Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHL erforscht europaweite Akzeptanz der Marktwirtschaft

30.06.2008
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Forschungsvorhaben

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert durch eine Anschubfinanzierung einen Förderantrag der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr für eine groß angelegte Studie im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union (EU).

Die angestrebte europaweite Studie, an der sich ein europäisches Forschungsnetzwerk aus etwa 12 Ländern (wie Großbritannien, Frankreich, Ungarn) beteiligt, soll Aufschluss über den Zusammenhang zwischen dem jeweiligen nationalen Stand der ökonomischen Kompetenzen sowie der Werthaltung gegenüber der wettbewerbsbasierten Marktwirtschaft geben.

"Die Studienergebnisse würden wichtige Informationen zu den europäischen Mentalitäten liefern und könnten die Gefahr, an den Interessen und Haltungen der EU-Bürger vorbei Politik zu betreiben, stärker reduzieren", spielt Projektkoordinator Dr. Bernd Remmele auf das jüngste "no" der Iren zum Vertrag von Lissabon an. "Wenn der EU-Antrag erfolgreich ist, können wir empirische Daten generieren, die unsere Forschungsarbeit über die nächsten Jahre hinweg prägen werden", betont Remmele deren Stellenwert.

... mehr zu:
»WHL

Europaweite Studie über ökonomische Bildung und Einstellung zur Marktwirtschaft

Die beabsichtigte Studie mit dem Titel "Economic Competences and the Legitimacy of European Market Economy" zielt darauf ab, wichtige Informationen über die nationalen Spezifika der ökonomischen Bildung und Haltung zur Marktwirtschaft zu gewinnen. Des Weiteren soll das Verhältnis zwischen ökonomischer Bildung und ökonomischer Einstellung als Maßstab für internationale Vergleiche verwendet werden. Durch den kausalen Zusammenhang sind Rückschlüsse auf das Verständnis der europäischen Gesellschaft anhand beeinflussender Faktoren - wie etwa soziale Ungleichheit, Ost-West-Gegensätze - messbar.

Die Projektgruppe an der WHL und ihre internationalen Partner warten zurzeit noch auf den genauen Ausschreibungstext im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU. Denn die engeren Ziele der Studie müssen noch an die im Herbst erwartete Ausschreibung angepasst werden.

Projektleitung und -koordination:

Prof. Dr. Günter Seeber
Dr. Bernd Remmele
Kontakt / Informationen:
Dr. Bernd Remmele / Dr. Martina Schmette
Research Service Center (RSC)
WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr
Hohbergweg 15-17
D-77933 Lahr
Tel. 07821-9238-45 / -46
E-Mail: bernd.remmele@whl-lahr.de oder
martina.schmette@whl-lahr.de
www.whl-lahr.de
Ansprechpartner für Redaktionen:
Dr. Jörg Schweigard
Pressesprecher
WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr
AKAD Privat-Hochschulen
Tel. 0711 8 14 95 - 220
joerg.schweigard@akad.de

Dr. Jörg Schweigard | idw
Weitere Informationen:
http://www.whl-lahr.de
http://cordis.europa.eu/fp7/home_en.html
http://www.forschungsrahmenprogramm.de/

Weitere Berichte zu: WHL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie