Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrieunternehmen pfeifen auf innovative Serviceleistungen

15.07.2008
Marktstrukturanalyse bewirkt Wettbewerbsvorteil und steigert Umsätze

Obwohl mittlerweile mit 97 Prozent fast alle deutschen Maschinen- und Anlagenbauer ihren Kunden Services wie Wartung, Reparatur und Ersatzteilverkauf anbieten, werden innovativen Dienstleistungen zu wenig Beachtung geschenkt.

Dies ist das Ergebnis einer heute, Dienstag, von der Beratungs- und Agenturgruppe Marketing Partner vorgestellten Branchenanalyse. Demnach punkten viele Industrieunternehmen zwar mit den eigenen Basisleistungen wie den von 95 Prozent angebotenen Beratungen oder Schulungen (94 Prozent). Sowohl zentrale, das Servicespektrum ergänzende Dienste wie Anlagen-, Maschinen- und Flottenmanagement als auch Prozessoptimierungslösungen werden jedoch nach wie vor zu wenig berücksichtigt, so die Studienautoren.

"Dass derzeit so wenige Unternehmen innovative Serviceleistungen anbieten, hat auch damit zu tun, dass der Druck in der Branche bisher noch nicht so hoch war. In Bezug auf den Aspekt der Leistungsdifferenzierung - insbesondere gegen auf den Markt drängende Piraten - ist dies aber eine Herausforderung, der sich die Unternehmen stellen müssen", unterstreicht Marketing-Partner-Vertriebsexperte Michael Stiller im Gespräch mit pressetext.

Die Unternehmensberater kommen bei der Auswertung der Daten aus der Befragung von 67 Vertriebsexperten zu dem Schluss, dass erst mit diesen zusätzlichen Services eine vor allem leistungsbezogene Abgrenzung vom Wettbewerb möglich ist. Da jedoch noch immer nur 15 Prozent der befragten Firmen diesen Weg gehen, bleibt ein immenses Potenzial ungenutzt.

Vor diesem Hintergrund sollte das Ziel der Industriegesellschaften vorrangig darin liegen, in höherwertigen Bereichen entsprechende Investitionen vorzunehmen. "Daher sollten Betriebe in einem ersten Schritt die spezifischen Bedürfnisse der eigenen Kunden untersuchen, auf diese Weise Interesse wecken und darauf aufbauend maßgeschneiderte Lösungen anbieten", ergänzt Stiller auf Nachfrage von pressetext.

Indem Unternehmen diese Handlungsanleitung beherzigen, könnten nicht nur Potenziale weiter ausgeschöpft, sondern Kunden langfristig gebunden werden, so der Insider. Dass dieses Ziel jedoch nur selten erreicht wird, führen die Unternehmensberater darauf zurück, dass sich 77 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauer hinsichtlich ihrer Angebote ausschließlich an der aktuellen Marktentwicklung orientieren.

Nur 18 Prozent der befragten Firmen gaben hingegen an, ganzheitliche, potenzialorientierte Methoden wie die sogenannte Marktstrukturanalyse in Anspruch zu nehmen, um Trends und Innovationen erkennen zu können. Vor allem in den Servicebereichen der Unternehmen fehlt daher der Überblick über den Markt, Wettbewerb, aber auch den Kunden. Erst wenn sich Unternehmen kontinuierlich um eine Markt- und Wettbewerbsanalyse bemühen, ließen sich insbesondere Marktveränderungen und Entwicklungstendenzen frühzeitig erkennen. Zudem wäre eine Gestaltungsoption auf das eigene Serviceportfolio gegeben, so das Unternehmen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.marketingpartner.de

Weitere Berichte zu: Industrieunternehmen Maschinen- und Anlagenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie