Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Trend geht zur Projektwirtschaft

08.07.2008
Wittener Wirtschaftswissenschaftler setzt seine Forschungsergebnisse mit der Gründung der Internetplattform "netjobbing.de" in die Praxis um

Im Vergleich zu ihren Kommilitonen an anderen Universitäten und an Business-Schools gründen Wirtschaftsabsolventen der Universität Witten/Herdecke überdurchschnittlich häufig ein eigenes Unternehmen. Die Idee zur Selbstständigkeit entsteht oftmals schon während des Studiums.

Nils Dreyer, der in Witten Ökonomie studierte und hier jetzt seine Doktorarbeit schreibt, hat eine Internetplattform ins Leben gerufen, die Auftraggeber und Experten für Projektarbeiten zusammenführt - von Übersetzungen über Maßnahmen der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit bis zur Erstellung von Marktstudien. Das Konzept "netjobbing.de" ist bereits bei hochkarätigen Businessplanwettbewerben prämiert worden. Es antwortet auf eine Entwicklung, die Dreyer den "nächsten Megatrend in der Arbeitswelt" nennt: die Projektwirtschaft.

Projektwirtschaft steht für zeitlich begrenzte und kooperative Wertschöpfungsprozesse. Nils Dreyer beschäftigte sich im Rahmen seiner Forschungstätigkeit am Wittener Institut für Familienunternehmen mit Organisationsstrukturen in Unternehmen. Hierbei hat er ganz genau analysiert, wie Arbeitsprozesse ablaufen und dabei teilweise erschreckende Entdeckungen gemacht: Statt sich um ihren eigentlichen Job zu kümmern, übernehmen insbesondere Führungskräfte häufig Tätigkeiten, für die sie überqualifiziert sind.

"Wenn ein Vertriebsleiter selbst im Internet die Preise seiner Konkurrenten recherchiert, dann läuft etwas Grundlegendes falsch", so Dreyer. Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen deutsche Unternehmen viel mehr darauf achten, dass qualifizierte Mitarbeiter von Aufgaben entlastet werden, die nicht zu den primär wertschöpfenden Tätigkeiten gehören, für deren Erledigung sie eigentlich bezahlt werden.

Denn das Wissen ihrer Mitarbeiter ist der entscheidende Wettbewerbsvorteil der deutschen Unternehmen - aber nur wenn es effizient eingesetzt wird, bleiben die Unternehmen auch international konkurrenzfähig.

Statt die Ergebnisse nur in Forschungspapiere einfließen zu lassen, sah Dreyer - geprägt durch das praxisorientierte Wirtschaftsstudium an der Universität Witten/Herdecke - die unternehmerische Chance, die seine Erkenntnisse boten: Wenn Unternehmen zukünftig vermehrt auf Freelancer und externe Experten zugreifen, dann müssen sie diese erst einmal finden.

Diese Aufgabe kann effizienter durch einen Dienstleister gelöst werden, der zielgerichtet passende Experten für Projektarbeiten an Unternehmen vermittelt. Dreyer suchte sich Mitstreiter im Freundeskreis und Anfang des Jahres ging www.netjobbing.de online. Fast 1.000 Personen und Dienstleister haben sich bisher bei netjobbing als Experten beworben.

Jedes einzelne Profil wurde auf seine Tauglichkeit überprüft. Nils Dreyer: "Nur so können wir eine hohe Qualität gewährleisten."

Das netjobbing-Konzept überzeugte auch Startup-Experten. Bei den Businessplanwettbewerben des Bundeswirtschaftsministeriums und der Stadt Bochum erzielte es Spitzenplatzierungen nebst Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 20.000 Euro. Die Juroren betonten insbesondere die Zukunftsorientierung und das Entwicklungspotenzial der Idee. Kein Wunder, denn auch die Deutsche Bank geht in Ihren Zukunftsszenarien davon aus, dass die Projektwirtschaft im Jahr 2015 rund 15 Prozent der gesamten Wertschöpfung in Deutschland ausmachen wird - 2007 lag dieser Wert noch bei zwei Prozent. Insofern gibt es für Dreyer und netjobbing noch viel zu tun.

Weitere Informationen:

Dipl.Oec. Nils Dreyer, Tel.: +49 160 7576843, nils.dreyer@netjobbing.de

Bernd Frye | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.netjobbing.de

Weitere Berichte zu: Businessplanwettbewerb Projektwirtschaft Tätigkeiten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise