Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Speed gegen Schummler

17.06.2008
Bochumer Psychologin macht Online-Bewerber-Tests sicherer

Online-Assessment-Tests, die Bewerber von zu Hause aus bearbeiten können, sparen sowohl Arbeitsuchenden als auch Firmen Zeit und Geld - wenn sie denn ehrlich absolviert und keine unerlaubten Hilfsmittel genutzt werden.

Gegen das immer häufigere "Faken" solcher Tests ist Dr. Julia Richter in ihrer Dissertation an der Fakultät für Psychologie (Lehrstuhl für Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation, Prof. Dr. Heinrich Wottawa) zu Felde gezogen. Intensiv hat sie sich mit der Frage beschäftigt, wie Schummeln bei Testverfahren vermieden werden kann.

In Kooperation mit den Personalexperten der eligo GmbH hat sie anschließend vier Online-Tests entwickelt, mit denen kognitive Fähigkeiten erfasst werden können. Schummeln wird durch das erzwungene Tempo und eine stete Umsortierung und Umgestaltung der Fragen praktisch unmöglich. Das Verfahren wird bereits von Firmen eingesetzt.

... mehr zu:
»Methodenlehre

Der Ehrliche ist der Dumme

Mittels Online-Assessments, die Aufgaben zu kognitiven oder sozialen Fähigkeiten, zum Beispiel zum räumlichen oder analytischen Denken oder zu Führungseigenschaften stellen, können Unternehmen abschätzen, ob die Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten des Bewerbers zu den Anforderungen der zu besetzenden Stelle passen. Allerdings wird viel geschummelt.

"Testknacker"-Ratgeber häufen sich. Mittels Screenshots ist es außerdem für die Bewerber kein Problem, Kopien der Testaufgaben zu erstellen und diese auswendig zu lernen. Wenn sich beispielsweise ein Schüler auf einen Ausbildungsplatz bewirbt und einen Online-Test bearbeitet, kann er die Screenshots der Aufgaben anschließend unter seinen Klassenkameraden verteilen. Personaler haben keine Chance, das zu bemerken, denn da ein Bewerbungsverfahren kein Überwachungsakt werden soll, verbieten sich Lösungen wie etwa die Beobachtung via Webcam während der Testbearbeitung.

Daher dienen Testverfahren immer nur der Negativ-Auswahl. Wer es trotz (potenzieller) Hilfe nicht schafft ein angemessenes Testergebnis zu erzielen, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht geeignet. Zwar sind Tests sowieso immer nur ein Baustein im Auswahlverfahren, das um ein persönliches Kennenlernen ergänzt werden muss. "Das eigentliche Problem ist aber, dass die ehrlichen Teilnehmer benachteiligt werden, wenn einige Bewerber sich unfair verhalten und ihre Testergebnisse verfälschen", sagt Julia Richter.

Schnell und wechselhaft

Die Psychologin hat daher in Kooperation mit der eligo GmbH vier Online-Tests zur Erfassung kognitiver Fähigkeiten entwickelt, die sicherer sind. Die Tests sind so genannte "Speed-Tests": Die Zeit zur Bearbeitung der einzelnen Aufgaben ist stark limitiert - man muss schnell arbeiten, um ein gutes Testergebnis zu erzielen. Weiterhin sind sich die einzelnen Aufgaben sehr ähnlich.

Beispielsweise müssen bei einem der Tests möglichst schnell bestimmte Zahlen identifiziert und per Mausklick markiert werden, etwa die Zweithöchste in einer Reihe anderer. Die Zahlen ändern sich mit jeder Aufgabe. Vom Teilnehmer unbemerkt sorgen zudem verschiedene Permutationsalgorithmen dafür, dass die Reihenfolge der Aufgaben sowie einige ihrer Gestaltungskriterien von Test zu Test variieren - das macht "Schummeln" fast unmöglich. Anspruchsvolle Aufgaben erwarten die Teilnehmer bei einem anderen Test: Hier müssen sie in kurzer Zeit Rechenaufgaben lösen, wobei die Zahlen durch Symbole ersetzt wurden. Um die Aufgabe zu lösen, müssen also zunächst die Zahlen-Symbol-Zuordnungen identifiziert werden. Diese wechseln aber von Aufgabe zu Aufgabe.

Probanden konnten nicht faken

In empirischen Studien konnte Julia Richter nachweisen, dass es kaum einem Testteilnehmer gelingt, seine Leistungen mit "Testfaking" zu verbessern, selbst dann nicht, wenn die einzelnen Teilnehmer während der Testbearbeitung Lösungshefte nutzen können, in denen jede einzelne Aufgabe mit der zugehörigen korrekten Lösung abgebildet ist. Neben der Verfälschungssicherheit wurden die für wissenschaftlich fundierte Testverfahren notwendigen Gütekriterien für die vier Tests statistisch überprüft. Die Daten fielen durchweg zufriedenstellend aus. Nach Abschluss der Dissertation werden die Testverfahren nun von Unternehmen in der Personalauswahl genutzt. Auch beim Studienberatungstool Borakel der Ruhr-Universität kommen einige der Tests zum Einsatz.

Weitere Informationen

Dr. Julia Richter, Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-24605, E-Mail: julia.richter@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Methodenlehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie