Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Speed gegen Schummler

17.06.2008
Bochumer Psychologin macht Online-Bewerber-Tests sicherer

Online-Assessment-Tests, die Bewerber von zu Hause aus bearbeiten können, sparen sowohl Arbeitsuchenden als auch Firmen Zeit und Geld - wenn sie denn ehrlich absolviert und keine unerlaubten Hilfsmittel genutzt werden.

Gegen das immer häufigere "Faken" solcher Tests ist Dr. Julia Richter in ihrer Dissertation an der Fakultät für Psychologie (Lehrstuhl für Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation, Prof. Dr. Heinrich Wottawa) zu Felde gezogen. Intensiv hat sie sich mit der Frage beschäftigt, wie Schummeln bei Testverfahren vermieden werden kann.

In Kooperation mit den Personalexperten der eligo GmbH hat sie anschließend vier Online-Tests entwickelt, mit denen kognitive Fähigkeiten erfasst werden können. Schummeln wird durch das erzwungene Tempo und eine stete Umsortierung und Umgestaltung der Fragen praktisch unmöglich. Das Verfahren wird bereits von Firmen eingesetzt.

... mehr zu:
»Methodenlehre

Der Ehrliche ist der Dumme

Mittels Online-Assessments, die Aufgaben zu kognitiven oder sozialen Fähigkeiten, zum Beispiel zum räumlichen oder analytischen Denken oder zu Führungseigenschaften stellen, können Unternehmen abschätzen, ob die Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten des Bewerbers zu den Anforderungen der zu besetzenden Stelle passen. Allerdings wird viel geschummelt.

"Testknacker"-Ratgeber häufen sich. Mittels Screenshots ist es außerdem für die Bewerber kein Problem, Kopien der Testaufgaben zu erstellen und diese auswendig zu lernen. Wenn sich beispielsweise ein Schüler auf einen Ausbildungsplatz bewirbt und einen Online-Test bearbeitet, kann er die Screenshots der Aufgaben anschließend unter seinen Klassenkameraden verteilen. Personaler haben keine Chance, das zu bemerken, denn da ein Bewerbungsverfahren kein Überwachungsakt werden soll, verbieten sich Lösungen wie etwa die Beobachtung via Webcam während der Testbearbeitung.

Daher dienen Testverfahren immer nur der Negativ-Auswahl. Wer es trotz (potenzieller) Hilfe nicht schafft ein angemessenes Testergebnis zu erzielen, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht geeignet. Zwar sind Tests sowieso immer nur ein Baustein im Auswahlverfahren, das um ein persönliches Kennenlernen ergänzt werden muss. "Das eigentliche Problem ist aber, dass die ehrlichen Teilnehmer benachteiligt werden, wenn einige Bewerber sich unfair verhalten und ihre Testergebnisse verfälschen", sagt Julia Richter.

Schnell und wechselhaft

Die Psychologin hat daher in Kooperation mit der eligo GmbH vier Online-Tests zur Erfassung kognitiver Fähigkeiten entwickelt, die sicherer sind. Die Tests sind so genannte "Speed-Tests": Die Zeit zur Bearbeitung der einzelnen Aufgaben ist stark limitiert - man muss schnell arbeiten, um ein gutes Testergebnis zu erzielen. Weiterhin sind sich die einzelnen Aufgaben sehr ähnlich.

Beispielsweise müssen bei einem der Tests möglichst schnell bestimmte Zahlen identifiziert und per Mausklick markiert werden, etwa die Zweithöchste in einer Reihe anderer. Die Zahlen ändern sich mit jeder Aufgabe. Vom Teilnehmer unbemerkt sorgen zudem verschiedene Permutationsalgorithmen dafür, dass die Reihenfolge der Aufgaben sowie einige ihrer Gestaltungskriterien von Test zu Test variieren - das macht "Schummeln" fast unmöglich. Anspruchsvolle Aufgaben erwarten die Teilnehmer bei einem anderen Test: Hier müssen sie in kurzer Zeit Rechenaufgaben lösen, wobei die Zahlen durch Symbole ersetzt wurden. Um die Aufgabe zu lösen, müssen also zunächst die Zahlen-Symbol-Zuordnungen identifiziert werden. Diese wechseln aber von Aufgabe zu Aufgabe.

Probanden konnten nicht faken

In empirischen Studien konnte Julia Richter nachweisen, dass es kaum einem Testteilnehmer gelingt, seine Leistungen mit "Testfaking" zu verbessern, selbst dann nicht, wenn die einzelnen Teilnehmer während der Testbearbeitung Lösungshefte nutzen können, in denen jede einzelne Aufgabe mit der zugehörigen korrekten Lösung abgebildet ist. Neben der Verfälschungssicherheit wurden die für wissenschaftlich fundierte Testverfahren notwendigen Gütekriterien für die vier Tests statistisch überprüft. Die Daten fielen durchweg zufriedenstellend aus. Nach Abschluss der Dissertation werden die Testverfahren nun von Unternehmen in der Personalauswahl genutzt. Auch beim Studienberatungstool Borakel der Ruhr-Universität kommen einige der Tests zum Einsatz.

Weitere Informationen

Dr. Julia Richter, Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-24605, E-Mail: julia.richter@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Methodenlehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften