Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Verbund ForFlex erleichtert Anpassung an den Markt

16.06.2008
Der intensive globale Wettbewerb und zunehmend komplexere Sachgüter und Dienstleis­tungen zwingen Unternehmen dazu, ihre internen Abläufe, so genannte Geschäftsprozesse, kontinuierlich an ständig veränderte Markterfordernisse anzupassen.

Um die heimischen Unternehmen dabei zu unterstützen, wurde im Juni 2008 der bayerische Forschungsverbund "Dienstorientierte IT-Systeme für hochflexible Geschäftsprozesse" - kurz ForFlex - ins Leben gerufen.

An der Universität Erlangen-Nürnberg ist der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik II von Prof. Dr. Freimut Bodendorf am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften in Nürnberg mit seinem Kompetenzzentrum "Business Processes" an dem Forschungsverbund beteiligt.

Wirtschaftsinformatik-Lehrstühle an den Universitäten Bamberg, Erlangen-Nürnberg und Regensburg entwickeln im Rahmen des Verbunds gemeinsam Konzepte und Werkzeuge, die dabei helfen sollen, sich häufig verändernde Geschäftsprozesse besser durch computerbasierte Informationssysteme zu unterstützen.

In Nürnberg wird nach Wegen geforscht, die Entwicklung von dienstorientierten IT-Systemen zur Unterstützung von inner- und zwischenbetrieblichen Geschäftsprozessen dezentral - also beispielsweise aus der Sicht von einzelnen Abteilungen oder Projektgruppen - zu gestalten. Einerseits kann so das Expertenwissen in den Fachabteilungen besser genutzt werden. Anderseits ist es einfacher, die Informa­tionssysteme in vorhandene oder neue Organisationsstrukturen zu integrieren und an spezifische Anforderungen bestmöglich anzupassen.

Derartige flexible Konzepte zur IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen erlauben es Unternehmen, schnell und kostensparend auf neue Situationen oder veränderte Rahmenbedingungen zu reagieren. Dies ist insbesondere auch bei Kooperationen in Netzwerken von besonderer Bedeutung. So zeigt sich in einem parallel laufenden Projekt des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik II, dass bei medizinischen Koordinationsprozessen noch erhebliches Optimierungspoten­zial besteht. Ein effizienter und teilautomatisierter Informationsaustausch kann beim komplexen Zusammenspiel der Leistungserbringer in Ärztenetzen oder anderen Strukturen der Integrierten Versorgung einen nennenswerten Beitrag zur Kostensenkung leisten.

In den Bayerischen Forschungsverbünden arbeiten Wissenschaftler aus verschiedenen Hochschulen und teils aus Unternehmen interdisziplinär zusammen und betreiben gemeinsam vorwettbewerbliche Forschung in ausgewählten, zukunftsrelevanten Bereichen.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://www.abayfor.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise