Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln magnetische Geldscheine

19.06.2008
Magnet-Tinte dienst als Sicherheitsmerkmal

Forscher des Unternehmens QinetiQ haben ein neues Sicherheitsmerkmal für Banknoten entwickelt, mit dem die Echtheit eines Geldscheines mit einer Hand erfühlt werden kann. Dazu wollen die Techniker rund um Stuart Eaton die Banknoten magnetisch machen.

Das Banknotenpapier wird dafür mit magnetischer Farbe unterschiedlicher Polarität bedruckt, wodurch erreicht wird, dass sich die Scheine an einigen Stellen gegenseitig anziehen oder abstoßen. Dies spüre man mit den Fingern und könne so erkennen, ob der Geldschein echt oder eine Fälschung ist, sind die Forscher überzeugt. Wie der NewScientist berichtet, wurde die Technik bereits zum Patent angemeldet.

Zur Überprüfung eines Scheins auf Echtheit muss dieser zusammengefaltet werden. Schließlich reibt man die beiden Seiten aneinander. Durch die magnetische Eigenschaft der Farbe ziehen sich einige Stellen der Banknote an, während sich andere abstoßen. Mit den Fingern können diese unterschiedlichen Abstände zwischen den beiden Papierseiten gespürt werden. Der Geldschein fühle sich an, als wäre er gerippt, berichten die Entwickler. Neben Banknoten könnte das neu entwickelte Sicherheitsmerkmal auch bei offiziellen Dokumenten oder Reisepässen eingesetzt werden.

... mehr zu:
»Banknote »Geldschein

Der Großteil der Merkmale und Technologien, mit denen Geldscheine fälschungssicher gemacht werden, funktionieren optisch - beispielsweise Wasserzeichen oder Hologramme. Des Weiteren werden maschinenlesbare Features verwendet, wie Grafiken und Schriftzüge, die nur unter ultraviolettem Licht sichtbar werden. Das seien Merkmale, die oft nicht überprüft werden könnten, stellen die Forscher fest. Im Gegensatz dazu wären die magnetischen Banknoten selbst bei schlechtem Licht leicht erkenn-, weil ertastbar. Dem Kellner in der dunklen Bar würde das Leben ebenso leichter gemacht werden wie blinden Menschen, heben die Forscher hervor.

Wie auch bei derzeit eingesetzten Sicherheitsmerkmalen müsse die Öffentlichkeit auf die Technik hingewiesen werden. Die Menschen müssten lernen, wie man die Scheine überprüft, heißt es im Patentantrag, aus dem jedoch nicht hervorgeht, wie aufwendig sich dieser Lernprozess gestaltet. Schließlich stellt sich die Frage, ob man magnetische Geldscheine stapeln kann und wie schwer es für Fälscher sein wird, dieses Merkmal zu kopieren.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.qinetiq.com

Weitere Berichte zu: Banknote Geldschein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik