Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russland will Marktführer im Weltraumtourismus werden

05.07.2002


2004/2005 können Amateur-Kosmonauten für 100.000 Dollar an die Himmelstür klopfen

In zwei bis drei Jahren will der Kreml Weltraum-Hüpfer als neueste Dienstleistung anbieten. Darüber hinaus strebt Russland, das Land des ersten Kosmonauten der Welt, die Marktführerschaft beim Weltraumtourismus als Zukunftsbranche an. Mit dem US-Reiseveranstalter Space Adventures aus Arlington im Bundesstaat Virginia hat man dafür bereits einen potenten Vermarktungspartner. Für die Möglichkeit, einmal an die Himmelstür zu klopfen, werden dem Amateur-Kosmonauten 100.000 Dollar in Rechnung gestellt. Über 100 Personen sind angeblich schon für einen Flug eingetragen, weitere 150 haben eine Option erworben. Sobald die ersten Flüge erfolgreich stattgefunden haben, rechnet das Unternehmen mit einer Potenzierung des Interesses.

Eine ganze Erdumkreisung, wie diese Gargarin vor über 40 Jahren absolvierte, erhalten die Weltraumtouristen dafür aber nicht. Das ist Superreichen wie dem US-Amerikaner Dennis Tito oder dem Südafrikaner Mark Shuttleworth vorbehalten, die für 20 Mio. Dollar mit den Russen für eine Woche zur Internationalen Raumstation ISS flogen. Es bleibt bei ein paar Minuten in der Schwerelosigkeit am Rande des Kosmos in gut 100 Kilometern Höhe und einen unvergesslichen Blick auf den Blauen Planeten.

Der Suborbitalflug erfordert lediglich vier Tage Vorbereitung. Dann kann der Kosmosfan im Mini-Shuttle Cosmopolis-XXI oder M-55-C-XXI aus der Moskauer Raumfahrtschmiede "Mjasischtschew" Platz nehmen. Konstrukteur Alexander Bruk hat seine kleine Raumfähre dem Sowjet-Shuttle "Buran" (Schneesturm) nachempfunden, der 1988 seinen ersten und auch einzigen Flug absolvierte. Der kleinere Bruder ist etwa acht Meter lang, drei Tonnen schwer und für drei Personen ausgelegt, also den Piloten und zwei Passagiere. Als Träger dient das Höhenflugzeug M-55. Die Maschine bringt den Mini-Shuttle huckepack in 20 Kilometer Höhe und klinkt ihn dann aus. Mit kleinen Feststoffraketen wird die Kabine 80 Sekunden lang weiter beschleunigt und laut Nachrichtenagentur ddp auf eine ballistische Bahn bis in 101 Kilometer Höhe gebracht.

Nach einigen Minuten Flug am Rande des Weltraums kehrt der Shuttle wieder zu Erde zurück. Zur exakten Steuerung werden zwei kleine Tragflächen ausgefahren. Die Landung erfolgt auf einem normalen ausfahrbaren Flugzeugchassis. Der ganze Flug dauert maximal zwei Stunden und die Belastung für die Passagiere beträgt zum Beispiel bei Start nicht mehr als 4 g - das ist das Vierfache des Körpergewichts. Das System kann überall auf der Welt eingesetzt werden. Voraussetzung ist lediglich eine Start- und Landebahn von mindestens 1.800 Metern.

Die ersten Starts sind für 2004/2005 geplant. In der ersten Zeit wird ein Einsatz pro Woche angepeilt. Die Flugvorbereitung nimmt lediglich einen Tag in Anspruch, da nur neue Raketen montiert werden müssen. Insgesamt wollen die Russen sieben solcher Touristen-Shuttle bauen, von denen jeder drei Flüge pro Woche absolvieren soll. Bei einem Kostenaufwand von etwa 50.000 Dollar rechnen sie pro Flug mit 150.000 Dollar Gewinn.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.spaceadventures.com/

Weitere Berichte zu: Weltraumtourismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik