Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch rückt in den Mittelpunkt

01.07.2008
Flexibilität und Effizienz in der Intralogistik

Um die Material- und Warenflüsse innerhalb eines Betriebes (so genannte Intralogistik-Prozesse) effizienter zu gestalten, wurde seitens der Industrie lange in technikorientierten Ansätzen gedacht. Dies stößt jedoch an Grenzen.

Das Forschungsprojekt MensoLIn (Der Mensch als steuernder und operativer Leistungsträger in der Intralogistik) rückt dagegen den Menschen in den Mittelpunkt. Dabei erarbeiten mehrere baden-württembergische Unternehmen gemeinsam mit den Instituten für Fördertechnik und Logistik (IFT) und für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagment (IAT) der Universität Stuttgart Entscheidungsgrundlagen für eine optimale Abwicklung von Intralogistikprozessen.

Fokussiert werden sowohl planende und steuernde Aufgaben wie etwa beim Betrieb der technischen Systeme oder der Zusammenfassung von Transporten als auch ausführende Funktionen, zum Beispiel bei der Kommissionierung oder der Materialbereitstellung an Produktionsarbeitsplätzen.

Logistikprozesse in Unternehmen haben sich unter dem Primat der Kundenorientierung in den letzten Jahren radikal verändert. Atomisierung lautet das Stichwort, wonach die georderten Waren zu immer individuelleren Lieferungen zusammengestellt werden, um zur richtigen Zeit in der gewünschten Qualität an den richtigen Ort zu gelangen. Die Industrie reagierte darauf unter anderem mit vollautomatisierten Sortiersystemen, die in hohem Tempo Regale bedienen, Waren transportieren oder Sendungen kommissionieren. Richtig effizient ist ein Intralogistiksystem allerdings erst dann, wenn es gelingt, die Potentiale, die sich auch aus der Einbindung der beteiligten Menschen ergeben, auszuschöpfen.

Besondere Herausforderungen stellen in diesem Kontext neben der gesteigerten Komplexität durch die zunehmende Kundenorientierung vor allem der Umgang mit technischen Neuerungen (Schlagwort RFID), der Kostendruck in Folge der Globalisierung sowie der demographische Wandel dar. Letzter wird sich in einem Fachkräftemangel und einer veränderter Altersstruktur in den Betrieben widerspiegeln.

Um hierfür Lösungsansätze zu entwickeln, nehmen die Projektpartner das Logistiksystem in den jeweiligen Unternehmen gründlich unter die Lupe und erarbeiten gemeinsam Lösungskonzepte. Ansatzpunkte sind die Interaktion von Mensch und Maschine, die Bewertung und Gestaltung der Arbeitsplätze und die zeitnahe Bereitstellung von Informationen, aber auch Fragen der Arbeitsorganisation, der Personalplanung sowie der Nutzung von Logistik -Betriebsmitteln wie etwa Flurförderfahrzeugen, Handhelds oder Scannern.

Weitere Potentiale lassen sich durch angepasste Entgeltmodelle sowie durch geeignete Ansätze zur Motivationssteigerung, Mitarbeiterentwicklung und Qualifizierung erschließen. Ziel ist es, die Flexibilität und die wirtschaftliche Effizienz zu steigern und einfach umsetzbare Methoden und Instrumente zur Gestaltung zukunftsfähiger, mensch-orientierter Arbeitssysteme zu entwickeln. Die Arbeitszufriedenheit soll erhöht und die Akzeptanz neuer Techniken verbessert werden. In der Praxis bedeutet dies beispielsweise, dass Mitarbeiter befähigt werden, verschiedene Tätigkeiten auszuüben und mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. Das verbessert nicht nur die Stimmung in der Belegschaft. Es hilft auch dem Unternehmen, flexibler reagieren zu können oder Sondersituationen gewachsen zu sein.

Ansprechpartner: Johannes Konold, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement, Tel. 0711/970-22 47

e-mail: Johannes.Konold@iat.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Intralogistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung