Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Langfristigen Profit gibt es nur mit verantwortungsvollem Handeln"

19.06.2008
Unternehmer, Wissenschaftler und NGO-Mitarbeiter diskutierten über Corporate Social Responsibility an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

"Folg nicht jedem schnellen Trend, sei nachhaltig und transparent", forderte Kasperle vom Bäckerei-Unternehmer Untermeier und sorgte damit für seinen Sinneswandel. In dem humoristischen Theaterstück des Ensembles Las Kaspas, mit dem an der Alanus Hochschule eine Tagung zu Corporate Social Responsibility (CSR) begann, hatte der profitorientierte Großbäcker die backerfahrene Großmutter entlassen und stattdessen auf Billigproduktion umgestellt.

Umweltbelastung und Qualitätsverlust waren die Folgen. Nach einem Besuch des Polizisten und den Worten Kaspers kam Untermeier jedoch zur Einsicht und stellte die Großmutter sofort als Leiterin Produktion und Qualität wieder ein. Wären im wahren Wirtschaftsleben die Dinge so schnell und einfach zu lösen wie in dem Stück, das die beiden Schauspiel-Absolventen Jana Würker und Frank Müller für die Tagung entwickelt hatten, wäre die Veranstaltung vermutlich überflüssig gewesen.

"CSR ist d i e Herausforderung für zukunftsorientierte Unternehmen" betonte Markus Mau, Leiter des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule. Die Hochschule bietet seit zwei Jahren einen BWL-Studiengang an, bei dem die Studenten lernen, Wirtschaft neu zu denken und sich der gesellschaftlichen Verantwortung unternehmerischen Handelns bewusst zu werden. In den nächsten Wochen will der Fachbereich in Kooperation mit seinen Partnerunternehmen ein An-Institut gründen, das sich der wissenschaftlichen Erforschung des Themenfelds CSR entlang der Wertschöpfungskette widmen wird - von der Urproduktion bis zum Konsumenten - und das als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis agieren soll.

... mehr zu:
»CSR

"Die Welt hat die Balance verloren", sagte Carl-Ernst Müller, Berater für Nachhaltigkeitsmanagement, in seinem Eröffnungsvortrag und zeigte das Ungleichgewicht an eindrucksvollen Weltkarten zu Bevölkerungszahlen, PKW-Aufkommen, Patentrechten und Einkommen auf. Unternehmen müssten ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass die Erde und ihre Ressourcen Grenzen haben. CSR dürfe deshalb nicht nur als soziales Engagement verstanden werden. Ökonomische, ökologische und soziale Aspekte sollten, so Müller, ganzheitlich in alle Unternehmensbereiche eingebracht werden.

Man könne jedoch nicht allein auf die Moral von Unternehmen und Managern setzen, betonte Sylvia Schenk, Geschäftsführerin von Transparency International Deutschland. Denn wenn Unternehmen ihre Geschäftsmodelle umstellten, dann nicht aus Wunsch zur Weltverbesserung sondern aus ökonomischen Gründen.

Verantwortungsvolles Handeln sei jedoch eine wirtschaftliche Notwendigkeit "Unternehmen, die langfristig erfolgreich wirtschaften wollen, brauchen langfristig stabile Verhältnisse in Umweltfragen und in sozialen Fragen", so Schenk. Profit und Moral seien keine Widersprüche. "Langfristig geht Profit nur mit Moral". Dabei sei auch die zunehmende Sensibilisierung der Konsumenten von Wichtigkeit. Ein sauberes Image des Unternehmens spiele bei Kaufentscheidungen eine zunehmende Rolle. Kinderarbeit, Bestechungs- und Umweltskandale würden Käufer, anders als noch vor 20 oder 30 Jahren, in ihrer Entscheidung bedenken. Stephan Bode, Geschäftsführer des Bio-Seehotels Zeulenroda, entwarf gar eine ganz neue Käufergeneration, mit einem Bedürfnis nach Sinnhaftigkeit. "Das Kaufkriterium in der Zukunft ist, durch den Konsum Gutes für ein großes Ganzes zu tun", so Bode.

Die Macht des Konsumenten beschworen mehrere Referenten des Multi-Stakeholder-Forums. "Auch die Käufer müssen Wirtschaft neu denken", forderte Mau. Dazu bedürfe es jedoch einer stärken Sensibilisierung. CSR als Marketing-Trend, als "grünes Mäntelchen" sei die große Gefahr, warnte Marek Wallenfels, Geschäftsführer der Initiative 2° - deutsche Unternehmer für Klimaschutz.

"Der Konsument wird verschaukelt", sagte auch Willie Beuth, Vorstand des 3p Institute for Sustainable Management, im Hinblick auf wenig aussagekräftige Sustainability Reports einiger Konzerne und forderte Markttransparenz und Ehrlichkeit. Das Thema CSR dürfe demnach auch nicht in den Kommunikationsabteilungen von Unternehmen angesiedelt sein, sondern müsse auf Vorstandebene verankert werden. "Weniger ist oft mehr", fasste Udo Nimsdorf von der Agentur für Wirtschaftskommunikation Engel & Zimmermann zusammen. Offenheit, Kommunikationsstärke und Sensibilität für gesellschaftliche Prozesse garantierten Glaubwürdigkeit und Vertrauen auf Konsumentenseite und damit letztendlich ökonomisch nachhaltigen Erfolg.

Ob das Zusammenspiel von Unternehmen und Käufer sowie die marktwirtschaftlichen Kräfte allerdings ausreichen, um die Entwicklung hin zu verantwortungsbewusstem, nachhaltigem Handeln zu bewirken, darüber waren sich die Referenten nicht einig. Carsten Steinert von Bündnis 90/Die Grünen NRW konstatierte noch massive Beharrungskräfte in der deutschen Wirtschaft. Um die Umstellung auf zukunftsfähige Geschäftmodelle zu beschleunigen, müsse die Politik die Rahmenbedingungen schaffen.

Claudia Zanker | idw
Weitere Informationen:
http://www.alanus.edu

Weitere Berichte zu: CSR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte