Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Langfristigen Profit gibt es nur mit verantwortungsvollem Handeln"

19.06.2008
Unternehmer, Wissenschaftler und NGO-Mitarbeiter diskutierten über Corporate Social Responsibility an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

"Folg nicht jedem schnellen Trend, sei nachhaltig und transparent", forderte Kasperle vom Bäckerei-Unternehmer Untermeier und sorgte damit für seinen Sinneswandel. In dem humoristischen Theaterstück des Ensembles Las Kaspas, mit dem an der Alanus Hochschule eine Tagung zu Corporate Social Responsibility (CSR) begann, hatte der profitorientierte Großbäcker die backerfahrene Großmutter entlassen und stattdessen auf Billigproduktion umgestellt.

Umweltbelastung und Qualitätsverlust waren die Folgen. Nach einem Besuch des Polizisten und den Worten Kaspers kam Untermeier jedoch zur Einsicht und stellte die Großmutter sofort als Leiterin Produktion und Qualität wieder ein. Wären im wahren Wirtschaftsleben die Dinge so schnell und einfach zu lösen wie in dem Stück, das die beiden Schauspiel-Absolventen Jana Würker und Frank Müller für die Tagung entwickelt hatten, wäre die Veranstaltung vermutlich überflüssig gewesen.

"CSR ist d i e Herausforderung für zukunftsorientierte Unternehmen" betonte Markus Mau, Leiter des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule. Die Hochschule bietet seit zwei Jahren einen BWL-Studiengang an, bei dem die Studenten lernen, Wirtschaft neu zu denken und sich der gesellschaftlichen Verantwortung unternehmerischen Handelns bewusst zu werden. In den nächsten Wochen will der Fachbereich in Kooperation mit seinen Partnerunternehmen ein An-Institut gründen, das sich der wissenschaftlichen Erforschung des Themenfelds CSR entlang der Wertschöpfungskette widmen wird - von der Urproduktion bis zum Konsumenten - und das als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis agieren soll.

... mehr zu:
»CSR

"Die Welt hat die Balance verloren", sagte Carl-Ernst Müller, Berater für Nachhaltigkeitsmanagement, in seinem Eröffnungsvortrag und zeigte das Ungleichgewicht an eindrucksvollen Weltkarten zu Bevölkerungszahlen, PKW-Aufkommen, Patentrechten und Einkommen auf. Unternehmen müssten ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass die Erde und ihre Ressourcen Grenzen haben. CSR dürfe deshalb nicht nur als soziales Engagement verstanden werden. Ökonomische, ökologische und soziale Aspekte sollten, so Müller, ganzheitlich in alle Unternehmensbereiche eingebracht werden.

Man könne jedoch nicht allein auf die Moral von Unternehmen und Managern setzen, betonte Sylvia Schenk, Geschäftsführerin von Transparency International Deutschland. Denn wenn Unternehmen ihre Geschäftsmodelle umstellten, dann nicht aus Wunsch zur Weltverbesserung sondern aus ökonomischen Gründen.

Verantwortungsvolles Handeln sei jedoch eine wirtschaftliche Notwendigkeit "Unternehmen, die langfristig erfolgreich wirtschaften wollen, brauchen langfristig stabile Verhältnisse in Umweltfragen und in sozialen Fragen", so Schenk. Profit und Moral seien keine Widersprüche. "Langfristig geht Profit nur mit Moral". Dabei sei auch die zunehmende Sensibilisierung der Konsumenten von Wichtigkeit. Ein sauberes Image des Unternehmens spiele bei Kaufentscheidungen eine zunehmende Rolle. Kinderarbeit, Bestechungs- und Umweltskandale würden Käufer, anders als noch vor 20 oder 30 Jahren, in ihrer Entscheidung bedenken. Stephan Bode, Geschäftsführer des Bio-Seehotels Zeulenroda, entwarf gar eine ganz neue Käufergeneration, mit einem Bedürfnis nach Sinnhaftigkeit. "Das Kaufkriterium in der Zukunft ist, durch den Konsum Gutes für ein großes Ganzes zu tun", so Bode.

Die Macht des Konsumenten beschworen mehrere Referenten des Multi-Stakeholder-Forums. "Auch die Käufer müssen Wirtschaft neu denken", forderte Mau. Dazu bedürfe es jedoch einer stärken Sensibilisierung. CSR als Marketing-Trend, als "grünes Mäntelchen" sei die große Gefahr, warnte Marek Wallenfels, Geschäftsführer der Initiative 2° - deutsche Unternehmer für Klimaschutz.

"Der Konsument wird verschaukelt", sagte auch Willie Beuth, Vorstand des 3p Institute for Sustainable Management, im Hinblick auf wenig aussagekräftige Sustainability Reports einiger Konzerne und forderte Markttransparenz und Ehrlichkeit. Das Thema CSR dürfe demnach auch nicht in den Kommunikationsabteilungen von Unternehmen angesiedelt sein, sondern müsse auf Vorstandebene verankert werden. "Weniger ist oft mehr", fasste Udo Nimsdorf von der Agentur für Wirtschaftskommunikation Engel & Zimmermann zusammen. Offenheit, Kommunikationsstärke und Sensibilität für gesellschaftliche Prozesse garantierten Glaubwürdigkeit und Vertrauen auf Konsumentenseite und damit letztendlich ökonomisch nachhaltigen Erfolg.

Ob das Zusammenspiel von Unternehmen und Käufer sowie die marktwirtschaftlichen Kräfte allerdings ausreichen, um die Entwicklung hin zu verantwortungsbewusstem, nachhaltigem Handeln zu bewirken, darüber waren sich die Referenten nicht einig. Carsten Steinert von Bündnis 90/Die Grünen NRW konstatierte noch massive Beharrungskräfte in der deutschen Wirtschaft. Um die Umstellung auf zukunftsfähige Geschäftmodelle zu beschleunigen, müsse die Politik die Rahmenbedingungen schaffen.

Claudia Zanker | idw
Weitere Informationen:
http://www.alanus.edu

Weitere Berichte zu: CSR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics