Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNS-Test als Beitrag zur Bekämpfung von Betrug bei Ausfuhrerstattungen für Rindfleisch

01.07.2002


Die Kommission will einen neuen DNS-Geschlechtstest für Rinder einführen, um den Betrug bei der Beantragung von Ausfuhrerstattungen zu bekämpfen. Für die Ausfuhr von Rindfleisch werden Erstattungen in Höhe von mehreren Mio. Euro gewährt, wobei für Fleisch männlicher Rinder beträchtlich höhere Beträge gewährt werden als für Fleisch weiblicher Rinder . Daher muss unbedingt sichergestellt sein, dass die an der Ausfuhrstelle abgegebene Erklärung über das Geschlecht der Rinder zutreffend ist. Gemäß den neuen Gemeinschaftsvorschriften, die heute in Kraft treten, soll ein neues Verfahren eingeführt werden, das von der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) entwickelt wurde. Die GFS hat eine Durchführbarkeitsstudie bezüglich der zur Zeit gängigen Analyseverfahren durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass die Polymerasekettenreaktion (PCR) mit anschließender Gel-Elektrophorese die Anforderungen an ein schnelles, zuverlässiges Verfahren zur Geschlechtsbestimmung von Fleisch am besten erfüllt und so zuverlässig ist, dass dieses Verfahren routinemäßig angewendet werden kann.



EU-Forschungskommissar Philippe Busquin sagt dazu: „Dieses Verfahren ist eine schweres Geschütz zur Bekämpfung des Betrugs bei der Beantragung von EU-Fördermitteln. Dank der Bündelung von Know-how auf EU-Ebene ist es der EU-Spitzenforschung gelungen, einen Beitrag zur Entwicklung neuer Rechtsinstrumente für den Schutz der Verbraucher, der ehrlichen Unternehmer und der europäischen Steuerzahler zu leisten.“.


Wegen der unterschiedlichen Höhe der Ausfuhrerstattungen sind strenge Rechtsvorschriften notwendig, damit die Richtigkeit der Erklärung über das Geschlecht des Rindfleischs gemeinschaftsweit sichergestellt ist. Maßnahmen wie Interventionskäufe und Ausfuhrerstattungen wurden eingeführt, um die Marktstellung der Fleischerzeuger zu verbessern . Bei der Beschau von Ausfuhrpartien durch den Zoll wird beispielsweise geprüft, ob einzelne, stichprobeweise ausgewählte Teilstücke einzeln umhüllt sind oder nicht. Außerdem wird dabei der Inhalt eines ganzen Kartons zerkleinert und zu einer Probe homogenisiert, die dann einer Muskelfleischanteil-Bestimmung unterzogen wird. Soll jedoch das Geschlecht des Schlachttiers, von dem das Fleisch stammt, eindeutig bestimmt werden, so bedarf es einer schnellen, zuverlässigen Analysemethode.

Die zur Zeit gängigen Analysemethoden wurden daher einem von der Kommission organisierten Leistungsvergleich unterzogen, damit die geltenden Rechtsvorschriften lediglich um geringfügige technische Anforderungen ergänzt werden mussten, die von allen auf diesem Gebiet tätigen Laboratorien (Zolllabors, Ministerien usw.) zu erfüllen sind.

Die Kommission hat die zur Zeit gängigen Verfahren analysiert und die meistversprechende Technik vorgeschlagen. Auf der Grundlage einer Vorstudie wurde festgestellt, dass die PCR-Elektrophorese am besten die Anforderungen an eine schnelle, zuverlässige Geschlechtsbestimmungen von Fleisch erfüllt. 430 Blindproben wurden an acht Zolllabors verteilt; außerdem wurde eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass die ausgewählte Methode die geforderte Zuverlässigkeit für Routineuntersuchungen aufweist. Diese Methode wurde nunmehr in die Verordnung (EG) Nr. 765/2002 aufgenommen, die am 1. Juli 2002 in Kraft tritt. Tatsächlich haben meisten Zollbüros, die auf diesem Gebiet tätig sind, dieses Verfahren bereits unlängst in ihren Labors eingeführt.
An dieser Studie haben Zolllabors aus den wichtigsten Rindfleisch exportierenden Ländern sowie die Kommission als Koordinator teilgenommen. Jedes Labor erhielt 50 Gefrierproben; 46 bis 48 davon waren Rindfleischproben, 2 bis 4 dagegen Straußenfleischproben, die der Negativkontrolle dienten. Die Geschlechtszugehörigkeit jeder Probe musste mit den entsprechenden betriebseigenen Methoden der Labors (Methode PCR-Gelelektrophorese) durchgeführt werden. Der vorgelegte Bericht musste ausführliche Unterlagen über alle Analyseschritte enthalten, von der Entnahme der Unterprobe und der Analyse bis hin zu Auswertung der Ergebnisse.

Liste der Projektteilnehmer:
State laboratory Abbotstown, Dublin, Ireland
Zolltechnische Prüf- u. Lehranstalt Hamburg, Deutschland
LGC Teddington, U.K.
Douane Laboratorium Amsterdam, Niederlande
Laboratoire des Douanes de Paris, Frankreich
Biomedisch Onderzoeksinstituut, LUC Diepenbeek, Belgien
Laboratorium der Douane en Accijnzen, Leuven, Belgien
Europäische Kommission, Gemeinsame Forschungsstelle

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.irmm.jrc.be/
http://www.jrc.cec.eu.int/

Weitere Berichte zu: Ausfuhrerstattung Rind Rindfleisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie