Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Langfristigen Profit gibt es nur mit verantwortungsvollem Handeln"

19.06.2008
Unternehmer, Wissenschaftler und NGO-Mitarbeiter diskutierten über Corporate Social Responsibility an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

"Folg nicht jedem schnellen Trend, sei nachhaltig und transparent", forderte Kasperle vom Bäckerei-Unternehmer Untermeier und sorgte damit für seinen Sinneswandel. In dem humoristischen Theaterstück des Ensembles Las Kaspas, mit dem an der Alanus Hochschule eine Tagung zu Corporate Social Responsibility (CSR) begann, hatte der profitorientierte Großbäcker die backerfahrene Großmutter entlassen und stattdessen auf Billigproduktion umgestellt.

Umweltbelastung und Qualitätsverlust waren die Folgen. Nach einem Besuch des Polizisten und den Worten Kaspers kam Untermeier jedoch zur Einsicht und stellte die Großmutter sofort als Leiterin Produktion und Qualität wieder ein. Wären im wahren Wirtschaftsleben die Dinge so schnell und einfach zu lösen wie in dem Stück, das die beiden Schauspiel-Absolventen Jana Würker und Frank Müller für die Tagung entwickelt hatten, wäre die Veranstaltung vermutlich überflüssig gewesen.

"CSR ist d i e Herausforderung für zukunftsorientierte Unternehmen" betonte Markus Mau, Leiter des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule. Die Hochschule bietet seit zwei Jahren einen BWL-Studiengang an, bei dem die Studenten lernen, Wirtschaft neu zu denken und sich der gesellschaftlichen Verantwortung unternehmerischen Handelns bewusst zu werden. In den nächsten Wochen will der Fachbereich in Kooperation mit seinen Partnerunternehmen ein An-Institut gründen, das sich der wissenschaftlichen Erforschung des Themenfelds CSR entlang der Wertschöpfungskette widmen wird - von der Urproduktion bis zum Konsumenten - und das als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis agieren soll.

... mehr zu:
»CSR

"Die Welt hat die Balance verloren", sagte Carl-Ernst Müller, Berater für Nachhaltigkeitsmanagement, in seinem Eröffnungsvortrag und zeigte das Ungleichgewicht an eindrucksvollen Weltkarten zu Bevölkerungszahlen, PKW-Aufkommen, Patentrechten und Einkommen auf. Unternehmen müssten ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass die Erde und ihre Ressourcen Grenzen haben. CSR dürfe deshalb nicht nur als soziales Engagement verstanden werden. Ökonomische, ökologische und soziale Aspekte sollten, so Müller, ganzheitlich in alle Unternehmensbereiche eingebracht werden.

Man könne jedoch nicht allein auf die Moral von Unternehmen und Managern setzen, betonte Sylvia Schenk, Geschäftsführerin von Transparency International Deutschland. Denn wenn Unternehmen ihre Geschäftsmodelle umstellten, dann nicht aus Wunsch zur Weltverbesserung sondern aus ökonomischen Gründen.

Verantwortungsvolles Handeln sei jedoch eine wirtschaftliche Notwendigkeit "Unternehmen, die langfristig erfolgreich wirtschaften wollen, brauchen langfristig stabile Verhältnisse in Umweltfragen und in sozialen Fragen", so Schenk. Profit und Moral seien keine Widersprüche. "Langfristig geht Profit nur mit Moral". Dabei sei auch die zunehmende Sensibilisierung der Konsumenten von Wichtigkeit. Ein sauberes Image des Unternehmens spiele bei Kaufentscheidungen eine zunehmende Rolle. Kinderarbeit, Bestechungs- und Umweltskandale würden Käufer, anders als noch vor 20 oder 30 Jahren, in ihrer Entscheidung bedenken. Stephan Bode, Geschäftsführer des Bio-Seehotels Zeulenroda, entwarf gar eine ganz neue Käufergeneration, mit einem Bedürfnis nach Sinnhaftigkeit. "Das Kaufkriterium in der Zukunft ist, durch den Konsum Gutes für ein großes Ganzes zu tun", so Bode.

Die Macht des Konsumenten beschworen mehrere Referenten des Multi-Stakeholder-Forums. "Auch die Käufer müssen Wirtschaft neu denken", forderte Mau. Dazu bedürfe es jedoch einer stärken Sensibilisierung. CSR als Marketing-Trend, als "grünes Mäntelchen" sei die große Gefahr, warnte Marek Wallenfels, Geschäftsführer der Initiative 2° - deutsche Unternehmer für Klimaschutz.

"Der Konsument wird verschaukelt", sagte auch Willie Beuth, Vorstand des 3p Institute for Sustainable Management, im Hinblick auf wenig aussagekräftige Sustainability Reports einiger Konzerne und forderte Markttransparenz und Ehrlichkeit. Das Thema CSR dürfe demnach auch nicht in den Kommunikationsabteilungen von Unternehmen angesiedelt sein, sondern müsse auf Vorstandebene verankert werden. "Weniger ist oft mehr", fasste Udo Nimsdorf von der Agentur für Wirtschaftskommunikation Engel & Zimmermann zusammen. Offenheit, Kommunikationsstärke und Sensibilität für gesellschaftliche Prozesse garantierten Glaubwürdigkeit und Vertrauen auf Konsumentenseite und damit letztendlich ökonomisch nachhaltigen Erfolg.

Ob das Zusammenspiel von Unternehmen und Käufer sowie die marktwirtschaftlichen Kräfte allerdings ausreichen, um die Entwicklung hin zu verantwortungsbewusstem, nachhaltigem Handeln zu bewirken, darüber waren sich die Referenten nicht einig. Carsten Steinert von Bündnis 90/Die Grünen NRW konstatierte noch massive Beharrungskräfte in der deutschen Wirtschaft. Um die Umstellung auf zukunftsfähige Geschäftmodelle zu beschleunigen, müsse die Politik die Rahmenbedingungen schaffen.

Claudia Zanker | idw
Weitere Informationen:
http://www.alanus.edu

Weitere Berichte zu: CSR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE