Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Günstige Zukunftsaussichten beflügeln Investitionstätigkeit in der Landwirtschaft

07.05.2008
- Stabile Vermögens- und Finanzstruktur
- Zunehmender Fremdfinanzierungsbedarf
- Höhere Anforderungen an Liquiditäts- und Risikomanagement

Mit den jüngsten Veränderungen an den Agrarmärkten sei nicht nur die öffentliche Wahrnehmung gegenüber der Landwirtschaft deutlich positiver geworden, auch die Investitions- und Finanzierungsbedingungen hätten sich verbessert.

Die Nettoinvestitionen seien in den wachsenden Betrieben im vergangenen Wirtschaftsjahr um durchschnittlich fast 60 % ausgeweitet worden.

Nach Jahren der Stagnation habe auch der Einsatz von Fremdkapital in der Landwirtschaft wieder zugenommen. "Die Landwirtschaft ist ein grundsolider, innovativer und zukunftsfähiger Wirtschaftszweig.

Landwirtschaftliche Betriebe sind und bleiben daher für Banken und Sparkassen eine hochinteressante Kundengruppe.", betonte Dr. Marcus Dahmen, Sprecher des Vorstandes der Landwirtschaftlichen Rentenbank, Frankfurt am Main, anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung des Geschäftsberichts der Förderbank für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum. Trotz der hohen Investitionstätigkeit liege die Eigenkapitalquote landwirtschaftlicher Betriebe mit durchschnittlich rd. 80 % immer noch weit über der von vergleichbaren mittelständischen Unternehmen. Nach wie vor würden Investitionen von vielen Betrieben mit einem hohen Anteil von Eigenmitteln getätigt.

Perspektivisch werde die Fremdfinanzierung im Primärsektor aber weiter an Bedeutung gewinnen, da die Betriebe aufgrund tendenziell größer werdender Wachstumsschritte an ihre finanziellen Grenzen stoßen. Neben dem klassischen Bankkredit dürfe künftig gerade für Wachstumsbetriebe auch eine flexiblere und bilanzneutrale Finanzierungsalternative wie das Leasing interessant werden. Bereits im März dieses Jahres habe die Rentenbank daher ihre Sonderkreditprogramme um eine Leasing-Variante erweitert.

Schon heute sei die Landwirtschaft einer der kapitalintensivsten Wirtschaftszweige in Deutschland. Ein Vergleich mit dem produzierenden Gewerbe zeige, dass in einen landwirtschaftlichen Arbeitsplatz mit durchschnittlich 303 700 EUR (Bruttoanlagevermögen je Erwerbstätigen) mehr als doppelt so viel investiert wird.

Gleichzeitig verfügten landwirtschaftliche Betriebe mit den vergleichsweise hohen Eigenkapitalquoten und der Wertstabilität des Bodens als Besicherungsmöglichkeit über ausgesprochen gute Finanzierungsvoraussetzungen. Fremdfinanzierung im landwirtschaftlichen Sektor erfolge in erster Linie durch die Aufnahme langfristiger Kredite. Mit 80 % sei der Anteil langfristiger Finanzierungen mit Laufzeiten von mehr als fünf Jahren außergewöhnlich hoch - ebenfalls ein Indiz für die Solidität und Stabilität landwirtschaftlicher Betriebe. Anbieter von Agrarkrediten seien vor allem Genossenschaftsbanken und Sparkassen, ihr gemeinsamer Marktanteil liege derzeit bei rd. 80 %. Aber auch der Marktanteil der Kreditbanken erhöhe sich seit ein paar Jahren stetig.

Eine Auswertung der Testbetriebsstatistik des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zeige, dass die aktuelle Belebung der Investitionstätigkeit sowohl Maschinen als auch Wirtschaftsgebäude und Landkäufe betreffe. Die letzten Ergebnisse des von der Landwirtschaftlichen Rentenbank geförderten Konjunktur- und Investitionsbarometers Agrar deuteten auf eine weiter steigende Investitionsneigung in der Landwirtschaft hin.

Vor dem Hintergrund gestiegener Marktpreise für Getreide und Ölsaaten planten insbesondere Ackerbaubetriebe in naher Zukunft verstärkt in Maschinen und Boden zu investieren. Kaum Investitionen seien dagegen derzeit bei den Veredlungsbetrieben zu erwarten, nachdem sich die Marktpreise in diesem Bereich nach wie vor unter Druck befinden. Dennoch blickten auch die Schweinehalter optimistisch in die Zukunft, Marktschwankungen seien ihnen durchaus vertraut.

Ein Umstand, mit dem auch Betriebsleiter im Ackerbau und - dies zeigt die jüngste Milchpreisentwicklung - in der Milcherzeugung in Zukunft verstärkt rechnen müssten. Stärkere Erlösschwankungen bei tendenziell steigendem Fremdkapitaleinsatz würden vor allem für Wachstumsbetriebe dieser Produktionsrichtungen eine neue Herausforderung darstellen und den Einsatz von Liquiditäts- und Risikomanagementsystemen immer wichtiger werden lassen.

Ihre im Vergleich zu anderen Wirtschaftssektoren hohe Kreditwürdigkeit und die günstige Vermögens- und Finanzstruktur dürfe Landwirte aber auch bei einer Zunahme des Risikos weiterhin zu verlässlichen Geschäftspartnern für Kreditinstitute machen.

Dr. Karin Gress | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rentenbank.de

Weitere Berichte zu: Investition Investitionstätigkeit Wirtschaftszweig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie