Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex Clearing plant europäische Plattform für Clearing von außerbörslichen Derivate-Geschäften

23.07.2008
Eurex Clearing plant europäische Plattform für Clearing von außerbörslichen Derivate-Geschäften Plattform startet mit Clearing von Kreditindex-Derivaten/ Angebot stellt Ergänzung zur bestehenden Marktinfrastruktur dar und bietet wirksames Kontrahentenrisikomanagement

Eurex Clearing prüft verschiedene Formate für einen zentralen Kontrahenten-Service (CCP) für Derivate, die derzeit bilateral „over the counter“ (OTC) gehandelt werden. Die neue Plattform soll das bestehende Angebot in den USA um eine europäische Lösung ergänzen.

Dieser neue Service für europäische OTC-Transaktionen könnte auf schon heute von Eurex verwendete und auch auf neue Clearing-Funktionalitäten für Handel und Risikomanagement zurückgreifen. Eurex Clearing ist in Gesprächen mit verschiedenen Infrastrukturanbietern, um deren Beteiligung an der neuen Clearing-Plattform zu diskutieren.

Zum Start konzentriert sich das Angebot auf den Markt für Credit Default Swaps (CDS), wobei der Schwerpunkt auf vorwiegend aus Europa gehandelten Positionen auf iTRAXX-Indizes liegen wird. Der Marktstart ist für die erste Hälfte 2009 geplant. Dem Marktbedarf entsprechend ist eine Ausweitung auf andere Anlageklassen (z. B. Aktien, Anleihen) flexibel möglich.

... mehr zu:
»Derivat

Eurex Clearing würde mit der neuen europäischen CCP-Plattform die Effizienz des eingesetzten Kapitals verbessern, indem bilanzielle Auswirkungen von Transaktionen reduziert werden. Zudem würden die hinterlegten Sicherheiten optimal genutzt, manuelle Prozessfehler vermieden und das Kontrahenten-Ausfallsrisiko im OTC-Markt wirksam umgangen.

"Die Vorteile unserer Serviceausweitung lägen in der erhöhten Marktstabilität und der effizienteren Nutzung des eingesetzten Kapitals durch Straight-Through-Processing, verbessertem Collateral Management und der mehrseitigen Verrechnung von OTC-Transaktionen – einem Markt, in dem 84 Prozent aller Derivate gehandelt werden", so Thomas Book, Eurex-Vorstandsmitglied und verantwortlich für das Ressort Clearing.

Das neue Serviceangebot kann eine optimale Lösung für das Risikomanagement beim Handel mit Derivaten darstellen und wurde angesichts der jüngsten Entwicklungen bei außerbörslichen Derivate-Geschäften entworfen. Sorgen über systemische Risiken durch Rückstände bei Transaktionsbestätigungen und mögliche Ausfälle der Gegenseite von Geschäften hatten Forderungen nach einer verbesserten Finanzinfrastruktur aufkommen lassen.

Über Eurex Clearing
Die Eurex Clearing AG ist eines der weltweit führenden Clearinghäuser und bietet als zentraler Kontrahent Dienstleistungen für an der Eurex-Börse, den Plattformen Eurex Bonds und Eurex Repo sowie an der Frankfurter Börse (Xetra und Parketthandel) und der Irish Stock Exchange gehandelte Instrumente.
Durch die Clearing-Dienstleistungen über einen zentralen Kontrahenten wird ein effizientes Risikomanagement ermöglicht und die Integrität des Finanzmarkts

gestärkt. Die Eurex Clearing AG ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Eurex.

Ansprechpartner und weitere Informationen der Gruppe Deutsche Börse finden Sie unter http://deutsche-boerse.com/presse Für Fragen, kontaktieren Sie uns:

Tel: +49 (0)69-211-11500.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://deutsche-boerse.com/presse

Weitere Berichte zu: Derivat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops