Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelsvolumen bei Single Stock Futures kräftig angestiegen

11.06.2008
Market Making-Aktion erhöht Liquidität im Orderbuch / Starke Nutzung im Rahmen von Anlagestrategien
Single Stock Futures (Aktienfutures) wachsen auch 2008 deutlich: In den ersten fünf Monaten sind 196 Prozent mehr gehandelt worden als im Vorjahreszeitraum.

Insgesamt wurden bis Ende Mai 2008 etwa 95 Mio. Kontrakte in diesem Segment

umgesetzt (Januar bis Mai 2007: 32 Mio.). Eurex kommt 2008 damit im Vergleich zum Gesamtmarkt in Europa auf einen Marktanteil von 55 Prozent, wodurch Eurex der führende Marktplatz für europäische Single Stock Futures (SSF) ist.

Diese werden besonders stark in den „Dividenden-Monaten“ April und Mai genutzt und überwiegend als Block Trades gehandelt. Derzeit bietet Eurex 573 Aktienfutures auf Werte aus 17 Ländern und in vier Währungen (Euro, Britisches Pfund, US-Dollar, Schweizer Franken) an.

Seit 1. März 2008 unterstützt Eurex das Wachstum auch durch ein spezielles
Anreizprogramm: Für alle wichtigen Komponenten der Benchmarkindizes Dow Jones Euro STOXX 50®, DAX® und SLI stellen seither Market Maker die Grundliquidität im Orderbuch sicher.

Peter Reitz, Mitglied des Eurex-Vorstands, sagte: „Durch das konstante Quotieren unserer Market Maker können vor allem kleinere institutionelle und Privatanleger von den Vorteilen eines börslich gehandelten Produkts profitieren. Zusätzlich vergrößert der Orderbuchhandel die Preistransparenz des Gesamtmarktes für SSFs.“

Single Stock Futures sind ein effizientes und kostengünstiges Vehikel zur Steuerung kurzfristiger Mittelzuflüsse und –abflüsse. Sie werden von Investoren auch für kurzfristige Anlagestrategien genutzt. Ein Beispiel sind sogenannte 130/30-Strategien, die sich mit SSF einfach realisieren lassen, da diese leer verkauft werden können, ohne sich einer Wertpapierleihevereinbarung bedienen zu müssen. Damit bietet der SSF eine transparente und kostengünstige Möglichkeit, von fallenden Kursen zu profitieren. Im Gegensatz zu alternativen Produkten

entfällt beim Single Stock Future zudem das Kontrahentenrisiko, da er börslich gehandelt wird und damit der Zentrale Kontrahent von Eurex Clearing AG als Gegenpartei fungiert. Ferner betragen die Marginanforderungen in der Regel nur ein Bruchteil des Nominalwertes eines Futures-Kontrakts. Dies hat eine Hebelwirkung auf die Rendite des eingesetzten Kapitals.

Durch die UCITS III-Richtlinie dürfen Kapitalanlagegesellschaften einfacher in Derivate wie SSF investieren und dadurch ihr Exposure in Einzelwerten optimieren. Die permanente Quotierung im Orderbuch seit 1. März erleichtert den Handel mit SSFs vor allem für Kapitalanlagegesellschaften.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Eurex Kapitalanlagegesellschaft SSF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie