Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Speed gegen Schummler

17.06.2008
Bochumer Psychologin macht Online-Bewerber-Tests sicherer

Online-Assessment-Tests, die Bewerber von zu Hause aus bearbeiten können, sparen sowohl Arbeitsuchenden als auch Firmen Zeit und Geld - wenn sie denn ehrlich absolviert und keine unerlaubten Hilfsmittel genutzt werden.

Gegen das immer häufigere "Faken" solcher Tests ist Dr. Julia Richter in ihrer Dissertation an der Fakultät für Psychologie (Lehrstuhl für Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation, Prof. Dr. Heinrich Wottawa) zu Felde gezogen. Intensiv hat sie sich mit der Frage beschäftigt, wie Schummeln bei Testverfahren vermieden werden kann.

In Kooperation mit den Personalexperten der eligo GmbH hat sie anschließend vier Online-Tests entwickelt, mit denen kognitive Fähigkeiten erfasst werden können. Schummeln wird durch das erzwungene Tempo und eine stete Umsortierung und Umgestaltung der Fragen praktisch unmöglich. Das Verfahren wird bereits von Firmen eingesetzt.

... mehr zu:
»Methodenlehre

Der Ehrliche ist der Dumme

Mittels Online-Assessments, die Aufgaben zu kognitiven oder sozialen Fähigkeiten, zum Beispiel zum räumlichen oder analytischen Denken oder zu Führungseigenschaften stellen, können Unternehmen abschätzen, ob die Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten des Bewerbers zu den Anforderungen der zu besetzenden Stelle passen. Allerdings wird viel geschummelt.

"Testknacker"-Ratgeber häufen sich. Mittels Screenshots ist es außerdem für die Bewerber kein Problem, Kopien der Testaufgaben zu erstellen und diese auswendig zu lernen. Wenn sich beispielsweise ein Schüler auf einen Ausbildungsplatz bewirbt und einen Online-Test bearbeitet, kann er die Screenshots der Aufgaben anschließend unter seinen Klassenkameraden verteilen. Personaler haben keine Chance, das zu bemerken, denn da ein Bewerbungsverfahren kein Überwachungsakt werden soll, verbieten sich Lösungen wie etwa die Beobachtung via Webcam während der Testbearbeitung.

Daher dienen Testverfahren immer nur der Negativ-Auswahl. Wer es trotz (potenzieller) Hilfe nicht schafft ein angemessenes Testergebnis zu erzielen, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht geeignet. Zwar sind Tests sowieso immer nur ein Baustein im Auswahlverfahren, das um ein persönliches Kennenlernen ergänzt werden muss. "Das eigentliche Problem ist aber, dass die ehrlichen Teilnehmer benachteiligt werden, wenn einige Bewerber sich unfair verhalten und ihre Testergebnisse verfälschen", sagt Julia Richter.

Schnell und wechselhaft

Die Psychologin hat daher in Kooperation mit der eligo GmbH vier Online-Tests zur Erfassung kognitiver Fähigkeiten entwickelt, die sicherer sind. Die Tests sind so genannte "Speed-Tests": Die Zeit zur Bearbeitung der einzelnen Aufgaben ist stark limitiert - man muss schnell arbeiten, um ein gutes Testergebnis zu erzielen. Weiterhin sind sich die einzelnen Aufgaben sehr ähnlich.

Beispielsweise müssen bei einem der Tests möglichst schnell bestimmte Zahlen identifiziert und per Mausklick markiert werden, etwa die Zweithöchste in einer Reihe anderer. Die Zahlen ändern sich mit jeder Aufgabe. Vom Teilnehmer unbemerkt sorgen zudem verschiedene Permutationsalgorithmen dafür, dass die Reihenfolge der Aufgaben sowie einige ihrer Gestaltungskriterien von Test zu Test variieren - das macht "Schummeln" fast unmöglich. Anspruchsvolle Aufgaben erwarten die Teilnehmer bei einem anderen Test: Hier müssen sie in kurzer Zeit Rechenaufgaben lösen, wobei die Zahlen durch Symbole ersetzt wurden. Um die Aufgabe zu lösen, müssen also zunächst die Zahlen-Symbol-Zuordnungen identifiziert werden. Diese wechseln aber von Aufgabe zu Aufgabe.

Probanden konnten nicht faken

In empirischen Studien konnte Julia Richter nachweisen, dass es kaum einem Testteilnehmer gelingt, seine Leistungen mit "Testfaking" zu verbessern, selbst dann nicht, wenn die einzelnen Teilnehmer während der Testbearbeitung Lösungshefte nutzen können, in denen jede einzelne Aufgabe mit der zugehörigen korrekten Lösung abgebildet ist. Neben der Verfälschungssicherheit wurden die für wissenschaftlich fundierte Testverfahren notwendigen Gütekriterien für die vier Tests statistisch überprüft. Die Daten fielen durchweg zufriedenstellend aus. Nach Abschluss der Dissertation werden die Testverfahren nun von Unternehmen in der Personalauswahl genutzt. Auch beim Studienberatungstool Borakel der Ruhr-Universität kommen einige der Tests zum Einsatz.

Weitere Informationen

Dr. Julia Richter, Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-24605, E-Mail: julia.richter@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Methodenlehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie