Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch rückt in den Mittelpunkt

01.07.2008
Flexibilität und Effizienz in der Intralogistik

Um die Material- und Warenflüsse innerhalb eines Betriebes (so genannte Intralogistik-Prozesse) effizienter zu gestalten, wurde seitens der Industrie lange in technikorientierten Ansätzen gedacht. Dies stößt jedoch an Grenzen.

Das Forschungsprojekt MensoLIn (Der Mensch als steuernder und operativer Leistungsträger in der Intralogistik) rückt dagegen den Menschen in den Mittelpunkt. Dabei erarbeiten mehrere baden-württembergische Unternehmen gemeinsam mit den Instituten für Fördertechnik und Logistik (IFT) und für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagment (IAT) der Universität Stuttgart Entscheidungsgrundlagen für eine optimale Abwicklung von Intralogistikprozessen.

Fokussiert werden sowohl planende und steuernde Aufgaben wie etwa beim Betrieb der technischen Systeme oder der Zusammenfassung von Transporten als auch ausführende Funktionen, zum Beispiel bei der Kommissionierung oder der Materialbereitstellung an Produktionsarbeitsplätzen.

Logistikprozesse in Unternehmen haben sich unter dem Primat der Kundenorientierung in den letzten Jahren radikal verändert. Atomisierung lautet das Stichwort, wonach die georderten Waren zu immer individuelleren Lieferungen zusammengestellt werden, um zur richtigen Zeit in der gewünschten Qualität an den richtigen Ort zu gelangen. Die Industrie reagierte darauf unter anderem mit vollautomatisierten Sortiersystemen, die in hohem Tempo Regale bedienen, Waren transportieren oder Sendungen kommissionieren. Richtig effizient ist ein Intralogistiksystem allerdings erst dann, wenn es gelingt, die Potentiale, die sich auch aus der Einbindung der beteiligten Menschen ergeben, auszuschöpfen.

Besondere Herausforderungen stellen in diesem Kontext neben der gesteigerten Komplexität durch die zunehmende Kundenorientierung vor allem der Umgang mit technischen Neuerungen (Schlagwort RFID), der Kostendruck in Folge der Globalisierung sowie der demographische Wandel dar. Letzter wird sich in einem Fachkräftemangel und einer veränderter Altersstruktur in den Betrieben widerspiegeln.

Um hierfür Lösungsansätze zu entwickeln, nehmen die Projektpartner das Logistiksystem in den jeweiligen Unternehmen gründlich unter die Lupe und erarbeiten gemeinsam Lösungskonzepte. Ansatzpunkte sind die Interaktion von Mensch und Maschine, die Bewertung und Gestaltung der Arbeitsplätze und die zeitnahe Bereitstellung von Informationen, aber auch Fragen der Arbeitsorganisation, der Personalplanung sowie der Nutzung von Logistik -Betriebsmitteln wie etwa Flurförderfahrzeugen, Handhelds oder Scannern.

Weitere Potentiale lassen sich durch angepasste Entgeltmodelle sowie durch geeignete Ansätze zur Motivationssteigerung, Mitarbeiterentwicklung und Qualifizierung erschließen. Ziel ist es, die Flexibilität und die wirtschaftliche Effizienz zu steigern und einfach umsetzbare Methoden und Instrumente zur Gestaltung zukunftsfähiger, mensch-orientierter Arbeitssysteme zu entwickeln. Die Arbeitszufriedenheit soll erhöht und die Akzeptanz neuer Techniken verbessert werden. In der Praxis bedeutet dies beispielsweise, dass Mitarbeiter befähigt werden, verschiedene Tätigkeiten auszuüben und mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. Das verbessert nicht nur die Stimmung in der Belegschaft. Es hilft auch dem Unternehmen, flexibler reagieren zu können oder Sondersituationen gewachsen zu sein.

Ansprechpartner: Johannes Konold, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement, Tel. 0711/970-22 47

e-mail: Johannes.Konold@iat.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Intralogistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie