Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrieunternehmen pfeifen auf innovative Serviceleistungen

15.07.2008
Marktstrukturanalyse bewirkt Wettbewerbsvorteil und steigert Umsätze

Obwohl mittlerweile mit 97 Prozent fast alle deutschen Maschinen- und Anlagenbauer ihren Kunden Services wie Wartung, Reparatur und Ersatzteilverkauf anbieten, werden innovativen Dienstleistungen zu wenig Beachtung geschenkt.

Dies ist das Ergebnis einer heute, Dienstag, von der Beratungs- und Agenturgruppe Marketing Partner vorgestellten Branchenanalyse. Demnach punkten viele Industrieunternehmen zwar mit den eigenen Basisleistungen wie den von 95 Prozent angebotenen Beratungen oder Schulungen (94 Prozent). Sowohl zentrale, das Servicespektrum ergänzende Dienste wie Anlagen-, Maschinen- und Flottenmanagement als auch Prozessoptimierungslösungen werden jedoch nach wie vor zu wenig berücksichtigt, so die Studienautoren.

"Dass derzeit so wenige Unternehmen innovative Serviceleistungen anbieten, hat auch damit zu tun, dass der Druck in der Branche bisher noch nicht so hoch war. In Bezug auf den Aspekt der Leistungsdifferenzierung - insbesondere gegen auf den Markt drängende Piraten - ist dies aber eine Herausforderung, der sich die Unternehmen stellen müssen", unterstreicht Marketing-Partner-Vertriebsexperte Michael Stiller im Gespräch mit pressetext.

Die Unternehmensberater kommen bei der Auswertung der Daten aus der Befragung von 67 Vertriebsexperten zu dem Schluss, dass erst mit diesen zusätzlichen Services eine vor allem leistungsbezogene Abgrenzung vom Wettbewerb möglich ist. Da jedoch noch immer nur 15 Prozent der befragten Firmen diesen Weg gehen, bleibt ein immenses Potenzial ungenutzt.

Vor diesem Hintergrund sollte das Ziel der Industriegesellschaften vorrangig darin liegen, in höherwertigen Bereichen entsprechende Investitionen vorzunehmen. "Daher sollten Betriebe in einem ersten Schritt die spezifischen Bedürfnisse der eigenen Kunden untersuchen, auf diese Weise Interesse wecken und darauf aufbauend maßgeschneiderte Lösungen anbieten", ergänzt Stiller auf Nachfrage von pressetext.

Indem Unternehmen diese Handlungsanleitung beherzigen, könnten nicht nur Potenziale weiter ausgeschöpft, sondern Kunden langfristig gebunden werden, so der Insider. Dass dieses Ziel jedoch nur selten erreicht wird, führen die Unternehmensberater darauf zurück, dass sich 77 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauer hinsichtlich ihrer Angebote ausschließlich an der aktuellen Marktentwicklung orientieren.

Nur 18 Prozent der befragten Firmen gaben hingegen an, ganzheitliche, potenzialorientierte Methoden wie die sogenannte Marktstrukturanalyse in Anspruch zu nehmen, um Trends und Innovationen erkennen zu können. Vor allem in den Servicebereichen der Unternehmen fehlt daher der Überblick über den Markt, Wettbewerb, aber auch den Kunden. Erst wenn sich Unternehmen kontinuierlich um eine Markt- und Wettbewerbsanalyse bemühen, ließen sich insbesondere Marktveränderungen und Entwicklungstendenzen frühzeitig erkennen. Zudem wäre eine Gestaltungsoption auf das eigene Serviceportfolio gegeben, so das Unternehmen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.marketingpartner.de

Weitere Berichte zu: Industrieunternehmen Maschinen- und Anlagenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops