Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditkrise lähmt M&A-Markt

16.07.2008
Das weltweite Geschäft mit Fusionen und Übernahmen kann sich auch im ersten Halbjahr 2008 dem Abwärtstrend nicht widersetzen.

„Die Kreditkrise lähmt den M&A-Markt. Die Auswirkungen auf die Finanzierungspraxis der Banken werden das gesamte M&A-Jahr 2008 weiter fest im Griff halten“, sagt Leif Zierz, Partner im Bereich Corporate Finance und Leiter M&A bei KPMG.


M&A Transaktionen weltweit (angekündigt)
Quelle: Dealogic 2008


M&A Transaktionen deutschlandweit (angekündigt) Quelle: Dealogic 2008

Gegenüber dem zweiten Halbjahr 2007 sank das weltweite Transaktionsvolumen um mehr als 13% (von 2.161 Mrd. USD auf derzeit 1.876 Mrd. USD). Im Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2007 verringerte sich das weltweite Transaktionsvolumen sogar um 30%, was die Folgen der Kreditkrise auf das weltweite Geschäft mit Fusionen und Übernahmen verdeutlicht.

Entgegen den allgemeinen Erwartungen ging die korrespondierende Anzahl der Transaktionen im ersten Halbjahr 2008 jedoch nur um 3% zurück (von 19.784 Transaktionen auf 19.219 Transaktionen). Der durchschnittliche Transaktionswert verringerte sich in diesem Zeitraum von 109 Mio. USD auf derzeit 98 Mio. USD, was einem Rückgang von 11% entspricht. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Bereichs Corporate Finance von KPMG, die auf Daten des Marktforschungsinstitutes Dealogic beruht.

Leif Zierz: „Die Finanzierungspraxis der Banken hat sich seit Beginn der Kreditkrise deutlich verändert. Insbesondere ist zu beobachten, dass sich die Zahl der teilnehmenden Banken im Konsortium deutlich vergrößert hat, wodurch sich das individuelle Risiko reduziert. Das weniger aggressive Finanzierungsverhalten der Banken zeigt sich darüber hinaus in einem niedrigeren angebotenen Verschuldungsgrad (Leverage), einer deutlich selektiveren Transaktionsauswahl sowie einer erhöhten Berichts- und Informationspflicht (sog. Covenants).“

Auch wenn der Finanzierungsmarkt weiterhin unter den veränderten Rahmenbedingungen offen sei für neue Transaktionen, seien Private Equity-Gesellschaften nach wie vor angehalten, auf diese Entwicklung u.a. mit einer deutlich erhöhten Eigenkapitalquote zu reagieren. Zierz: „Derzeit finden wir im Markt Eigenkapitalquoten von 35% bis 40%, in Einzelfällen sogar darüber.“

Markteinbruch in Deutschland
In Deutschland brach das Volumen der angekündigten Transaktionen in den ersten sechs Monaten 2008 um fast 45% auf 50 Mrd. USD ein, die Anzahl der angekündigten Transaktionen ging um 10% zurück (von 717 Transaktionen auf 645 Transaktionen).

Einen starken Rückgang verzeichnete auch der durchschnittliche Transaktionswert, der um 48% von 126 Mio. USD auf 77 Mio. USD sank. In Europa belegt Deutschland damit hinter Großbritannien und Russland Platz 3 bei den Zielländern und verschlechtert sich damit um einen Rang. Leif Zierz: „Für die zweite Jahreshälfte 2008 sehen wir im Bereich des Mittelstandes jedoch auch weiterhin aufgrund des günstigen Bewertungsverhältnisses ein starkes Interesse ausländischer Investoren insbesondere aus Osteuropa und Asien an etablierten mittelständischen Unternehmen.“

Chemie und Energie weiterhin im Fokus

Bei der Branchen-Analyse der M&A-Aktivitäten in Europa wird deutlich, dass sich einige Sektoren gegen den Abwärtstrend entwickeln konnten. So verbuchte die Transportindustrie einen Anstieg des Transaktionsvolumens um 73% auf 34 Mrd. USD (zweites Halbjahr 2007: 20 Mrd. USD). Zu den größten Verlierern zählt hingegen beispielsweise der Finanzdienstleistungssektor. So reduzierte sich hier das angekündigte Transaktionsvolumen im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2007 um 34% von 125 Mrd. USD auf 83 Mrd. USD. In der Immobilienwirtschaft ist ein Rückgang um 51% von 113 Mrd. USD auf 55 Mrd. USD festzustellen.

Die Chemieindustrie ist weiterhin durch gute Wachstumsaussichten geprägt. Insbesondere der Nahe Osten ist derzeit aufgrund der günstigen Rohstoffpreise durch ein hohes Investitionsaufkommen und damit durch die Schaffung von neuen Kapazitäten geprägt. Dies gilt insbesondere für Basischemikalien. Insgesamt bewegen sich die M&A-Aktivitäten europäischer Chemieunternehmen zwar weiterhin auf hohem Niveau, doch ist auch hier ein Abwärtstrend erkennbar. So verringerte sich das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2008 um 11% auf 132 Transaktionen (zweites Halbjahr 2007: 149 Transaktionen).

Die Öl- und Gasbranche verzeichnet einen Rückgang der Transaktionsanzahl um 14% auf insgesamt 158 Transaktionen. Bei den Versorgungs- und Energieunternehmen haben sich die Transaktionen um 28% auf 230 Transaktionen verringert. Die M&A-Aktivitäten in der europäischen Energiebranche waren im ersten Halbjahr 2008 maßgeblich von der Entflechtung und Privatisierung des russischen Staatskonzerns RAO UES geprägt; so wurde der Verkauf der Verteilersparte TGK-10 OAO an Fortum (5,1 Mrd. USD) und die Kraftwerkssparte OGK-1 OAO an ein Konsortium von Dubai World und Roskommunenergo OAO (ebenfalls 5,1 Mrd. USD) abgeschlossen. Leif Zierz: „Für das zweite Halbjahr 2008 ist im Einklang mit dem Gesamtmarkt jedoch auch in diesem Bereich mit einem Rückgang der Transaktionsanzahl und auch des Volumens zu rechnen. Inwieweit die Entscheidung des Europäischen Parlamentes zugunsten eines strikten Ownership Unbundling in eine Richtlinie umgesetzt wird und zu M&A-Aktivitäten der sog. nationalen Champions führt, ist derzeit noch nicht absehbar. Sollte Ownership Unbundling verbindlich werden, so wird dies in den nächsten Jahren Veräußerungen des Strom- und Gasnetzbetriebes durch bisher vertikal integrierte Energiekonzerne verursachen.“

Fazit und Ausblick

Leif Zierz: „Alle Indikatoren sprechen dafür, dass sich sowohl auf globaler als auch auf nationaler Ebene das Transaktionsvolumen und die Anzahl der Transaktionen in den nächsten zwölf Monaten noch einmal deutlich reduzieren wird. Auch der noch zuletzt wachsende asiatische Markt wird sich dem Rückgang der M&A-Aktivitäten nicht entziehen können. Zu den wesentlichen Einflussfaktoren für die zukünftige Entwicklung zählen die Entwicklung des Ölpreises, die Entwicklung der internationalen Volkswirtschaften sowie die Verfügbarkeit von Fremdkapital in naher Zukunft. In diesem Zusammenhang ist auch zu befürchten, dass sich die bilanzielle Konstitution der Unternehmen weiter verschlechtern wird und somit zum einen Unternehmenstransaktionen an Attraktivität verlieren und zum anderen sich der finanzielle Spielraum der Unternehmen verringert.“

Pressekontakt:
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Kreditkrise M&A-Aktivität M&A-Markt OAO Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung