Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW verbessert Finanzierungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen

02.07.2008
Stärkung der Förderung für den kleineren Mittelstand
Umfangreiches Maßnahmenpaket seit Anfang Juli wirksam
Weiterentwicklung berücksichtigt aktuelle Änderungen im EU-Beihilferecht

Die KfW Mittelstandsbank entwickelt im Rahmen ihrer "Initiative Kleiner Mittelstand" ihre Mittelstandsförderung weiter. Seit Anfang Juli werden kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) besonders günstige Konditionen in vielen ihrer Kredit- und Mezzanine-Programme angeboten, denn je kleiner die Unternehmen sind, desto größer sind häufig ihre Finanzierungsschwierigkeiten.

Das Maßnahmenpaket zielt auf eine Verbesserung und Vereinfachung des gesamten Förderangebots der KfW-Mittelstandsbank, wobei aber insbesondere der kleinere Mittelstand von den Maßnahmen profitiert.

Mit Ausnahme des zu Anfang dieses Jahres neu eingeführten KfW-StartGeld sind alle Kredit- und Mezzanine-Programme der KfW-Mittelstandsbank in die umfangreiche Weiterentwicklung eingebunden. Zentrale Bestandteile des Maßnahmenpakets sind die Einrichtung spezieller Förderfenster mit günstigen Konditionen für KMU oder für kleine Unternehmen (KU) in unterschiedlichen Programmen, die Erweiterung des Laufzeitangebots in Kreditprogrammen um eine 5-jährige Laufzeit sowie Verbesserungen der Förderbedingungen in der Programmfamilie Unternehmerkapital.

Mit der Einrichtung der Förderfenster soll in erster Linie ein attraktiveres Angebot für die kleineren Mittelständler geschaffen werden. Daher werden in den förderpolitisch wichtigen Bereichen der ERP-Regional- und Innovationsförderung, in denen kleinen Unternehmen noch stärker unterstützt werden sollen, entsprechende KU-Förderfenster mit Zinspräferenzen etabliert. Auch von der Einführung des günstigeren KMU-Förderfensters im KfW-Unternehmerkredit profitieren im Wesentlichen kleine Unternehmen, da diese unter den mit dem KfW-Unternehmerkredit geförderten KMU einen Anteil von ca. 80% ausmachen.

Wichtige Elemente der Weiterentwicklung sind:

Die Einrichtung spezieller KMU- oder KU-Förderfenster mit günstigen Zinsen, so dass sich die Finanzierungskonditionen stärker als bisher nach der Unternehmensgröße richten.

Die Erweiterung des Laufzeitangebots in den Kreditprogrammen um eine 5-jährige Laufzeit und die Einführung eines vierteljährlichen Tilgungsrhythmus in den Kredit- und Mezzanineprogrammen. Mit diesen Maßnahmen wird das Förderangebot besser auf die Finanzierungsbedürfnisse von KMU bzw. KU zugeschnitten.

Verbesserungen und Vereinfachungen des Mezzanine-Angebots in der Programmfamilie Unternehmerkapital, insbesondere durch eine stärkere Verbilligung im ersten Baustein ERP-Kapital für Gründung.

Die Transparenz der Programmlandschaft wird insgesamt gesteigert.
So werden bspw. bisher eigenständige Varianten des Unternehmerkredits in den KfW-Unternehmerkredit integriert und Sonderregelungen in den Mezzanine-Programmen abgeschafft.

Die Weiterentwicklung des KfW-Unternehmerkredits steht auch im Kontext der aktuellen Modifizierungen des EU-Beihilferechts. Nur mit der Einführung des KMU-Förderfensters kann die KfW auch zukünftig einerseits attraktive Zinskonditionen in der Breitenförderung anbieten und andererseits mit dem KfW-Unternehmerkredit außerhalb des KMU-Förderfensters ein flexibles Finanzierungsinstrument für eine große Palette von Investitionen und Betriebsmittel für Unternehmen fast aller Größenordnungen und Branchen bereithalten.

Die Details zu den Veränderungen in den KfW Mittelstandsprogrammen, die aktuellen Zinskonditionen sowie Merkmale der KfW Finanzierungsprodukte für den Mittelstand sind abrufbar unter www.kfw-mittelstandsbank.de

Für Rückfragen der Pressestelle:

Wolfram Schweickhardt
E-Mail: wolfram.schweickhardt@kfw.de
Tel.: 069 7431-1778

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw-mittelstandsbank.de

Weitere Berichte zu: KMU KfW-Unternehmerkredit Kredit Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise