Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank und DEG stellen Jahresbericht 2007 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern vor

15.05.2008
"Gemeinsam handeln - für unser Klima"
Neuer Höchststand von 4,2 Mrd. EUR Zusagevolumen
Mehr als ein Drittel für den Umwelt- und Klimaschutz eingesetzt
Im Jahr 2007 haben die KfW Entwicklungsbank und die DEG - Deutsche
Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH rund 4,2 Mrd. EUR zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer zugesagt.

Dieses Ergebnis liegt weit über den Erwartungen; das Zusageniveau ist das höchste seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit. Rund 25% mehr Mittel als im Jahr zuvor (2006: 3,4 Mrd. EUR) kamen entwicklungspolitischen Vorhaben in Subsahara-Afrika, Nordafrika, im Nahen Osten, in Asien und Lateinamerika sowie in Ost- und Südosteuropa zugute. Der deutliche Anstieg der Zusagen der KfW Entwicklungsbank geht vor allem auf den verstärkten Einsatz von KfW-Mitteln zurück. Über die Hälfte der Gelder (57%, Vorjahr: 41%) für entwicklungspolitische Vorhaben kamen aus Eigenmitteln der KfW.

Auch die DEG konnte ihr Neugeschäft deutlich um rund 30 % auf 1,2 Mrd. EUR steigern und damit erstmals bei den Neuzusagen die Schwelle von einer Mrd. EUR überschreiten. Dies gaben Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW, und Dr. Winfried Polte, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2007 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Frankfurt bekannt.

Der Titel des Jahresberichts 2007 lautet: "Gemeinsam handeln - für unser Klima." Der Bericht zeigt anhand zahlreicher Beispiele, wie die KfW Bankengruppe mit ihren Finanzierungen weltweit struktur- und breitenwirksame Beiträge zum Klimaschutz und zur Anpassung von Entwicklungsländern an die Folgen des Klimawandels leistet.

Entwicklungsländer sind am stärksten vom Klimawandel betroffen, obwohl sie, bis auf einige Ausnahmen in Asien, nur in geringem Maße dazu beitragen. KfW Entwicklungsbank und DEG sind seit über zwei Jahrzehnten erfolgreich im Umwelt- und Klimaschutz engagiert. Auch 2007 unterstützten sie die Partner in den Entwicklungsländern dabei, sich dieser Herausforderung zielgerichtet und wirkungsvoll zu stellen, z.B. durch die Umsetzung umweltfreundlicher Energiekonzepte, von Maßnahmen zum Schutz ihrer Ressourcen und dem Einsatz innovativer Umwelttechnologien. "Das Engagement, dem Klimawandel entgegenzutreten, ist kein Luxus, sondern schiere Notwendigkeit für die Zukunft der Menschheit.

KfW Entwicklungsbank und DEG stellen sich in den Dienst dieses Engagements, haben in der Vergangenheit schon vielfältigste Initiativen auf diesem Gebiet entwickelt und werden ihre Tätigkeit diesbezüglich noch ausweiten. Dabei werden wir die Bekämpfung der Armut selbstverständlich nicht aus den Augen verlieren, denn der Kampf gegen Armut und der Erhalt der Umwelt sind untrennbar miteinander verbunden. Gerade die verletzlichsten und ärmsten Länder der Welt müssen wirksam dabei unterstützt werden, sich angemessen zu rüsten, um den Folgen des Klimawandels, für den sie am wenigsten verantwortlich sind, entgegenzutreten", sagte Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

KfW Entwicklungsbank

Die KfW Entwicklungsbank ist weltweit einer der größten Finanziers von Energieeffizienzmaßnahmen und erneuerbaren Energien in Entwicklungsländern. Von den 2007 durch die KfW Entwicklungsbank angeschobenen Projekte wurden 1,1 Mrd. EUR, rund 36% der Zusagen, für Vorhaben eingesetzt, die eine direkte Ausrichtung auf den Umwelt- und Klimaschutz haben. Im Rahmen des Sonderprogramms "4E" (Erneuerbare Energien und Energieeffizienz) haben die KfW Entwicklungsbank und die Bundesregierung Projekte in Höhe von 510 Mio. EUR zugesagt. Das Volumen des Programms wurde von ursprünglich 500 Mio. EUR auf 1,3 Mrd. EUR erhöht.

Das Zusagevolumen von 4,2 Mrd. EUR in 2007 teilt sich auf in 3 Mrd. EUR Zusagen der KfW Entwicklungsbank und 1,2 Mrd. EUR der DEG.

"Mit 1,7 Mrd. EUR kamen 2007 erstmals über die Hälfte der Gelder
(57%) für entwicklungspolitische Vorhaben aus Eigenmitteln der KfW Entwicklungsbank. So bringt die KfW Entwicklungsbank ihre finanziellen Möglichkeiten als Bank in ihren entwicklungspolitischen Förderauftrag ein", sagte Kloppenburg.

Außerdem ermöglicht es der steigende Einsatz von KfW-eigenen Mitteln dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), knappe Haushaltsmittel verstärkt in besonders armen Ländern zu konzentrieren. So verzeichnet Subsahara-Afrika bei den Zusagen aus Bundesmitteln einen deutlichen Zuwachs von 25% auf 385 Mio. EUR (Vorjahr: 309 Mio. EUR). Damit liegt Afrika mit 32% bei den Haushaltsmitteln nun knapp hinter Asien/Ozeanien (36%). Die Region Nord-Afrika und Naher Osten erhielt 12% der Zusagen, auf Lateinamerika und die Region Europa und Kaukasus entfielen jeweils 10% der Haushaltsmittel.

Maßnahmen zur sozialen Infrastruktur mit den Schwerpunkten Abwasser- und Abfallentsorgung wurden mit 431 Mio. EUR gefördert. Viele dieser Vorhaben - insbesondere in wasserarmen Regionen - sind für die Anpassung an den Klimawandel relevant. Darüber hinaus wurden Finanzierungen in Höhe von 775 Mio. EUR im Finanzsektor zur nachhaltigen Förderung von Mikro- kleineren und mittleren Unternehmen und zur Stärkung der lokalen Finanzmärkte eingesetzt.

DEG

Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, betonte:
"Klimaschutz ist für die DEG schon seit Mitte der 90er Jahre ein wichtiges Thema. Wir fördern erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe, die Verbesserung der Energieeffizienz und die Gewinnung von Klimaschutzzertifikaten. Zum Jahresende 2007 befanden sich 35 Klimaschutzprojekte mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 190 Mio. EUR in unserem Portfolio. Der Klimaschutz liegt uns auch deshalb besonders am Herzen, weil unser entwicklungspolitischer Auftrag für uns an herausragender Stelle steht." Zusammen mit den im Jahr 2007 finanzierten Unternehmen hat die DEG rund 160.000 Arbeitsplätze gefördert. 28.000 davon wurden neu geschaffen. Darüber hinaus werden die mitfinanzierten Unternehmen zu erwarteten Staatseinnahmen in Höhe von über 600 Mio. EUR pro Jahr beitragen und jährliche Nettodevisen in Höhe von rund 1,7 Mrd. EUR erwirtschaften.

Regionaler Schwerpunkt des DEG-Neugeschäfts war erneut Asien mit Zusagen in Höhe von 548 Mio. EUR (2006: 388 Mio. EUR). Ost- und Südosteuropa liegt mit 244 Mio. EUR (2006: 175 Mio. EUR) auf Platz zwei. Traditionell besonders wichtig ist für die DEG die Förderung des Privatsektors in Afrika. 2007 hat sie dort 187 Mio. EUR (2006:143 Mio. EUR) investiert und damit das höchste Ergebnis in der Geschichte der DEG erzielt. Branchenbezogen baute die DEG vor allem ihr Engagement im Finanzsektor weiter aus. Die Zusagen entsprachen mit fast 600 Mio. EUR (2006: 315 Mio. EUR) diesmal sogar einem Anteil von knapp 50 Prozent der Neuzusagen.

Für Rückfragen:
KfW Bankengruppe - Dr. Charis Pöthig -
Telefon: +49 (0)69 7431-4683 - E-Mail: charis.poethig@kfw.de
DEG - Anja Strautz - Telefon: +49 (0)221 4986-1474 -
E-Mail: presse@deginvest.de

Dr. Charis Pöthig | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: DEG Entwicklungsbank Entwicklungsland Klimaschutz Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Unternehmen sehen Kostenersparnisse durch Einsatz von Virtual- und Augmented Reality
10.10.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise