Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine deutsche Mittelständler sind internationaler als bisher angenommen

13.06.2008
Viele Kleinstunternehmen im Export erfolgreich

Auch für bisher ausschließlich auf Inland ausgerichtete KMU gibt es Gründe für internationale Aktivitäten

Unternehmen verpassen Umsatzchancen

Der Anteil auslandsaktiver Unternehmen im kleinen Mittelstand ist größer als bislang vermutet. Das bedeutet, auch kleine und sogar Kleinstunternehmen ohne traditionelle Auslandsorientierung können im Ausland zusätzliche Umsätze erzielen. Dies zeigt ein vor kurzem erschienener WirtschaftsObserver online der KfW Bankengruppe zum Thema "Internationalität des deutschen Mittelstandes".

... mehr zu:
»Direktinvestition

Danach exportiert mehr als jedes vierte mittelständische Unternehmen (28%) seine Waren oder Dienstleistungen. Bei den Unternehmen zwischen 10 und 50 Millionen Euro Jahresumsatz sind es sogar rund 66 Prozent. Selbst bei den Kleinstunternehmen unter 250.000 Euro Jahresumsatz sind es immer noch rund 20 Prozent.

Besonders exportfreudig ist das Verarbeitende Gewerbe und davon wiederum Maschinenbau, Fahrzeugbau, Chemische und Kunststoffindustrie sowie die Hersteller von EDV, Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik.

Aufgrund der verbesserten Möglichkeiten der Kommunikations- und Informationstechnologien hat sich auch die Zahl der auslandsaktiven Dienstleistungsunternehmen deutlich erhöht.

Aktiv ist der kleinere deutsche Mittelstand nicht nur im westlichen EU-Ausland, sondern auch in Osteuropa und in Asien. Er profitiert dort von den im Vergleich zu Deutschland deutlich höheren Wachstumsraten.

Mittelstand auch mit Direktinvestitionen präsent

Neben der Ausfuhr von Produkten und Dienstleistungen sind rund 3% der Mittelständler in Form von Direktinvestitionen im Ausland aktiv.

Unter den kleinen Mittelständlern mit bis zu 50 Mitarbeitern liegt dieser Anteil bei 2 %, bei den größeren Mittelständlern bei fast 8%.

Bei rund 75% der KMU liegen die Direktinvestitionen unter 10% der Gesamtinvestitionen der letzten fünf Jahren. Etwa ein Fünftel der Mittelständler hingegen sind mit bis zu 50 % ihrer Gesamtinvestitionen im Ausland investiert.

Ähnlich wie bei den Exportaktivitäten unterscheidet sich die Neigung zu Auslandsinvestitionen beträchtlich zwischen den verschiedenen Sektoren: wieder ist vor allem das Verarbeitende Gewerbe im Ausland aktiv (6 %), gefolgt von den Dienstleistern (3 %), Bau (2 %) und Handel (2 %). Auch diese Unterschiede sind (bis auf die Baubranche) statistisch signifikant.

Die wichtigsten Gründe für ein Auslandsengagement ist für mittlere und kleine Unternehmen der Zugang zu neuen Absatzmärkten (78 % aller Befragten), mit weitem Abstand gefolgt von Nähe zum Kunden (34 %) und Zugang zu Einkaufsmärkten (34 %). Erst auf Platz vier folgt das Motiv Personal- und Sachkosten (26 %). Für die meisten mittelständischen Unternehmen hat sich das Auslandsengagement gelohnt. Fast zwei Drittel der Unternehmen haben dieses in den letzten fünf Jahren ausgeweitet. Insgesamt schätzen international aktive Mittelständler ihre aktuelle und künftige Geschäftslage, insbesondere die Ertrags- und Beschäftigungslage, positiver ein als Unternehmen, die nur in Deutschland tätig sind.

Internationalisierung wichtiges Instrument in mittelständischer Strategiepalette

Die Hürden für ein Auslandsengagement sind für mittlere und kleinere Unternehmen zwar immer noch höher als für Großunternehmen.

Neue Technologien, die Erweiterung der Euro-Zone und die EU-Osterweiterung erleichtern aber auch mittleren und kleineren Unternehmen den Zugang zu internationalen Märkten. Und es gibt gute Gründe, sich verstärkt im Ausland zu engagieren. So verzeichnen über 80% von ihnen einen wachsenden Konkurrenzdruck auf dem Heimatmarkt durch ausländische Wettbewerber. Zugleich sind die Wachstumsraten z.B. in den neuen EU-Ländern, Russland oder Ostasien deutlich höher als in Deutschland.

Um langfristig erfolgreich zu bleiben und vom Weltwirtschaftswachstum zu profitieren, lohnt es sich also auch für kleine und mittlere Unternehmen verstärkt internationale Märkte in ihre strategischen Überlegungen mit einzubeziehen.

"Internationalisierung bietet nicht nur Großunternehmen, sondern auch dem Mittelstand große Chancen, die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, Wachstum zu realisieren sowie Arbeitsplätze zu sichern und neu zu schaffen. Für viele mittlere und kleine Unternehmen, die bislang nicht über ein Auslandsengagement nachgedacht haben, kann es sich lohnen, sich mit diese Frage ernsthaft zu beschäftigen", so Kerstin Kiehl, Mittelstandexpertin der KfW Bankengruppe.

Die KfW Mittelstandsbank

In der KfW Mittelstandsbank sind alle Angebote für Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen gebündelt. Sie fördert Investitionen deutscher Unternehmen im In- und Ausland. Die Förderkredite der KfW Mittelstandsbank sind in die drei Säulen Fremdkapital, mezzanines Kapital und Eigenkapital strukturiert.

Ergänzend zur Investitionsfinanzierung bietet die KfW Mittelstandsbank Existenzgründern und jungen Unternehmen geförderte Beratungen an.

Wolfram Schweickhardt | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Direktinvestition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik