Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Venture Capital erobert Europa und Deutschland

14.07.2008
Investmentchancen bei alternativen Energien und Medizintechnik

Europa und vor allem Deutschland werden für die Venture-Capital-Industrie bedeutsamer. Einer aktuellen Marktanalyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte nach belegen die USA zwar nach wie vor den ersten Platz bei der Technologieentwicklung und Innovation, Europa kristallisiert sich jedoch immer mehr als Hightech-Schmiede bei Umweltwissenschaft und alternativen Energien heraus.

Anhand der Befragung von 400 Entscheidern aus Venture-Capital-Unternehmen in Amerika, Asien, Europa und dem Mittleren Osten kommt der "Global Trends in Venture Capital 2008 Survey" zu dem Schluss, dass die Bundesrepublik bei Medizintechnik und Biopharmazeutika noch großes Potenzial besitzt. Somit würden Risikokapitalgebern hierzulande attraktive Optionen für Investitionen in innovative Start-ups gegeben, sind die Deloitte-Fachleute überzeugt.

"Anhand der Studienergebnisse konnten wir feststellen, dass der Investitionsbereich Venture Capital über die Jahre hinweg bis heute aus seinen Kinderschuhen herausgewachsen ist und für viele Risikopapitalgeber mittlerweile eine lukrative Investitionsalternative im Sinne einer nachhaltigen Zukunftsindustrie darstellt", unterstreicht Astori Nieper, Partner Transaction Services bei Deloitte Deutschland, auf Nachfrage von pressetext. Laut dem Fachmann würden Risikokapitalgeber gegenwärtig zwar noch bevorzugt in den Nahbereich investieren, dennoch bestünde parallel dazu ein zunehmendes Interesse aus dem Ausland. "Dies kann als ein Beweis dafür gesehen werden, dass sich die Venture-Capital-Industrie auf dem Weg zur Globalisierung befindet", so Nieper weiter.

Wegen seiner politischen Stabilität und der Technologieszene in der Kategorie alternative Energien belegt Deutschland mit 21 Prozent der Erststimmen sogar den zweiten Platz nach den USA. Aber auch im Bereich Medizintechnik wurde der europäische Repräsentant von 33 Prozent der Kapitalgeber auf Platz zwei genannt. "Vor allem der hohe Innovationsgrad der erstklassigen Medizinforschungsinstitute sowie die große Zahl an verfügbaren Fachkräften machen das Segment für Risikokapitalinvestitionen zunehmend international interessant", erläutert Nieper im Gespräch mit pressetext. Überdies erreichte das Land mit zwölf Prozent der Zweitstimmen im Bereich Biopharmazeutika den dritten Platz. Die asiatischen Länder konkurrieren hingegen bei den zweiten Plätzen im IT-Sektor untereinander.

So liegt Japan mit 15 Prozent in der Kategorie Telekommunikation auf Platz zwei, während Taiwan aufgrund seiner gut entwickelten Halbleiterelektronik mit 21 Prozent ebenfalls die Silbermedaille erhält. Indien platziert sich hingegen mit 35 Prozent der Zweitstimmen im Softwarebereich direkt hinter den Vereinigten Staaten. "Da ein Großteil des Venture Capitals aus den USA kommt, reicht es im Zielland nicht aus, ein perfektes Umfeld für zukunftsweisende Innovationen mit erstklassigen Unternehmen zu schaffen. Mindestens genauso wichtig als Voraussetzung für Wagniskapitalgeber ist neben der Steuer- und Rechtssicherheit sowie ausreichend hochqualifizierten Fachkräften insbesondere die Ausprägung des unternehmerischen Leitgedankens in einer Gesellschaft", meint Nieper.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Berichte zu: Biopharmazeutikum Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie