Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weg aus der Eigenkapitalkrise - Eine Antwort auf Basel II für den deutschen Mittelstand

01.07.2002

"Eine höhere Eigenkapitalquote für den breiten Mittelstand ist machbar. Die sofortigen Vorteile für die Unternehmen und darüber hinaus für die gesamte Volkswirtschaft sind: Neuinvestitionen und Wachstum werden wieder finanzierbar." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Bundesverband Deutscher Investment- und Vermögensverwaltungsgesellschaften (BVI) zur Eigenkapitalproblematik im deutschen Mittelstand.

Das von Börner vorgeschlagene Modell sieht vor, in einem Mittelstandsfonds repräsentativ die mittelständischen Unternehmen der deutschen Volkswirtschaft branchenübergreifend und überregional abzubilden. Unternehmen aus den Bereichen Handel, Handwerk und Industrie sind gleichermaßen vertreten, wie größere und kleinere Unternehmen ab einem Eigenkapitalbedarf von 25.000 Euro. Über den Vertriebsweg der Banken wird nach einem standardisierten Auswahlverfahren, nach Bonität, Branchen, regionaler Verteilung und nach Unternehmensgröße Eigenkapital an mittelständische Unternehmen vergeben.

Durch den Einsatz einer Verbriefungskonstruktion von Aktivwerten einer Bilanz (ABS- Asset Backed Securitisation) werden die Unternehmenstitel am Kapitalmarkt für verschiedene Investorengruppen platziert. Die Platzierung am Kapitalmarkt ist nach Ansicht internationaler Investmentbanken durchführbar. Die Kosten für das Beteiligungskapital liegen bei durchschnittlich 13,25 Prozent für die Unternehmen. Da die Kreditwirtschaft eine bonitätsabängige Bepreisung ihrer Kredite nach Basel II vornimmt, werden die höheren Kosten des Beteiligungskapitals durch einen günstigeren Zins auf das Fremdkapital ausgeglichen.

Der Gesetzgeber ist nun gefordert, die Rahmenbedingungen für die Verwirklichung dieses Modells zu schaffen. Diese Forderung unterstützt auch Stefan Seip, BVI-Hauptgeschäftsführer. Nach gegenwärtiger Rechtslage müssen die Kapitalanlagegesellschaften passen, wenn es darum geht, dem Anleger Investitionsmöglichkeiten im Bereich des Mittelstandes zur Verfügung zu stellen, so Seip.

Seip erklärt weiter: "Unser Anliegen ist nun, die Chancengleichheit im Sinne des Investmentgedankens auf Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen zu erweitern und neue attraktive Anlagemärkte zu erschließen." So muss sichergestellt werden, dass Kapitalanlagegesellschaften strukturierte Produkte wie ABS erwerben dürfen, die im Rahmen der Mittelstandsfinanzierung zum Einsatz kommen. Weiterhin fordert Seip, die Möglichkeiten der individuellen Portpolioverwaltung und Anlageberatung auch auf "alternative Investments" zu erstrecken.

Schließlich muss im Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften die Voraussetzungen für die flexible Entwicklung neuen Fondstypen wie Mittelstandsfonds geschaffen werden. Die Entwicklung neuen Fondstypen ist in Deutschland derzeit nur durch ein aufwendiges Gesetzgebungsverfahren möglich, das sich leicht über viele Jahre hinziehen kann. Etablierte Investmentnationen wie zum Beispiel Luxemburg und die Schweiz zeigen aber, dass es anders geht, ohne den Anlegerschutz zu beieinträchtigen.

Auch der DIHK sieht in den Mittelstandsfonds einen praxistauglichen Lösungsansatz des Finanzierungsproblems in Deutschland. Der besondere Charme des "Börner-Modells" liegt laut Dr. Axel Nitschke, Chefvolkswirt des DIHK, in der Ausrichtung auf den Markt. Deshalb unterstützt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag die BGA-Initiative von BGA-Präsident Börner, so Seip. Gemeinsam mit den anderen Organisationen fordert der DIHK, alle gesetzlichen Herausforderungen für solche innovativen Mittelstandsfonds zu schaffen. Der DIHK wird dazu beitragen, diese neuen Wege der Mittelstandsfinanzierung bekannt zu machen und die Unternehmen umfassend über das Modell zu informieren.

"Das von mir vorgeschlagene Eigenkapitalmodell ist ein Lösungsansatz, um die Eigenkapitalquote im breiten Mittelstand durch den Einsatz moderner Finanzierungsinstrumente zu verbessern" so BGA-Präsident Börner. "Obwohl es sich überwiegend um leistungsfähige und innovative Unternehmen handelt, scheidet für rund 90 Prozent der Unternehmen der Gang an die Börse aus. Da eine signifikante Erhöhung der Eigenkapitalquote für die meisten Unternehmen aber zukunfts- und wettbewerbsentscheidend ist, brauchen sie einen schonenden, aber dennoch raschen Übergang von der Kredit- zur Marktfinanzierung," so Börner abschließend.

Ansprechpartner:
Jürgen Hasler
Leiter der Grundsatzabteilung
Telefon: 030/ 59 00 99 533
Telefax: 030/ 59 00 99 529

Jürgen Hasler | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten