Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrieunternehmen pfeifen auf innovative Serviceleistungen

15.07.2008
Marktstrukturanalyse bewirkt Wettbewerbsvorteil und steigert Umsätze

Obwohl mittlerweile mit 97 Prozent fast alle deutschen Maschinen- und Anlagenbauer ihren Kunden Services wie Wartung, Reparatur und Ersatzteilverkauf anbieten, werden innovativen Dienstleistungen zu wenig Beachtung geschenkt.

Dies ist das Ergebnis einer heute, Dienstag, von der Beratungs- und Agenturgruppe Marketing Partner vorgestellten Branchenanalyse. Demnach punkten viele Industrieunternehmen zwar mit den eigenen Basisleistungen wie den von 95 Prozent angebotenen Beratungen oder Schulungen (94 Prozent). Sowohl zentrale, das Servicespektrum ergänzende Dienste wie Anlagen-, Maschinen- und Flottenmanagement als auch Prozessoptimierungslösungen werden jedoch nach wie vor zu wenig berücksichtigt, so die Studienautoren.

"Dass derzeit so wenige Unternehmen innovative Serviceleistungen anbieten, hat auch damit zu tun, dass der Druck in der Branche bisher noch nicht so hoch war. In Bezug auf den Aspekt der Leistungsdifferenzierung - insbesondere gegen auf den Markt drängende Piraten - ist dies aber eine Herausforderung, der sich die Unternehmen stellen müssen", unterstreicht Marketing-Partner-Vertriebsexperte Michael Stiller im Gespräch mit pressetext.

Die Unternehmensberater kommen bei der Auswertung der Daten aus der Befragung von 67 Vertriebsexperten zu dem Schluss, dass erst mit diesen zusätzlichen Services eine vor allem leistungsbezogene Abgrenzung vom Wettbewerb möglich ist. Da jedoch noch immer nur 15 Prozent der befragten Firmen diesen Weg gehen, bleibt ein immenses Potenzial ungenutzt.

Vor diesem Hintergrund sollte das Ziel der Industriegesellschaften vorrangig darin liegen, in höherwertigen Bereichen entsprechende Investitionen vorzunehmen. "Daher sollten Betriebe in einem ersten Schritt die spezifischen Bedürfnisse der eigenen Kunden untersuchen, auf diese Weise Interesse wecken und darauf aufbauend maßgeschneiderte Lösungen anbieten", ergänzt Stiller auf Nachfrage von pressetext.

Indem Unternehmen diese Handlungsanleitung beherzigen, könnten nicht nur Potenziale weiter ausgeschöpft, sondern Kunden langfristig gebunden werden, so der Insider. Dass dieses Ziel jedoch nur selten erreicht wird, führen die Unternehmensberater darauf zurück, dass sich 77 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauer hinsichtlich ihrer Angebote ausschließlich an der aktuellen Marktentwicklung orientieren.

Nur 18 Prozent der befragten Firmen gaben hingegen an, ganzheitliche, potenzialorientierte Methoden wie die sogenannte Marktstrukturanalyse in Anspruch zu nehmen, um Trends und Innovationen erkennen zu können. Vor allem in den Servicebereichen der Unternehmen fehlt daher der Überblick über den Markt, Wettbewerb, aber auch den Kunden. Erst wenn sich Unternehmen kontinuierlich um eine Markt- und Wettbewerbsanalyse bemühen, ließen sich insbesondere Marktveränderungen und Entwicklungstendenzen frühzeitig erkennen. Zudem wäre eine Gestaltungsoption auf das eigene Serviceportfolio gegeben, so das Unternehmen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.marketingpartner.de

Weitere Berichte zu: Industrieunternehmen Maschinen- und Anlagenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau