Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Günstige Zukunftsaussichten beflügeln Investitionstätigkeit in der Landwirtschaft

07.05.2008
- Stabile Vermögens- und Finanzstruktur
- Zunehmender Fremdfinanzierungsbedarf
- Höhere Anforderungen an Liquiditäts- und Risikomanagement

Mit den jüngsten Veränderungen an den Agrarmärkten sei nicht nur die öffentliche Wahrnehmung gegenüber der Landwirtschaft deutlich positiver geworden, auch die Investitions- und Finanzierungsbedingungen hätten sich verbessert.

Die Nettoinvestitionen seien in den wachsenden Betrieben im vergangenen Wirtschaftsjahr um durchschnittlich fast 60 % ausgeweitet worden.

Nach Jahren der Stagnation habe auch der Einsatz von Fremdkapital in der Landwirtschaft wieder zugenommen. "Die Landwirtschaft ist ein grundsolider, innovativer und zukunftsfähiger Wirtschaftszweig.

Landwirtschaftliche Betriebe sind und bleiben daher für Banken und Sparkassen eine hochinteressante Kundengruppe.", betonte Dr. Marcus Dahmen, Sprecher des Vorstandes der Landwirtschaftlichen Rentenbank, Frankfurt am Main, anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung des Geschäftsberichts der Förderbank für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum. Trotz der hohen Investitionstätigkeit liege die Eigenkapitalquote landwirtschaftlicher Betriebe mit durchschnittlich rd. 80 % immer noch weit über der von vergleichbaren mittelständischen Unternehmen. Nach wie vor würden Investitionen von vielen Betrieben mit einem hohen Anteil von Eigenmitteln getätigt.

Perspektivisch werde die Fremdfinanzierung im Primärsektor aber weiter an Bedeutung gewinnen, da die Betriebe aufgrund tendenziell größer werdender Wachstumsschritte an ihre finanziellen Grenzen stoßen. Neben dem klassischen Bankkredit dürfe künftig gerade für Wachstumsbetriebe auch eine flexiblere und bilanzneutrale Finanzierungsalternative wie das Leasing interessant werden. Bereits im März dieses Jahres habe die Rentenbank daher ihre Sonderkreditprogramme um eine Leasing-Variante erweitert.

Schon heute sei die Landwirtschaft einer der kapitalintensivsten Wirtschaftszweige in Deutschland. Ein Vergleich mit dem produzierenden Gewerbe zeige, dass in einen landwirtschaftlichen Arbeitsplatz mit durchschnittlich 303 700 EUR (Bruttoanlagevermögen je Erwerbstätigen) mehr als doppelt so viel investiert wird.

Gleichzeitig verfügten landwirtschaftliche Betriebe mit den vergleichsweise hohen Eigenkapitalquoten und der Wertstabilität des Bodens als Besicherungsmöglichkeit über ausgesprochen gute Finanzierungsvoraussetzungen. Fremdfinanzierung im landwirtschaftlichen Sektor erfolge in erster Linie durch die Aufnahme langfristiger Kredite. Mit 80 % sei der Anteil langfristiger Finanzierungen mit Laufzeiten von mehr als fünf Jahren außergewöhnlich hoch - ebenfalls ein Indiz für die Solidität und Stabilität landwirtschaftlicher Betriebe. Anbieter von Agrarkrediten seien vor allem Genossenschaftsbanken und Sparkassen, ihr gemeinsamer Marktanteil liege derzeit bei rd. 80 %. Aber auch der Marktanteil der Kreditbanken erhöhe sich seit ein paar Jahren stetig.

Eine Auswertung der Testbetriebsstatistik des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zeige, dass die aktuelle Belebung der Investitionstätigkeit sowohl Maschinen als auch Wirtschaftsgebäude und Landkäufe betreffe. Die letzten Ergebnisse des von der Landwirtschaftlichen Rentenbank geförderten Konjunktur- und Investitionsbarometers Agrar deuteten auf eine weiter steigende Investitionsneigung in der Landwirtschaft hin.

Vor dem Hintergrund gestiegener Marktpreise für Getreide und Ölsaaten planten insbesondere Ackerbaubetriebe in naher Zukunft verstärkt in Maschinen und Boden zu investieren. Kaum Investitionen seien dagegen derzeit bei den Veredlungsbetrieben zu erwarten, nachdem sich die Marktpreise in diesem Bereich nach wie vor unter Druck befinden. Dennoch blickten auch die Schweinehalter optimistisch in die Zukunft, Marktschwankungen seien ihnen durchaus vertraut.

Ein Umstand, mit dem auch Betriebsleiter im Ackerbau und - dies zeigt die jüngste Milchpreisentwicklung - in der Milcherzeugung in Zukunft verstärkt rechnen müssten. Stärkere Erlösschwankungen bei tendenziell steigendem Fremdkapitaleinsatz würden vor allem für Wachstumsbetriebe dieser Produktionsrichtungen eine neue Herausforderung darstellen und den Einsatz von Liquiditäts- und Risikomanagementsystemen immer wichtiger werden lassen.

Ihre im Vergleich zu anderen Wirtschaftssektoren hohe Kreditwürdigkeit und die günstige Vermögens- und Finanzstruktur dürfe Landwirte aber auch bei einer Zunahme des Risikos weiterhin zu verlässlichen Geschäftspartnern für Kreditinstitute machen.

Dr. Karin Gress | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rentenbank.de

Weitere Berichte zu: Investition Investitionstätigkeit Wirtschaftszweig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Multiregional brain on a chip

16.01.2017 | Power and Electrical Engineering

New technology enables 5-D imaging in live animals, humans

16.01.2017 | Information Technology

Researchers develop environmentally friendly soy air filter

16.01.2017 | Power and Electrical Engineering