Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

German Economic Forum als neues Netzwerk für deutsches Unternehmertum

24.06.2008
Prof. Renker sieht Heimat als Basislager erfolgreicher Unternehmer

Das German Economic Forum ist in Garmisch-Partenkirchen unter der Moderation des ZDF-Chefreporters Alexander Niemetz mit viel Beifall in Richtung der angestrebten 1.000 Teilnehmer gestartet.

Erstmals präsentierten in dieser Form Weltmarktführer, Wissenschaftler, Fußballweltmeister, Theologen, Philosophen, Kabarettisten, Unternehmer des Jahres, Europas beste Arbeitgeber, SozialUnternehmer und Bildungsspezialisten hervorstechende Lösungen für Arbeit und Innovation in Deutschland.

Aus der Hochschule in Zittau in die Welt.

Von der Hochschule Zittau/Görlitz stand Prof. Dr. Clemens Renker als "Entrepreneur des Jahres" Deutschland dem Publikum Rede und Antwort. Nach zwanzig Jahren mehrfach ausgezeichneter Tätigkeit als Bank- und Industriemanager gestaltete er in seinen Beraterjahren mehrere Unternehmen maßgeblich zu marktführender Bedeutung um. Zwei mittelgroße Betriebe erreichten dabei auch das Finale der besten Unternehmen Deutschlands. Seine praktischen Erfolge in der Erzielung wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Werte für Deutschland waren Gründe für die Einladung als Referent für das Forum.

Auf Kernkompetenzen vertrauen

Prof. Renker sieht Deutschland trotz der politischen Verwerfungen als hervorragend aufgestellt, um wieder in die Weltspitze vorzustoßen. Es wächst eine neue Generation engagierter und kompetenter Fach- und Führungskräfte nach, die im globalen Wettbewerb Führungsrollen übernehmen kann. Global sind aber Unternehmen nur erfolgreich, wenn sie mit ihren Mitarbeitern eine Heimat als Bezugspunkt und emotionale Verortung haben.

Durch Offenheit kann Deutschland werthaltige Investoren anziehen und durch Ordnung und ganzheitliche Bildung seinen eigenen Menschen ein Basislager für die Welttauglichkeit bieten. Auf dem German Economic Forum bemängelte Prof. Renker bei vielen Konzernmanagern den fehlenden Blick für das Ganze, zu wenig Kreativität und Innovationen, zu geringe partnerschaftliche Unternehmenskultur und Defizite in ethikorientierter Führung. Schöpferische Querköpfe, die Spitzenleistungen erzeugen, sind in Konzernen unbeliebt.

Andererseits könnten rückwärtsgerichtete, leistungs- und freiheitsfeindliche politische Rahmenbedingungen der bereits wieder erstarkten Pflanze Konjunktur schnell wieder das Wasser entziehen. Dann dürfte sich der Wegzug von jungen, qualifizierten Menschen als Zukunft unseres Landes beschleunigen. Auch das zeigten die jungen Leitungsunternehmer in Garmisch-Partenkirchen deutlich.

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-zigr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung