Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russland will Marktführer im Weltraumtourismus werden

05.07.2002


2004/2005 können Amateur-Kosmonauten für 100.000 Dollar an die Himmelstür klopfen

In zwei bis drei Jahren will der Kreml Weltraum-Hüpfer als neueste Dienstleistung anbieten. Darüber hinaus strebt Russland, das Land des ersten Kosmonauten der Welt, die Marktführerschaft beim Weltraumtourismus als Zukunftsbranche an. Mit dem US-Reiseveranstalter Space Adventures aus Arlington im Bundesstaat Virginia hat man dafür bereits einen potenten Vermarktungspartner. Für die Möglichkeit, einmal an die Himmelstür zu klopfen, werden dem Amateur-Kosmonauten 100.000 Dollar in Rechnung gestellt. Über 100 Personen sind angeblich schon für einen Flug eingetragen, weitere 150 haben eine Option erworben. Sobald die ersten Flüge erfolgreich stattgefunden haben, rechnet das Unternehmen mit einer Potenzierung des Interesses.

Eine ganze Erdumkreisung, wie diese Gargarin vor über 40 Jahren absolvierte, erhalten die Weltraumtouristen dafür aber nicht. Das ist Superreichen wie dem US-Amerikaner Dennis Tito oder dem Südafrikaner Mark Shuttleworth vorbehalten, die für 20 Mio. Dollar mit den Russen für eine Woche zur Internationalen Raumstation ISS flogen. Es bleibt bei ein paar Minuten in der Schwerelosigkeit am Rande des Kosmos in gut 100 Kilometern Höhe und einen unvergesslichen Blick auf den Blauen Planeten.

Der Suborbitalflug erfordert lediglich vier Tage Vorbereitung. Dann kann der Kosmosfan im Mini-Shuttle Cosmopolis-XXI oder M-55-C-XXI aus der Moskauer Raumfahrtschmiede "Mjasischtschew" Platz nehmen. Konstrukteur Alexander Bruk hat seine kleine Raumfähre dem Sowjet-Shuttle "Buran" (Schneesturm) nachempfunden, der 1988 seinen ersten und auch einzigen Flug absolvierte. Der kleinere Bruder ist etwa acht Meter lang, drei Tonnen schwer und für drei Personen ausgelegt, also den Piloten und zwei Passagiere. Als Träger dient das Höhenflugzeug M-55. Die Maschine bringt den Mini-Shuttle huckepack in 20 Kilometer Höhe und klinkt ihn dann aus. Mit kleinen Feststoffraketen wird die Kabine 80 Sekunden lang weiter beschleunigt und laut Nachrichtenagentur ddp auf eine ballistische Bahn bis in 101 Kilometer Höhe gebracht.

Nach einigen Minuten Flug am Rande des Weltraums kehrt der Shuttle wieder zu Erde zurück. Zur exakten Steuerung werden zwei kleine Tragflächen ausgefahren. Die Landung erfolgt auf einem normalen ausfahrbaren Flugzeugchassis. Der ganze Flug dauert maximal zwei Stunden und die Belastung für die Passagiere beträgt zum Beispiel bei Start nicht mehr als 4 g - das ist das Vierfache des Körpergewichts. Das System kann überall auf der Welt eingesetzt werden. Voraussetzung ist lediglich eine Start- und Landebahn von mindestens 1.800 Metern.

Die ersten Starts sind für 2004/2005 geplant. In der ersten Zeit wird ein Einsatz pro Woche angepeilt. Die Flugvorbereitung nimmt lediglich einen Tag in Anspruch, da nur neue Raketen montiert werden müssen. Insgesamt wollen die Russen sieben solcher Touristen-Shuttle bauen, von denen jeder drei Flüge pro Woche absolvieren soll. Bei einem Kostenaufwand von etwa 50.000 Dollar rechnen sie pro Flug mit 150.000 Dollar Gewinn.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.spaceadventures.com/

Weitere Berichte zu: Weltraumtourismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE