Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stärkt privatwirtschaftliche Aktivitäten in Afrika

27.05.2008
KfW Entwicklungsbank unterzeichnet Vertrag über Beteiligung an der Investment Climate Facility for Africa (ICF).

Beitrag in Höhe von 10 Mio. EUR Förderung der Rahmenbedingungen im Finanzsektor, der Verbesserung von Steuer- und Zollpolitik, Wettbewerbspolitik sowie Korruptions- und Gewaltbekämpfung Innovatives Fondskonzept umgesetzt

Heute hat die KfW Entwicklungsbank im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Finanzierungsvertrag zugunsten der Investment Climate Facility in Africa (IFC) in Höhe von 10 Mio. EUR unterzeichnet. Mit der Beteiligung an diesem Fonds leistet die deutsche Finanzielle Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung nationaler und regionaler Reformprozesse in zahlreichen afrikanischen Ländern.

Die Maßnahmen zielen auf die Verbesserung der Rahmenbedinungen in den Bereichen Steuer- und Zollpolitik, bei der Registrierung von Unternehmen im Handelsregister, Wettbewerbspolitik, Verfügbarkeit von Infrastruktur, Arbeitsmarkt, Zugang zu Finanzierungen sowie Korruptions- und Gewaltbekämpfung.

... mehr zu:
»Entwicklungsbank »ICF

Die ICF ist nach privatwirtschaftlichen Prinzipien organisiert, verfügt über ein hochrangiges Management mit jahrelanger Privatwirtschaftserfahrung und kann schnell und flexibel handeln. Über Projektanträge kann innerhalb von sieben Tagen entschieden werden. Die Arbeit der ICF wird von einem Kuratorium unterstützt, in dem hochrangige afrikanische Entscheidungsträger sowie Afrikakenner vertreten sind.

"Ziel des Vorhabens ist es, in Afrika Finanz- und Kapitalmärkte zu entwickeln sowie das Investitionsklima und die Geschäftsmöglichkeiten zu verbessern und auf diese Weise die wirtschaftliche Aktivität und die Beschäftigung auf dem Kontinent zu erhöhen. Der innovative Ansatz der ICF garantiert die Auswahl der besten Projekte, wird die Durchsetzung der Projekte erleichtern und ermöglicht den inhaltlichen Austausch der verschiedenen Investoren untereinander", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

ICF ist ein Fonds, für den Deutschland im Zuge des G-8-Gipfels im Juli 2007 Unterstützung zusagte. Es handelt sich um ein PPP-Vorhaben, bei dem sowohl die Privatwirtschaft, afrikanische Regierungen als auch die internationalen Geber als Investoren auftreten. Bisher sind sieben privatwirtschaftliche Firmen und fünf internationale Geber/Staaten als Investoren vertreten. Seit Mitte 2007 sind 11 Projekte in Höhe von ca. 30 Mio. USD in Umsetzung. Darunter beispielsweise die Modernisierung des Handelsrechts und die Einführung eines Katasterwesens in Ruanda (9 Mio. USD), die Eindämmung von Fälschungen und Produktpiraterie durch das Zollwesen in Ostafrika (1 Mio. USD), Maßnahmen zur Erleichterung bei der Eintragung ins Handelsregister in Liberia (2,5 Mio. USD) sowie die Gründung einer Bodenkreditbank (Land Bank) in Tansania, die Land inklusive geeigneter Infrastruktur an Investoren verkaufen wird.

Für die ersten drei Jahre sind Mittel für Projekte in Höhe von rund 110 Mio. USD geplant; für die gesamte Laufzeit von sieben Jahren rund 550 Mio. USD.

Die KfW Entwicklungsbank ist seit 1961 im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Afrika mit rund 3000 Projekten vor allem in den Bereichen Transport, Wasserver- und Abfallentsorgung sowie dem Aufbau der Marktwirtschaft in Höhe von mehr als 20 Mrd. EUR engagiert.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank ICF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie