Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird die Jagd nach Coupons zum "Volkssport"?

19.07.2002


Mannheimer Wirtschaftswissenschaftler veröffentlichen Studie zu Chancen und Hindernisse bei der Nutzung von Gutscheinen als Promotion-Instrument / Nutzungsbereitschaft der Verbraucher ist in Deutschland hoch



Werden die Deutschen ein Volk von "Coupon-Jägern"? Gutscheine, die den vergünstigten oder kostenlosen Erwerb eines Produktes ermöglichen, erfreuen sich in den USA schon seit langem großer Beliebtheit. Aber auch die deutschen Konsumenten stehen Sammelpunkten, "Danknoten" oder Warengutscheinen aufgeschlossen gegenüber.



Das ergab eine Studie, die Professor Dr. Hans H. Bauer, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim, sein Mitarbeiter Gunnar Görtz sowie Lars Dünnhaupt, Absolvent der nordbadischen Hochschule, veröffentlicht haben. In der vom Mannheimer Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) herausgegebenen Schrift kommen die Wirtschaftswissenschaftler zu dem Ergebnis, dass in Deutschland zwar derzeit nur jeder achte Verbraucher beim Einkauf sehr häufig Coupons einsetzt, jedoch über die Hälfte der 530 befragten Personen dieses Promotion-Instrument in Zukunft nutzen will. Rund 40 Prozent von ihnen wären sogar dazu bereit, bei einem attraktiven Coupon-Angebot die Marke oder das Geschäft zu wechseln.

Als Haupthindernis auf dem Weg zur "Coupongesellschaft" identifizieren die Mannheimer Marketing-Forscher den hohen Aufwand, den die befragten Verbraucher mit der Suche und Nutzung von Gutscheinen verbinden. "Man muss den Konsumenten das Suchen, Ausschneiden, Aufbewahren und Einlösen so bequem wie möglich gestalten", so ihre Einschätzung. "Daher ist der richtige Distributionsweg für die Coupons ein wichtiger Erfolgsfaktor." Verpackungen sowie Zeitungen und Zeitschriften sind noch immer die akzeptiertesten Medien zur Verbreitung. Die selbständige Schnäppchensuche auf Internet-Seiten wird hingegen vom Verbraucher noch als zu mühevoll angesehen. "Ein Portal, das die Coupon-Angebote mehrerer Emittenten bündelt oder eine Zusendung per E-Mail oder SMS ist Erfolg versprechender", urteilen Bauer, Görtz und Dünnhaupt. Auch die Beachtung von Details kann Wettbewerbsvorteile sichern: "Ein in der Ecke einer Zeitschrift platzierter Coupon, der mit einem oder zwei Schnitten erhältlich ist, wird deutlich höhere Einlöseqouten erzielen als Gutscheine, die mit drei oder vier Schnitten mühsam herausgetrennt werden müssen", so die Autoren der Studie.

Von der klassischen Preisreduktion unterscheidet sich das "Couponing" vor allem durch einen entscheidenden Imagevorteil: Sein Einsatz kann eine Preiserosion verhindern - der Kunde gewöhnt sich nicht an einen Niedrigpreis, sondern empfindet den Preisnachlass als eine Sonderbehandlung. Einbußen in der Qualitätseinschätzung, welche normalerweise mit einer Preisreduktion einhergehen, wird somit ebenfalls vorgebeugt. Dieser doppelt positive Effekt steigert den Nutzen des Kunden: Er hat das Gefühl, ein gutes Geschäft gemacht zu haben und die Qualitätswahrnehmung bleibt dennoch unverändert. Des Weiteren verlagert das "Couponing" die Kaufentscheidung in die Vorkauf-Phase: "Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Großteil der Kaufentscheidungen erst im Geschäft getroffen werden. Mit einem Coupon betritt der Kunde das Geschäft bereits mit einer Kaufabsicht", erklären Bauer und seine Mitarbeiter.

Trotz dieser Chancen warnen die Mannheimer Marketingforscher allerdings vor einer "Couponing-Euphorie": "Überlegen Sie es sich gut, ob Sie den ersten Stein werfen wollen", raten sie Unternehmen und betonen, dass die ersten Coupons "in erster Linie einen Erziehungs- und weniger einen starken Umsatzeffekt" mit sich bringen werden. Somit stellen sie eher Investitionen in zukünftige Projekte dar. "Als neues Mittel der Verkaufsförderung können Coupons zwar mit Sicherheit Aufsehen erregen. Fraglich ist nur, wie lange. Steht uns ein exzessiver Gebrauch wie in den USA bevor, so werden sich die Impuls-Effekte relativ schnell abnutzen", so Bauer, Görtz und Dünnhaupt. Eine Materialschlacht, bei der "steigende Kosten einem abnehmenden Effekt gegenüberstehen", ist nach Ansicht der Autoren nicht auszuschließen.

Die komplette Studie Bauer, Hans H. / Görtz, Gunnar / Dünnhaupt, Lars: "Der Einzug von Coupons in Deutschland - Formen, Eigenschaften und Nutzungsabsicht der Konsumenten", Mannheim 2002, ISBN 3-89333-278-2, kann beim Institut für Marktorientierte Unternehmensführung zum Preis von Euro 23,- bezogen werden. Kontakt: Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU), Universität Mannheim, L 5, 1, 68131 Mannheim, Telefon (0621) 181-1755, Telefax: (0621) 181-1556, E-Mail: service@imu-mannheim.de, Bei Fragen zur Studie, wenden Sie sich bitte an Herrn Gunnar Görtz (E-Mail: Gunnar.Goertz@bwl.uni-mannheim.de; Tel: 0621 / 181 -1570).
Rezensionsexemplare sind auf Anfrage erhältlich.

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.imu-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Konsument Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen