Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Venture Capital erobert Europa und Deutschland

14.07.2008
Investmentchancen bei alternativen Energien und Medizintechnik

Europa und vor allem Deutschland werden für die Venture-Capital-Industrie bedeutsamer. Einer aktuellen Marktanalyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte nach belegen die USA zwar nach wie vor den ersten Platz bei der Technologieentwicklung und Innovation, Europa kristallisiert sich jedoch immer mehr als Hightech-Schmiede bei Umweltwissenschaft und alternativen Energien heraus.

Anhand der Befragung von 400 Entscheidern aus Venture-Capital-Unternehmen in Amerika, Asien, Europa und dem Mittleren Osten kommt der "Global Trends in Venture Capital 2008 Survey" zu dem Schluss, dass die Bundesrepublik bei Medizintechnik und Biopharmazeutika noch großes Potenzial besitzt. Somit würden Risikokapitalgebern hierzulande attraktive Optionen für Investitionen in innovative Start-ups gegeben, sind die Deloitte-Fachleute überzeugt.

"Anhand der Studienergebnisse konnten wir feststellen, dass der Investitionsbereich Venture Capital über die Jahre hinweg bis heute aus seinen Kinderschuhen herausgewachsen ist und für viele Risikopapitalgeber mittlerweile eine lukrative Investitionsalternative im Sinne einer nachhaltigen Zukunftsindustrie darstellt", unterstreicht Astori Nieper, Partner Transaction Services bei Deloitte Deutschland, auf Nachfrage von pressetext. Laut dem Fachmann würden Risikokapitalgeber gegenwärtig zwar noch bevorzugt in den Nahbereich investieren, dennoch bestünde parallel dazu ein zunehmendes Interesse aus dem Ausland. "Dies kann als ein Beweis dafür gesehen werden, dass sich die Venture-Capital-Industrie auf dem Weg zur Globalisierung befindet", so Nieper weiter.

Wegen seiner politischen Stabilität und der Technologieszene in der Kategorie alternative Energien belegt Deutschland mit 21 Prozent der Erststimmen sogar den zweiten Platz nach den USA. Aber auch im Bereich Medizintechnik wurde der europäische Repräsentant von 33 Prozent der Kapitalgeber auf Platz zwei genannt. "Vor allem der hohe Innovationsgrad der erstklassigen Medizinforschungsinstitute sowie die große Zahl an verfügbaren Fachkräften machen das Segment für Risikokapitalinvestitionen zunehmend international interessant", erläutert Nieper im Gespräch mit pressetext. Überdies erreichte das Land mit zwölf Prozent der Zweitstimmen im Bereich Biopharmazeutika den dritten Platz. Die asiatischen Länder konkurrieren hingegen bei den zweiten Plätzen im IT-Sektor untereinander.

So liegt Japan mit 15 Prozent in der Kategorie Telekommunikation auf Platz zwei, während Taiwan aufgrund seiner gut entwickelten Halbleiterelektronik mit 21 Prozent ebenfalls die Silbermedaille erhält. Indien platziert sich hingegen mit 35 Prozent der Zweitstimmen im Softwarebereich direkt hinter den Vereinigten Staaten. "Da ein Großteil des Venture Capitals aus den USA kommt, reicht es im Zielland nicht aus, ein perfektes Umfeld für zukunftsweisende Innovationen mit erstklassigen Unternehmen zu schaffen. Mindestens genauso wichtig als Voraussetzung für Wagniskapitalgeber ist neben der Steuer- und Rechtssicherheit sowie ausreichend hochqualifizierten Fachkräften insbesondere die Ausprägung des unternehmerischen Leitgedankens in einer Gesellschaft", meint Nieper.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Berichte zu: Biopharmazeutikum Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten