Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch rückt in den Mittelpunkt

01.07.2008
Flexibilität und Effizienz in der Intralogistik

Um die Material- und Warenflüsse innerhalb eines Betriebes (so genannte Intralogistik-Prozesse) effizienter zu gestalten, wurde seitens der Industrie lange in technikorientierten Ansätzen gedacht. Dies stößt jedoch an Grenzen.

Das Forschungsprojekt MensoLIn (Der Mensch als steuernder und operativer Leistungsträger in der Intralogistik) rückt dagegen den Menschen in den Mittelpunkt. Dabei erarbeiten mehrere baden-württembergische Unternehmen gemeinsam mit den Instituten für Fördertechnik und Logistik (IFT) und für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagment (IAT) der Universität Stuttgart Entscheidungsgrundlagen für eine optimale Abwicklung von Intralogistikprozessen.

Fokussiert werden sowohl planende und steuernde Aufgaben wie etwa beim Betrieb der technischen Systeme oder der Zusammenfassung von Transporten als auch ausführende Funktionen, zum Beispiel bei der Kommissionierung oder der Materialbereitstellung an Produktionsarbeitsplätzen.

Logistikprozesse in Unternehmen haben sich unter dem Primat der Kundenorientierung in den letzten Jahren radikal verändert. Atomisierung lautet das Stichwort, wonach die georderten Waren zu immer individuelleren Lieferungen zusammengestellt werden, um zur richtigen Zeit in der gewünschten Qualität an den richtigen Ort zu gelangen. Die Industrie reagierte darauf unter anderem mit vollautomatisierten Sortiersystemen, die in hohem Tempo Regale bedienen, Waren transportieren oder Sendungen kommissionieren. Richtig effizient ist ein Intralogistiksystem allerdings erst dann, wenn es gelingt, die Potentiale, die sich auch aus der Einbindung der beteiligten Menschen ergeben, auszuschöpfen.

Besondere Herausforderungen stellen in diesem Kontext neben der gesteigerten Komplexität durch die zunehmende Kundenorientierung vor allem der Umgang mit technischen Neuerungen (Schlagwort RFID), der Kostendruck in Folge der Globalisierung sowie der demographische Wandel dar. Letzter wird sich in einem Fachkräftemangel und einer veränderter Altersstruktur in den Betrieben widerspiegeln.

Um hierfür Lösungsansätze zu entwickeln, nehmen die Projektpartner das Logistiksystem in den jeweiligen Unternehmen gründlich unter die Lupe und erarbeiten gemeinsam Lösungskonzepte. Ansatzpunkte sind die Interaktion von Mensch und Maschine, die Bewertung und Gestaltung der Arbeitsplätze und die zeitnahe Bereitstellung von Informationen, aber auch Fragen der Arbeitsorganisation, der Personalplanung sowie der Nutzung von Logistik -Betriebsmitteln wie etwa Flurförderfahrzeugen, Handhelds oder Scannern.

Weitere Potentiale lassen sich durch angepasste Entgeltmodelle sowie durch geeignete Ansätze zur Motivationssteigerung, Mitarbeiterentwicklung und Qualifizierung erschließen. Ziel ist es, die Flexibilität und die wirtschaftliche Effizienz zu steigern und einfach umsetzbare Methoden und Instrumente zur Gestaltung zukunftsfähiger, mensch-orientierter Arbeitssysteme zu entwickeln. Die Arbeitszufriedenheit soll erhöht und die Akzeptanz neuer Techniken verbessert werden. In der Praxis bedeutet dies beispielsweise, dass Mitarbeiter befähigt werden, verschiedene Tätigkeiten auszuüben und mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. Das verbessert nicht nur die Stimmung in der Belegschaft. Es hilft auch dem Unternehmen, flexibler reagieren zu können oder Sondersituationen gewachsen zu sein.

Ansprechpartner: Johannes Konold, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement, Tel. 0711/970-22 47

e-mail: Johannes.Konold@iat.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Intralogistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie