Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firmengründungen in Europa bald einfacher

07.05.2008
Berliner IT-Institut schafft Architektur für One-Stop-Auslandsgründungen

Eine IT- und Verwaltungsinnovation aus Berlin soll grenzüberschreitende Unternehmensgründungen in Europa vereinfachen.

Die vom Fraunhofer Institut für offene Kommunikatiosssysteme FOKUS entwickelte eGovernment-Modelllösung „Premium DLR“ bietet einen umfassenden Ansatz zur Umsetzung der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie. Sie soll kleinen und mittleren Dienstleistern grenzüberschreitend den Zugang zum europäischen Binnenmarkt über einheitliche Ansprechpartner erleichtern.

Das auf der vergangenen CeBIT erstmals vorgestellte Projekt zeigt auf, wie nationale Behörden elektronisch und logistisch zu vernetzen sind, damit Antragsteller aus einem beliebigen EU-Land sämtliche Prüfungs- und Genehmigungsprozesse orts- und branchenunabhängig über einen einzigen Anlaufpunkt abwickeln können.

Fraunhofer FOKUS, unter anderem durch die maßgebliche Entwicklung des Internet-Telefoniestandards Voice over IP und der Behördenhotline 115 bekannt, will das Vernetzungsprojekt für Firmengründungen in den kommenden Monaten mit über 40 Partnern aus Politik, Verwaltung und internationaler IT-Wirtschaft vorantreiben. So sollen neben dem architektonischen Rahmen konkrete Vorschläge zur organisatorischen Abstimmung und technischen Vernetzung nationaler Behördensysteme vorgelegt werden.

„Diese Lösungen sind nicht ausschließlich für Deutschland konzipiert, sondern werden in Frankreich ebenso umzusetzen sein, wie in Dänemark, Slovenien oder Griechenland“, erläutert Institutsleiter Prof. Radu Popescu-Zeletin.

In einer verbindlichen Dienstleistungsrichtlinie hatten die EU-Mitgliedsstaaten die Einrichtung „einheitlicher Ansprechpartner“ in jedem Land bis Ende 2009 festgeschrieben. Wegen ihrer erheblichen wirtschaftlichen und politischen Bedeutung nahm die Bundesregierung die Umsetzung der Richtlinie in ihren Aktionsplan Deutschland-Online auf.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS,
Prof. Dr. Dr. h.c. Radu Popescu-Zeletin,
Kaiserin-Augusta-Allee 31, 10589 Berlin, Tel: 030 34637000
Fax: 030 34638000, eMail: info@fokus.fraunhofer.de

Hans-Werner Oertel | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsrichtlinie Firmengründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik