisstufen zu verzeichnenden zunehmenden Preisdrucks und des anhaltenden Höhenflugs des Rohölpreises, der sich bis Anfang Juli in der Spitze auf bis zu 145 US-Dollar je Barrel der Sorte Brent erhöhte, dürfte der Verbraucherpreisanstieg zunächst auch hoch bleiben. Die Kerninflationsrate ohne Energie und saisonabhängige Nahrungsmittel lag zuletzt im Juni bei 2,0 %.

| BMWi
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Konsum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz