Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht Woche vom 23.06. bis 27.06.2008

23.06.2008
Zu den Enttäuschungen in der vergangenen Woche gehörte, dass die Inflationsrate für den Monat Mai im Euroraum von 3,6% auf 3,7% leicht nach oben revidiert wurde. Und auch die Erzeugerpreise in Deutschland wiesen mit einem Anstieg von 6% gegenüber dem Vorjahr eine stärker als erwartete Steigerung auf.

Dies dürfte die EZB in ihrer Absicht bestärken, den Leitzins im Juli zu erhöhen. Andererseits brach der ZEW-Index erneut deutlich ein und ist nun auf dem tiefsten Stand seit Dezember 1992. Auch aus den USA gibt es nichts Positives zu berichten: Die erhoffte Trendwende im Baugewerbe lässt weiter auf sich warten, das Leistungsbilanzdefizit hat sich im ersten Quartal trotz des schwachen Dollars wieder ausgeweitet und die regionalen Stimmungsindikatoren Phily-Fed-Index und Empire State Index waren rückläufig. Schließlich sind die Erzeugerpreise im Mai stärker als erwartet gestiegen.

Ausblick

Hohe Inflationserwartungen bei gleichzeitig schwächelnder Wirtschaft werden auch die Themen der US-Notenbank sein, mit denen sie sich auf ihrer turnusmäßigen Ratsitzung in dieser Woche beschäftigen muss. Die Äußerungen der vergangenen Wochen aus US-Zentralbankkreisen zeigen, dass die Fed von ihrem wachstumsstützenden Kurs auf Inflationsbekämpfung umschwenkt. Die Fehler der langen Niedrigzinsperiode nach der Jahrtausendwende, die einen maßgeblichen Beitrag zu den aktuellen Problemen am US-Immobilienmarkt leisteten, sollen nicht wiederholt werden. Daher ist die Fed bestrebt, den Leitzins möglichst schnell wieder anzuheben. Deutliche Zinserhöhungen wird es aber erst dann geben, wenn sich die Situation am Arbeitsmarkt nicht weiter verschlechtert.
... mehr zu:
»Leitzins »Zinserhöhung »Ölpreis

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Zentralbank bereits in diesem Jahr einen Warnschuss abgibt und den Leitzins leicht erhöht, wie es die EZB wohl schon im nächsten Monat tut, um die Inflationserwar-tungen einzudämmen.

Aktienmärkte

Rückblick

In der letzten Handelswoche fiel der Dax binnen fünf Tagen um 187 Punkte oder 2,8% auf 6.578 Punkte. Allein am Freitag gab der Index um rund 100 Punkte nach. Handelsteilnehmer nannten insbesondere den Anstieg der Ölpreise und Spekulationen über die Folgen der Finanzkrise als Belastungsfaktoren.

Auch an der Wall Street ging es in den vergangenen fünf Handelsta-gen nach unten. Neben dem Ölpreis und der Teuerung allgemein belastet den Markt die Erkenntnis, dass sich die Kreditkrise hinzieht. Zur Wochenmitte präsentierte Morgan Stanley enttäuschende Zahlen, tags darauf bereitete Citigroup die Investoren auf neuerliche Milliardenabschreibungen vor, und vor dem Wochenende verstärkten Gerüchte über eine Gewinnwarnung von Merrill Lynch die Verunsicherung.

Letzte Woche erhofften sich Marktteilnehmer noch positive Impulse von der durch Saudi-Arabien initiierten Konferenz der Ölförderländer. Am Wochenende wurden diese Hoffnungen jedoch nicht erfüllt. Nachdem sowohl Ölförderländer als auch Abnehmer sich gegenseitig und vor allem auch Spekulanten für den Ölpreisanstieg verantwortlich machten, gilt der Gipfel als gescheitert.

Ausblick

Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung von Preisen und Zinsen belastet derzeit die Börse. Die entscheidende Frage lautet demnach weiterhin: Wohin geht die Konjunktur? Aufschluss darüber geben verschiedenste Wirtschaftsindikatoren, von denen einige in den nächsten Tagen anstehen.

In Summe bleibt es auch in dieser Woche bei der aus den letzten Wochen bekannten Gemengelage, die durch Inflationsängste und unsichere Konjunkturperspektiven bestimmt ist. In dieser Konstellation könnte die - aus unserer Sicht wahrscheinliche - Vertagung einer Leitzinserhöhung in den USA durchaus für etwas Erleichterung sorgen. Demgegenüber ist nach unserer Einschätzung vom Ölpreis kurzfristig kaum nennenswerter Rückenwind zu erwarten, so dass unter dem Strich für den Aktienmarkt eine Fortsetzung des volatilen Seitwärtstrends das wahrscheinlichste Szenario darstellt.

Durch die Volatilität ergibt sich insbesondere für Trader ein interessantes Marktumfeld, aber auch langfristig orientierte Investoren sollten auf dem derzeit attraktiven Niveau ihre Investments aufstocken. Insbesondere den Rohstoff-Sektor halten wir für interessant.

Rentenmärkte

Rückblick

Der deutsche Rentenmarkt tendierte in der vergangenen Woche unter Schwankungen seitwärts und schloss im Wochenvergleich nur wenig verändert. Während der schwache ZEW-Index stützend wirkte, waren die neuen Inflationsdaten ein Belastungsfaktor für den Markt. Der US-Rentenmarkt beendete die vergangene Woche deutlich fester, gestützt von rückläufigen regionalen Stimmungsindikatoren und schwachen Immobilienmarktdaten.

Ausblick

Die Erwartungen zur künftigen Geldpolitik und zur Inflationsentwicklung sind auch in dieser Woche das entscheidende Thema am Rentenmarkt. Schwache Stimmungsindikatoren im Euroraum könnten zumindest hierzulande die Zinserhöhungserwartungen etwas dämpfen und dem Rentenmarkt zu Kursgewinnen verhelfen. Andererseits stehen in Deutschland vorläufige Daten zur Verbraucherpreisentwicklung im Juni auf der Agenda, die für einen weiter steigenden Inflationsdruck sprechen dürften. In den USA ist das Hauptthema die Fed-Zinsentscheidung. Wird die Fed Hinweise auf bevorstehende Zinserhöhungen geben? Wenn ja, sollte dies den US-Rentenmarkt belasten und wohl auch für Kursverluste im Euroraum sorgen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Leitzins Zinserhöhung Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz