Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht: Woche vom 19.05. bis 23.05.2008

19.05.2008
Volkswirtschaft - Rückblick

Mit einem Wachstum von 1,5% expandierte die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2008 so schnell wie seit dem zweiten Quartal 1996 nicht mehr. Und das bei Belastungsfaktoren wie dem starken Euro, haussierenden Energiepreisen und den Turbulenzen an den Finanzmärkten. Insgesamt sieht es in der Eurozone jedoch nicht so rosig aus wie in Deutschland. So hat sich das Konjunkturgefälle ausgeweitet, mit Deutschland an der Spitze und Spanien und Italien am Ende.

Aber auch in Deutschland war die positive Entwicklung teilweise durch Sondereffekte, insbesondere den milden Winter, der zu einer stärkeren Bauproduktion führte, begünstigt. Das starke Wachstum sollte sich im zweiten Quartal nicht wiederholen. So wei-sen die jüngsten Daten zu Auftragseingängen und Industrieproduk-tion auf eine nachlassende Dynamik hin. In den USA zeichnet sich nach dem Optimismus der letzten Wochen ab, dass die Talsohle wohl doch noch nicht durchschritten ist. Zwar wurden die Einzel-handelsumsätze vom Markt noch recht positiv aufgenommen, doch könnten die Daten bereits durch die Steuerschecks der Regierung beeinflusst worden sein. Auch sprechen die Zahlen zur Industrie-produktion und die Stimmungsindikatoren dafür, dass der Ab-schwung noch nicht vorüber ist. So sank die Industrieproduktion im April um 0,7% und das Verbrauchervertrauen (Uni Michigan, vorläu-fig) fiel auf den tiefsten Stand seit Juni 1980.

Ausblick

In dieser Woche stehen die Stimmungsindikatoren aus dem Euro-raum im Fokus. Die Einkaufsmanagerindizes, sowohl aus den ein-zelnen Staaten sowie auch für die Eurozone insgesamt, dürften ihren Abwärtstrend fortsetzen. Allerdings rechnen wir damit, dass beide Indizes (Dienstleistungssektor und Verarbeitendes Gewerbe) noch über der Marke von 50 bleiben, die Expansion und Kontraktion in den jeweiligen Sektoren voneinander trennt. In Deutschland wer-den der ZEW-Index und das ifo-Geschäftsklima das größte Interesse finden. Nach dem Einbruch des ifo-Index im April um 2,4 Punkte erwarten wir einen weiteren leichten Rückgang. Insbesondere die Erwartungen dürften sich weiter eingetrübt haben. Auch die Konunkturerwartungen der vom Zentrum für Europäische Wirtschafts-forschung (ZEW) befragten Finanzanalysten dürften sich im Mai nicht bedeutend verbessert haben.

In den USA werden die Verkäufe bestehender Häuser zwar zeigen, dass die Talfahrt am Immobilien-markt noch nicht zu Ende ist. Das Abwärtstempo dürfte sich jedoch verlangsamen. Mit Spannung wird auch das Protokoll zur Zinsent-scheidung der US-Notenbank erwartet, das Auskunft über die weite-re Geldpolitik der Fed liefern könnte.

Aktienmärkte - Rückblick

Ungeachtet der Entwicklung am Ölmarkt, an dem die Notierungen erneut auf einen Rekordstand gestiegen sind, haben Europas Aktienmärkte zum Wochenschluss kräftig zugelegt. Der deutsche Leitindex pendelte bis zum Donnerstag in einer engen Spanne von 50 Punkten. Erst zum Wochenausklang gelang dann doch noch der Sprung über die Marke von 7.100 Punkten. Unterstützt von positiven US-Konjunkturdaten kletterte der Dax im Tagesverlauf sogar über 7.200 Punkte. Seit seinem Tief vom 17. März bei 6.168 Punkten zog der deutsche Leitindex somit um fast 1.000 Zähler an. Verglichen mit dem Jahresbeginn steht für den Dax aber immer noch ein Minus von etwa 11% zu Buche.

Auch an der Wall Street schöpften die Anleger letzte Woche wieder Hoffnung auf deutlich bessere Zeiten. Hinweise auf eine Entspannung der Kreditkrise und unerwartet moderate Teuerungsdaten für April haben dafür gesorgt, dass der S&P 500 seinen Mitte März begonnenen Aufwärtstrend fortsetzt.

Damit koppelt sich der Aktienmarkt ein Stück weit von der Realwirtschaft ab. Solange der Ölpreis von Rekordhoch zu Rekordhoch eilt und die Nahrungsmittelpreise galoppieren, dürften sich der Konsum und die Konjunktur nicht dauerhaft erholen.

Auf der Unternehmensseite gab es in den letzten Tagen eine Reihe von neuen Quartalsberichten: Nach einer Analyse der Citibank nahm zwar der Anteil der negativen Überraschungen um zwei Punkte auf 21% zu, 25% aller Bilanzberichte lagen allerdings oberhalb der Schätzungen.

Dies bot den Märkten Unterstützung, nachdem sich vor dem Beginn der Berichtssaison noch sehr viele Akteure pessimistisch geäußert hatten.

Ausblick

Von mikroökonomischer Seite fehlt es in den nächsten Tagen an kurstreibenden Faktoren. Darüber hinaus dürfte der Feiertag (22.05.) von zahlreichen inländischen Investoren für ein verlängertes Wochenende genutzt werden, so dass mit eher unterdurchschnittlichen Handelsvolumina zu rechnen ist. Aktuell sehen wir keine fundamentalen Treiber, die weitere schnelle Kursgewinne rechtfertigen würden.

Technisch betrachtet hat es der Dax zum Wochenschluss geschafft, nachhaltig über die Marke von 7.100 Punkten zu steigen. Damit ist der Ausbruch aus der Widerstandszone zwischen 7.000 und 7.100 Punkten gelungen. Auch das kurzzeitige Überspringen der Marke von 7.200 Punkten lässt weiteres Potenzial erahnen, wofür allerdings die internationalen Börsen mitspielen müssen. Sollten die wenigen Daten, die diese Woche veröffentlicht werden, weiterhin positive Stimmung verbreiten, sind Kurse in Richtung 7.400 Punkte denkbar. Wir erwarten diese Woche jedoch eher eine kleine Verschnaufpause, um dann neue Kurshöhen erklimmen zu können. Privatanlegern wird die Aktie von ThyssenKrupp zum Kauf empfohlen.

Rentenmärkte - Rückblick

An den internationalen Rentenmärkten mussten in der vergangenen Woche Kursabschläge hingenommen werden. Belastend wirkte zu Wochenbeginn insbesondere die positive Stimmung an den Aktien-märkten. Auch die Entwicklung der US-Einzelhandelsumsätze im April wurde von den Märkten als ein Zeichen gewertet, dass die US-Wirtschaft noch nicht in einer Rezession steckt. Im Euroraum be-lastete das überraschend starke Wirtschaftswachstum, das die EZB in ihrer harten Haltung bestätigt und eine baldige Zinssenkung un-wahrscheinlicher macht. Die in der zweiten Wochenhälfte veröffent-lichten US-Konjunkturdaten deuteten allerdings darauf hin, dass es um die US-Wirtschaft doch nicht so gut steht wie erhofft, was den Rentenmärkten half, einen Teil der Verluste wieder wettzumachen.

Ausblick

Nachdem die jüngsten US-Daten eher dafür sprachen, dass die US-Wirtschaft wohl doch noch nicht die Talsohle durchschritten hat, dürfte der Abwärtsdruck auf die Rentenmärkte etwas geringer werden.

Große Unterstützung für Staatsanleihen sollten die Ereignisse in dieser Woche allerdings auch nicht bringen. Das Protokoll zur Zins-entscheidung dürfte nicht dazu führen, dass wieder verstärkte Zins-senkungserwartungen aufkommen. Der Abwärtstrend der Stim-mungsindikatoren aus dem Euroraum sollte sich zwar fortsetzen, doch erwarten wir keine extrem negativen Überraschungen, die den Rentenmärkten deutlichen Auftrieb verleihen werden. Insgesamt rechnen wir damit, dass zumindest der Abwärtsdruck der vergange-nen Wochen nachlassen wird.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Euroraum Rentenmarkt US-Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie