Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNS-Test als Beitrag zur Bekämpfung von Betrug bei Ausfuhrerstattungen für Rindfleisch

01.07.2002


Die Kommission will einen neuen DNS-Geschlechtstest für Rinder einführen, um den Betrug bei der Beantragung von Ausfuhrerstattungen zu bekämpfen. Für die Ausfuhr von Rindfleisch werden Erstattungen in Höhe von mehreren Mio. Euro gewährt, wobei für Fleisch männlicher Rinder beträchtlich höhere Beträge gewährt werden als für Fleisch weiblicher Rinder . Daher muss unbedingt sichergestellt sein, dass die an der Ausfuhrstelle abgegebene Erklärung über das Geschlecht der Rinder zutreffend ist. Gemäß den neuen Gemeinschaftsvorschriften, die heute in Kraft treten, soll ein neues Verfahren eingeführt werden, das von der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) entwickelt wurde. Die GFS hat eine Durchführbarkeitsstudie bezüglich der zur Zeit gängigen Analyseverfahren durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass die Polymerasekettenreaktion (PCR) mit anschließender Gel-Elektrophorese die Anforderungen an ein schnelles, zuverlässiges Verfahren zur Geschlechtsbestimmung von Fleisch am besten erfüllt und so zuverlässig ist, dass dieses Verfahren routinemäßig angewendet werden kann.



EU-Forschungskommissar Philippe Busquin sagt dazu: „Dieses Verfahren ist eine schweres Geschütz zur Bekämpfung des Betrugs bei der Beantragung von EU-Fördermitteln. Dank der Bündelung von Know-how auf EU-Ebene ist es der EU-Spitzenforschung gelungen, einen Beitrag zur Entwicklung neuer Rechtsinstrumente für den Schutz der Verbraucher, der ehrlichen Unternehmer und der europäischen Steuerzahler zu leisten.“.


Wegen der unterschiedlichen Höhe der Ausfuhrerstattungen sind strenge Rechtsvorschriften notwendig, damit die Richtigkeit der Erklärung über das Geschlecht des Rindfleischs gemeinschaftsweit sichergestellt ist. Maßnahmen wie Interventionskäufe und Ausfuhrerstattungen wurden eingeführt, um die Marktstellung der Fleischerzeuger zu verbessern . Bei der Beschau von Ausfuhrpartien durch den Zoll wird beispielsweise geprüft, ob einzelne, stichprobeweise ausgewählte Teilstücke einzeln umhüllt sind oder nicht. Außerdem wird dabei der Inhalt eines ganzen Kartons zerkleinert und zu einer Probe homogenisiert, die dann einer Muskelfleischanteil-Bestimmung unterzogen wird. Soll jedoch das Geschlecht des Schlachttiers, von dem das Fleisch stammt, eindeutig bestimmt werden, so bedarf es einer schnellen, zuverlässigen Analysemethode.

Die zur Zeit gängigen Analysemethoden wurden daher einem von der Kommission organisierten Leistungsvergleich unterzogen, damit die geltenden Rechtsvorschriften lediglich um geringfügige technische Anforderungen ergänzt werden mussten, die von allen auf diesem Gebiet tätigen Laboratorien (Zolllabors, Ministerien usw.) zu erfüllen sind.

Die Kommission hat die zur Zeit gängigen Verfahren analysiert und die meistversprechende Technik vorgeschlagen. Auf der Grundlage einer Vorstudie wurde festgestellt, dass die PCR-Elektrophorese am besten die Anforderungen an eine schnelle, zuverlässige Geschlechtsbestimmungen von Fleisch erfüllt. 430 Blindproben wurden an acht Zolllabors verteilt; außerdem wurde eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass die ausgewählte Methode die geforderte Zuverlässigkeit für Routineuntersuchungen aufweist. Diese Methode wurde nunmehr in die Verordnung (EG) Nr. 765/2002 aufgenommen, die am 1. Juli 2002 in Kraft tritt. Tatsächlich haben meisten Zollbüros, die auf diesem Gebiet tätig sind, dieses Verfahren bereits unlängst in ihren Labors eingeführt.
An dieser Studie haben Zolllabors aus den wichtigsten Rindfleisch exportierenden Ländern sowie die Kommission als Koordinator teilgenommen. Jedes Labor erhielt 50 Gefrierproben; 46 bis 48 davon waren Rindfleischproben, 2 bis 4 dagegen Straußenfleischproben, die der Negativkontrolle dienten. Die Geschlechtszugehörigkeit jeder Probe musste mit den entsprechenden betriebseigenen Methoden der Labors (Methode PCR-Gelelektrophorese) durchgeführt werden. Der vorgelegte Bericht musste ausführliche Unterlagen über alle Analyseschritte enthalten, von der Entnahme der Unterprobe und der Analyse bis hin zu Auswertung der Ergebnisse.

Liste der Projektteilnehmer:
State laboratory Abbotstown, Dublin, Ireland
Zolltechnische Prüf- u. Lehranstalt Hamburg, Deutschland
LGC Teddington, U.K.
Douane Laboratorium Amsterdam, Niederlande
Laboratoire des Douanes de Paris, Frankreich
Biomedisch Onderzoeksinstituut, LUC Diepenbeek, Belgien
Laboratorium der Douane en Accijnzen, Leuven, Belgien
Europäische Kommission, Gemeinsame Forschungsstelle

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.irmm.jrc.be/
http://www.jrc.cec.eu.int/

Weitere Berichte zu: Ausfuhrerstattung Rind Rindfleisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie