Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank und DEG stellen Jahresbericht 2007 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern vor

15.05.2008
"Gemeinsam handeln - für unser Klima"
Neuer Höchststand von 4,2 Mrd. EUR Zusagevolumen
Mehr als ein Drittel für den Umwelt- und Klimaschutz eingesetzt
Im Jahr 2007 haben die KfW Entwicklungsbank und die DEG - Deutsche
Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH rund 4,2 Mrd. EUR zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer zugesagt.

Dieses Ergebnis liegt weit über den Erwartungen; das Zusageniveau ist das höchste seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit. Rund 25% mehr Mittel als im Jahr zuvor (2006: 3,4 Mrd. EUR) kamen entwicklungspolitischen Vorhaben in Subsahara-Afrika, Nordafrika, im Nahen Osten, in Asien und Lateinamerika sowie in Ost- und Südosteuropa zugute. Der deutliche Anstieg der Zusagen der KfW Entwicklungsbank geht vor allem auf den verstärkten Einsatz von KfW-Mitteln zurück. Über die Hälfte der Gelder (57%, Vorjahr: 41%) für entwicklungspolitische Vorhaben kamen aus Eigenmitteln der KfW.

Auch die DEG konnte ihr Neugeschäft deutlich um rund 30 % auf 1,2 Mrd. EUR steigern und damit erstmals bei den Neuzusagen die Schwelle von einer Mrd. EUR überschreiten. Dies gaben Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW, und Dr. Winfried Polte, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2007 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Frankfurt bekannt.

Der Titel des Jahresberichts 2007 lautet: "Gemeinsam handeln - für unser Klima." Der Bericht zeigt anhand zahlreicher Beispiele, wie die KfW Bankengruppe mit ihren Finanzierungen weltweit struktur- und breitenwirksame Beiträge zum Klimaschutz und zur Anpassung von Entwicklungsländern an die Folgen des Klimawandels leistet.

Entwicklungsländer sind am stärksten vom Klimawandel betroffen, obwohl sie, bis auf einige Ausnahmen in Asien, nur in geringem Maße dazu beitragen. KfW Entwicklungsbank und DEG sind seit über zwei Jahrzehnten erfolgreich im Umwelt- und Klimaschutz engagiert. Auch 2007 unterstützten sie die Partner in den Entwicklungsländern dabei, sich dieser Herausforderung zielgerichtet und wirkungsvoll zu stellen, z.B. durch die Umsetzung umweltfreundlicher Energiekonzepte, von Maßnahmen zum Schutz ihrer Ressourcen und dem Einsatz innovativer Umwelttechnologien. "Das Engagement, dem Klimawandel entgegenzutreten, ist kein Luxus, sondern schiere Notwendigkeit für die Zukunft der Menschheit.

KfW Entwicklungsbank und DEG stellen sich in den Dienst dieses Engagements, haben in der Vergangenheit schon vielfältigste Initiativen auf diesem Gebiet entwickelt und werden ihre Tätigkeit diesbezüglich noch ausweiten. Dabei werden wir die Bekämpfung der Armut selbstverständlich nicht aus den Augen verlieren, denn der Kampf gegen Armut und der Erhalt der Umwelt sind untrennbar miteinander verbunden. Gerade die verletzlichsten und ärmsten Länder der Welt müssen wirksam dabei unterstützt werden, sich angemessen zu rüsten, um den Folgen des Klimawandels, für den sie am wenigsten verantwortlich sind, entgegenzutreten", sagte Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

KfW Entwicklungsbank

Die KfW Entwicklungsbank ist weltweit einer der größten Finanziers von Energieeffizienzmaßnahmen und erneuerbaren Energien in Entwicklungsländern. Von den 2007 durch die KfW Entwicklungsbank angeschobenen Projekte wurden 1,1 Mrd. EUR, rund 36% der Zusagen, für Vorhaben eingesetzt, die eine direkte Ausrichtung auf den Umwelt- und Klimaschutz haben. Im Rahmen des Sonderprogramms "4E" (Erneuerbare Energien und Energieeffizienz) haben die KfW Entwicklungsbank und die Bundesregierung Projekte in Höhe von 510 Mio. EUR zugesagt. Das Volumen des Programms wurde von ursprünglich 500 Mio. EUR auf 1,3 Mrd. EUR erhöht.

Das Zusagevolumen von 4,2 Mrd. EUR in 2007 teilt sich auf in 3 Mrd. EUR Zusagen der KfW Entwicklungsbank und 1,2 Mrd. EUR der DEG.

"Mit 1,7 Mrd. EUR kamen 2007 erstmals über die Hälfte der Gelder
(57%) für entwicklungspolitische Vorhaben aus Eigenmitteln der KfW Entwicklungsbank. So bringt die KfW Entwicklungsbank ihre finanziellen Möglichkeiten als Bank in ihren entwicklungspolitischen Förderauftrag ein", sagte Kloppenburg.

Außerdem ermöglicht es der steigende Einsatz von KfW-eigenen Mitteln dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), knappe Haushaltsmittel verstärkt in besonders armen Ländern zu konzentrieren. So verzeichnet Subsahara-Afrika bei den Zusagen aus Bundesmitteln einen deutlichen Zuwachs von 25% auf 385 Mio. EUR (Vorjahr: 309 Mio. EUR). Damit liegt Afrika mit 32% bei den Haushaltsmitteln nun knapp hinter Asien/Ozeanien (36%). Die Region Nord-Afrika und Naher Osten erhielt 12% der Zusagen, auf Lateinamerika und die Region Europa und Kaukasus entfielen jeweils 10% der Haushaltsmittel.

Maßnahmen zur sozialen Infrastruktur mit den Schwerpunkten Abwasser- und Abfallentsorgung wurden mit 431 Mio. EUR gefördert. Viele dieser Vorhaben - insbesondere in wasserarmen Regionen - sind für die Anpassung an den Klimawandel relevant. Darüber hinaus wurden Finanzierungen in Höhe von 775 Mio. EUR im Finanzsektor zur nachhaltigen Förderung von Mikro- kleineren und mittleren Unternehmen und zur Stärkung der lokalen Finanzmärkte eingesetzt.

DEG

Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, betonte:
"Klimaschutz ist für die DEG schon seit Mitte der 90er Jahre ein wichtiges Thema. Wir fördern erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe, die Verbesserung der Energieeffizienz und die Gewinnung von Klimaschutzzertifikaten. Zum Jahresende 2007 befanden sich 35 Klimaschutzprojekte mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 190 Mio. EUR in unserem Portfolio. Der Klimaschutz liegt uns auch deshalb besonders am Herzen, weil unser entwicklungspolitischer Auftrag für uns an herausragender Stelle steht." Zusammen mit den im Jahr 2007 finanzierten Unternehmen hat die DEG rund 160.000 Arbeitsplätze gefördert. 28.000 davon wurden neu geschaffen. Darüber hinaus werden die mitfinanzierten Unternehmen zu erwarteten Staatseinnahmen in Höhe von über 600 Mio. EUR pro Jahr beitragen und jährliche Nettodevisen in Höhe von rund 1,7 Mrd. EUR erwirtschaften.

Regionaler Schwerpunkt des DEG-Neugeschäfts war erneut Asien mit Zusagen in Höhe von 548 Mio. EUR (2006: 388 Mio. EUR). Ost- und Südosteuropa liegt mit 244 Mio. EUR (2006: 175 Mio. EUR) auf Platz zwei. Traditionell besonders wichtig ist für die DEG die Förderung des Privatsektors in Afrika. 2007 hat sie dort 187 Mio. EUR (2006:143 Mio. EUR) investiert und damit das höchste Ergebnis in der Geschichte der DEG erzielt. Branchenbezogen baute die DEG vor allem ihr Engagement im Finanzsektor weiter aus. Die Zusagen entsprachen mit fast 600 Mio. EUR (2006: 315 Mio. EUR) diesmal sogar einem Anteil von knapp 50 Prozent der Neuzusagen.

Für Rückfragen:
KfW Bankengruppe - Dr. Charis Pöthig -
Telefon: +49 (0)69 7431-4683 - E-Mail: charis.poethig@kfw.de
DEG - Anja Strautz - Telefon: +49 (0)221 4986-1474 -
E-Mail: presse@deginvest.de

Dr. Charis Pöthig | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: DEG Entwicklungsbank Entwicklungsland Klimaschutz Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten