Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere Verbesserung der Bridge für Tagesverarbeitung durch Clearstream und Euroclear

12.06.2008
Euroclear Bank und Clearstream Banking Luxembourg kündigen heute in einer gemeinsamen Mitteilung ein weiteres Verbesserungsprogramm für die automatisierte Bridge für Tagesverarbeitung zwischen den beiden Internationalen Zentralverwahrern (International Central Securities Depositories, ICSDs) an.

Das Upgrade wird im Anschluss an die erfolgreich durchgeführten Verbesserungen an der Bridge für Tagesverarbeitung, die im März 2007 eingeführt wurde, vorgenommen.

Mit der zweiten Verbesserungsrunde wird am 14. Juli 2008 begonnen. Dabei wird die Interoperabilität in Bezug auf die Bridge erheblich gestärkt, indem die Abwicklungseffizienz für die jeweiligen Kunden der beiden ICSDs noch weiter verbessert wird und umfassendere Möglichkeiten für die gleichtägige Abwicklung von Transaktionen und Wertpapierfinanzierung über die Bridge geschaffen werden.

Insbesondere bedeutet dieses zweite Upgrade der Bridge für Tagesverarbeitung:

· eine Erhöhung der Abwicklungsmöglichkeiten (insbesondere im Hinblick auf Geschäfte, die an T+0 abgewickelt werden) durch die Schaffung fünf neuer Datenaustauschmöglichkeiten (vorher 10, jetzt 15 pro Tag) für abwicklungsbezogene Instruktionen;

· das Angebot zeitnäherer und häufigerer Informationen für Kunden zur Korrektur von Transaktionen und Verwaltung abgelehnter Instruktionen durch Schaffung zehn weiterer Optionen für den Austausch von Dateien zum Transaktionsabgleich (vorher 20, jetzt 30 pro Tag);

· weitere Verlängerung der Instruktionsfristen, wobei die Frist für die obligatorische Abwicklung von 12:30 Uhr auf 13:00 Uhr MEZ und die Frist für die optionale Auslieferung gegen Zahlung (Delivery versus Payment, DVP) von 14:40 Uhr auf 15:00 Uhr MEZ verlängert wird und eine zusätzliche optionale Frist (16:00 Uhr MEZ) für Instruktionen frei von Zahlung (Free of Payment, FoP) eingeführt wird.

Clearstream Banking Luxembourg und Euroclear Bank sind stets um Verbesserung der Bridge bemüht, damit die professionellen Akteure am internationalen Kapitalmarkt von einer schnellen, effizienten, zuverlässigen und sicheren Abwicklung zwischen den ICSDs profitieren können. Regelmäßig finden Treffen zwischen den ICSDs statt, bei denen weitere Verbesserungen der Bridge beschlossen und umgesetzt werden. So kann dem Bedarf des Marktes an umfangreicheren Möglichkeiten für die gleichtägige Finanzierung und das Transaktionsmanagement Rechnung getragen werden.

Yves Poullet, Chief Executive Officer der Euroclear Bank, kommentierte:
"Die Bridge wird oft als Paradebeispiel für Interoperabilität zwischen Zentralverwahrern angeführt und gilt heute als Sinnbild für Effizienz, Zusammenarbeit und Kundenorientierung. Wir freuen uns darauf, die Kunden an den Vorteilen der neuesten Verbesserungen sowie den anderen Möglichkeiten in Bezug auf Zugang und Interoperabilität, die im Einklang mit den Anforderungen des Verhaltenskodex stehen, teilhaben zu lassen."

Jeffrey Tessler, Chief Executive Officer von Clearstream, sagte: "Durch die mit der Bridge entstandenen Abwicklungsmöglichkeiten haben Kunden über den gesamten Abwicklungstag Zugang zu sämtlichen Kontrahenten, die über ein ICSD-Konto verfügen. Die Bridge ist ein hervorragendes Beispiel für Interoperabilität auf globaler Ebene, da durch sie eine echte Wahlmöglichkeit in Bezug auf den Ort der Abwicklung für den Markt geschaffen wird."

Die Bridge ist eine elektronische Kommunikationsplattform zur effizienten Abwicklung von Wertpapiertransaktionen zwischen Kontrahenten von Clearstream Banking Luxembourg und Euroclear Bank. Die erste elektronische Bridge für Nachtverarbeitung wurde 1993 eingeführt. Seitdem wurden in regelmäßigen Abständen zahlreiche Upgrades vorgenommen, die im November 2004 zur Einrichtung einer zusätzlichen automatisierten Bridge für Tagesverarbeitung führten.

Euroclear Bank, mit Sitz in Brüssel, bietet die Abwicklungsinfrastruktur für Transaktionen mit inländischen und internationalen Wertpapieren, die Anleihen, Aktien, Derivate und Investmentfonds umfassen. Euroclear Bank gehört zur Euroclear Group, die Wertpapierdienste für große Finanzinstitute in mehr als 80 Ländern anbietet. Ebenfalls zur Euroclear Group gehören Euroclear Belgium, Euroclear France, Euroclear Nederland und Euroclear UK & Ireland. Auch EMXCo, der in Großbritannien führende Order Routing-Anbieter für Investmentfonds, ist Teil von Euroclear. Kürzlich unterzeichnete Euroclear eine Vereinbarung zur Übernahme von NCSD (Nordic Central Securities Depository), zu dem auch der finnische und der schwedische Zentralverwahrer gehören.

Clearstream Banking Luxemburg (CBL) ist eine Tochtergesellschaft von Clearstream, die Kunden weltweit umfangreiche Abwicklungs- und Depotverwahrungsdienstleistungen für Aktien und Anleihen sowie für Investmentfonds bietet. Clearstream ist Teil der Gruppe Deutsche Börse, dem weltweit größten Börsenbetreiber. Das Angebot der Gruppe Deutsche Börse umfasst Technologie, Dienstleistungen sowie eine breite Produktpalette und erstreckt sich von Handels- und Informationsprodukten bis hin zu Clearing, Abwicklung und Depotverwahrung auf Basis von Straight-Through Processing und Interoperabilitätsstandards für die gesamte Verarbeitungskette.

Euroclear Bank:
Denis Peters: +32 2 326 2618 – denis.peters@euroclear.com
Martin Gregson: +32 2 326 4186 – martin.gregson@euroclear.com
Stéphanie Heng: +32 2 326 1151 – stephanie.heng@euroclear.com
Clearstream:
Bruno Rossignol: + 352 243 36115 - bruno.rossignol@clearstream.com
Yolande Theis: + 352 243 31500 - yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Clearstream Euroclear ICSDs Instruktion Interoperabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie