Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weg aus der Eigenkapitalkrise - Eine Antwort auf Basel II für den deutschen Mittelstand

01.07.2002

"Eine höhere Eigenkapitalquote für den breiten Mittelstand ist machbar. Die sofortigen Vorteile für die Unternehmen und darüber hinaus für die gesamte Volkswirtschaft sind: Neuinvestitionen und Wachstum werden wieder finanzierbar." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Bundesverband Deutscher Investment- und Vermögensverwaltungsgesellschaften (BVI) zur Eigenkapitalproblematik im deutschen Mittelstand.

Das von Börner vorgeschlagene Modell sieht vor, in einem Mittelstandsfonds repräsentativ die mittelständischen Unternehmen der deutschen Volkswirtschaft branchenübergreifend und überregional abzubilden. Unternehmen aus den Bereichen Handel, Handwerk und Industrie sind gleichermaßen vertreten, wie größere und kleinere Unternehmen ab einem Eigenkapitalbedarf von 25.000 Euro. Über den Vertriebsweg der Banken wird nach einem standardisierten Auswahlverfahren, nach Bonität, Branchen, regionaler Verteilung und nach Unternehmensgröße Eigenkapital an mittelständische Unternehmen vergeben.

Durch den Einsatz einer Verbriefungskonstruktion von Aktivwerten einer Bilanz (ABS- Asset Backed Securitisation) werden die Unternehmenstitel am Kapitalmarkt für verschiedene Investorengruppen platziert. Die Platzierung am Kapitalmarkt ist nach Ansicht internationaler Investmentbanken durchführbar. Die Kosten für das Beteiligungskapital liegen bei durchschnittlich 13,25 Prozent für die Unternehmen. Da die Kreditwirtschaft eine bonitätsabängige Bepreisung ihrer Kredite nach Basel II vornimmt, werden die höheren Kosten des Beteiligungskapitals durch einen günstigeren Zins auf das Fremdkapital ausgeglichen.

Der Gesetzgeber ist nun gefordert, die Rahmenbedingungen für die Verwirklichung dieses Modells zu schaffen. Diese Forderung unterstützt auch Stefan Seip, BVI-Hauptgeschäftsführer. Nach gegenwärtiger Rechtslage müssen die Kapitalanlagegesellschaften passen, wenn es darum geht, dem Anleger Investitionsmöglichkeiten im Bereich des Mittelstandes zur Verfügung zu stellen, so Seip.

Seip erklärt weiter: "Unser Anliegen ist nun, die Chancengleichheit im Sinne des Investmentgedankens auf Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen zu erweitern und neue attraktive Anlagemärkte zu erschließen." So muss sichergestellt werden, dass Kapitalanlagegesellschaften strukturierte Produkte wie ABS erwerben dürfen, die im Rahmen der Mittelstandsfinanzierung zum Einsatz kommen. Weiterhin fordert Seip, die Möglichkeiten der individuellen Portpolioverwaltung und Anlageberatung auch auf "alternative Investments" zu erstrecken.

Schließlich muss im Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften die Voraussetzungen für die flexible Entwicklung neuen Fondstypen wie Mittelstandsfonds geschaffen werden. Die Entwicklung neuen Fondstypen ist in Deutschland derzeit nur durch ein aufwendiges Gesetzgebungsverfahren möglich, das sich leicht über viele Jahre hinziehen kann. Etablierte Investmentnationen wie zum Beispiel Luxemburg und die Schweiz zeigen aber, dass es anders geht, ohne den Anlegerschutz zu beieinträchtigen.

Auch der DIHK sieht in den Mittelstandsfonds einen praxistauglichen Lösungsansatz des Finanzierungsproblems in Deutschland. Der besondere Charme des "Börner-Modells" liegt laut Dr. Axel Nitschke, Chefvolkswirt des DIHK, in der Ausrichtung auf den Markt. Deshalb unterstützt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag die BGA-Initiative von BGA-Präsident Börner, so Seip. Gemeinsam mit den anderen Organisationen fordert der DIHK, alle gesetzlichen Herausforderungen für solche innovativen Mittelstandsfonds zu schaffen. Der DIHK wird dazu beitragen, diese neuen Wege der Mittelstandsfinanzierung bekannt zu machen und die Unternehmen umfassend über das Modell zu informieren.

"Das von mir vorgeschlagene Eigenkapitalmodell ist ein Lösungsansatz, um die Eigenkapitalquote im breiten Mittelstand durch den Einsatz moderner Finanzierungsinstrumente zu verbessern" so BGA-Präsident Börner. "Obwohl es sich überwiegend um leistungsfähige und innovative Unternehmen handelt, scheidet für rund 90 Prozent der Unternehmen der Gang an die Börse aus. Da eine signifikante Erhöhung der Eigenkapitalquote für die meisten Unternehmen aber zukunfts- und wettbewerbsentscheidend ist, brauchen sie einen schonenden, aber dennoch raschen Übergang von der Kredit- zur Marktfinanzierung," so Börner abschließend.

Ansprechpartner:
Jürgen Hasler
Leiter der Grundsatzabteilung
Telefon: 030/ 59 00 99 533
Telefax: 030/ 59 00 99 529

Jürgen Hasler | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte