Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russland will Marktführer im Weltraumtourismus werden

05.07.2002


2004/2005 können Amateur-Kosmonauten für 100.000 Dollar an die Himmelstür klopfen

In zwei bis drei Jahren will der Kreml Weltraum-Hüpfer als neueste Dienstleistung anbieten. Darüber hinaus strebt Russland, das Land des ersten Kosmonauten der Welt, die Marktführerschaft beim Weltraumtourismus als Zukunftsbranche an. Mit dem US-Reiseveranstalter Space Adventures aus Arlington im Bundesstaat Virginia hat man dafür bereits einen potenten Vermarktungspartner. Für die Möglichkeit, einmal an die Himmelstür zu klopfen, werden dem Amateur-Kosmonauten 100.000 Dollar in Rechnung gestellt. Über 100 Personen sind angeblich schon für einen Flug eingetragen, weitere 150 haben eine Option erworben. Sobald die ersten Flüge erfolgreich stattgefunden haben, rechnet das Unternehmen mit einer Potenzierung des Interesses.

Eine ganze Erdumkreisung, wie diese Gargarin vor über 40 Jahren absolvierte, erhalten die Weltraumtouristen dafür aber nicht. Das ist Superreichen wie dem US-Amerikaner Dennis Tito oder dem Südafrikaner Mark Shuttleworth vorbehalten, die für 20 Mio. Dollar mit den Russen für eine Woche zur Internationalen Raumstation ISS flogen. Es bleibt bei ein paar Minuten in der Schwerelosigkeit am Rande des Kosmos in gut 100 Kilometern Höhe und einen unvergesslichen Blick auf den Blauen Planeten.

Der Suborbitalflug erfordert lediglich vier Tage Vorbereitung. Dann kann der Kosmosfan im Mini-Shuttle Cosmopolis-XXI oder M-55-C-XXI aus der Moskauer Raumfahrtschmiede "Mjasischtschew" Platz nehmen. Konstrukteur Alexander Bruk hat seine kleine Raumfähre dem Sowjet-Shuttle "Buran" (Schneesturm) nachempfunden, der 1988 seinen ersten und auch einzigen Flug absolvierte. Der kleinere Bruder ist etwa acht Meter lang, drei Tonnen schwer und für drei Personen ausgelegt, also den Piloten und zwei Passagiere. Als Träger dient das Höhenflugzeug M-55. Die Maschine bringt den Mini-Shuttle huckepack in 20 Kilometer Höhe und klinkt ihn dann aus. Mit kleinen Feststoffraketen wird die Kabine 80 Sekunden lang weiter beschleunigt und laut Nachrichtenagentur ddp auf eine ballistische Bahn bis in 101 Kilometer Höhe gebracht.

Nach einigen Minuten Flug am Rande des Weltraums kehrt der Shuttle wieder zu Erde zurück. Zur exakten Steuerung werden zwei kleine Tragflächen ausgefahren. Die Landung erfolgt auf einem normalen ausfahrbaren Flugzeugchassis. Der ganze Flug dauert maximal zwei Stunden und die Belastung für die Passagiere beträgt zum Beispiel bei Start nicht mehr als 4 g - das ist das Vierfache des Körpergewichts. Das System kann überall auf der Welt eingesetzt werden. Voraussetzung ist lediglich eine Start- und Landebahn von mindestens 1.800 Metern.

Die ersten Starts sind für 2004/2005 geplant. In der ersten Zeit wird ein Einsatz pro Woche angepeilt. Die Flugvorbereitung nimmt lediglich einen Tag in Anspruch, da nur neue Raketen montiert werden müssen. Insgesamt wollen die Russen sieben solcher Touristen-Shuttle bauen, von denen jeder drei Flüge pro Woche absolvieren soll. Bei einem Kostenaufwand von etwa 50.000 Dollar rechnen sie pro Flug mit 150.000 Dollar Gewinn.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.spaceadventures.com/

Weitere Berichte zu: Weltraumtourismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics