Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Verbund ForFlex erleichtert Anpassung an den Markt

16.06.2008
Der intensive globale Wettbewerb und zunehmend komplexere Sachgüter und Dienstleis­tungen zwingen Unternehmen dazu, ihre internen Abläufe, so genannte Geschäftsprozesse, kontinuierlich an ständig veränderte Markterfordernisse anzupassen.

Um die heimischen Unternehmen dabei zu unterstützen, wurde im Juni 2008 der bayerische Forschungsverbund "Dienstorientierte IT-Systeme für hochflexible Geschäftsprozesse" - kurz ForFlex - ins Leben gerufen.

An der Universität Erlangen-Nürnberg ist der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik II von Prof. Dr. Freimut Bodendorf am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften in Nürnberg mit seinem Kompetenzzentrum "Business Processes" an dem Forschungsverbund beteiligt.

Wirtschaftsinformatik-Lehrstühle an den Universitäten Bamberg, Erlangen-Nürnberg und Regensburg entwickeln im Rahmen des Verbunds gemeinsam Konzepte und Werkzeuge, die dabei helfen sollen, sich häufig verändernde Geschäftsprozesse besser durch computerbasierte Informationssysteme zu unterstützen.

In Nürnberg wird nach Wegen geforscht, die Entwicklung von dienstorientierten IT-Systemen zur Unterstützung von inner- und zwischenbetrieblichen Geschäftsprozessen dezentral - also beispielsweise aus der Sicht von einzelnen Abteilungen oder Projektgruppen - zu gestalten. Einerseits kann so das Expertenwissen in den Fachabteilungen besser genutzt werden. Anderseits ist es einfacher, die Informa­tionssysteme in vorhandene oder neue Organisationsstrukturen zu integrieren und an spezifische Anforderungen bestmöglich anzupassen.

Derartige flexible Konzepte zur IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen erlauben es Unternehmen, schnell und kostensparend auf neue Situationen oder veränderte Rahmenbedingungen zu reagieren. Dies ist insbesondere auch bei Kooperationen in Netzwerken von besonderer Bedeutung. So zeigt sich in einem parallel laufenden Projekt des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik II, dass bei medizinischen Koordinationsprozessen noch erhebliches Optimierungspoten­zial besteht. Ein effizienter und teilautomatisierter Informationsaustausch kann beim komplexen Zusammenspiel der Leistungserbringer in Ärztenetzen oder anderen Strukturen der Integrierten Versorgung einen nennenswerten Beitrag zur Kostensenkung leisten.

In den Bayerischen Forschungsverbünden arbeiten Wissenschaftler aus verschiedenen Hochschulen und teils aus Unternehmen interdisziplinär zusammen und betreiben gemeinsam vorwettbewerbliche Forschung in ausgewählten, zukunftsrelevanten Bereichen.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://www.abayfor.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie