Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht für die Woche vom 28.04. bis 02.05.2008

28.04.2008
Unterstützt von einigen positiven Bilanz- und Konjunkturdaten sowie Übernahmefantasien sind Europas Aktienmärkte in der abgelaufenen Handelswoche zumeist gestiegen. Der Stoxx 50 gewann innerhalb von fünf Tagen 0,4% auf 3.206 Punkte. Zeitweise notierte er auf dem höchsten Niveau seit Ende Februar.

Der Dax verbesserte sich auf knapp 6.900 Zähler und notierte damit knapp über dem Niveau der Vorwoche, jedoch wurden Investoren im Wochenverlauf mit häufig wechselnden Stimmungen konfrontiert. So kompensierten negative Makrodaten die in Summe eher positiven Impulse von Unternehmensseite.

Auch an der Wall Street zeigten sich die Kurse resistent gegen schlechte Nachrichten. In der abgelaufenen Woche sank der Dollar zum Euro zwischenzeitlich auf ein Rekordtief, der Ölpreis erklomm neue Höhen, das nach Börsenwert größte US-Kreditinstitut Bank of America stellte nochmals 5 Mrd. Dollar für Kreditverluste zurück, die Zahl der Neubauverkäufe fiel auf das tiefste Niveau seit 17 Jahren, das von der Universität Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen war so gering wie seit 26 Jahren nicht mehr - und der S&P 500 lag am letzten Freitag etwa 0,5% über dem Schlussstand der Vorwoche. Im Handel wird dies als Indiz gewertet, dass der Tiefpunkt des Marktes bald erreicht ist. Zudem beginnen die Steuerbehörden Anfang Mai, an 90% der US-Haushalte durchschnittlich jeweils 1.500 bis 1.800 Dollar an Abgaben zurückzuzahlen. Die Erstattungen erreichen ein Volumen von insgesamt 115 Mrd. Dollar.

Die vergangene Woche endete erneut mit Kursverlusten an den internationalen Staatsanleihemärkten. Der für den deutschen Rentenmarkt richtungsweisende Bund Future verlor 73 Basispunkte auf 113,51 Punkte. Die Rendite von 10-jährigen Bundesanleihen stieg leicht um 4 Basispunkte auf 4,18%. Am US-Rentenmarkt waren deutlich größere Kursverluste zu verzeichnen. So rentierten 10-jährige US-Staatsanleihen zum Wochenschluss mit 3,87% gegenüber 3,71% eine Woche zuvor.

... mehr zu:
»Euroraum »Zinssenkung

Belastet wurden Rentenpapiere insbesondere durch nachlassende Zinssenkungserwartungen. An den Märkten scheint sich die Meinung durchgesetzt zu haben, dass das Ende des US-Zinssenkungszykluses bald bevorsteht. Im Euroraum kamen nach "hawkischen" Äußerungen aus EZB-Kreisen zwischenzeitlich gar Zinserhöhungserwartungen auf, die sich nach den enttäuschend ausgefallenen Stimmungsindikatoren allerdings relativierten. Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im Euroraum war deutlich stärker als erwartet gefallen und wies im April den niedrigsten Stand seit August 2005 auf. Auch wenn sich der Index noch immer knapp über der 50 Punktemarke bewegt, und somit noch auf eine Expansion im Sektor hinweist, werden die Zeichen einer nachlassenden Dynamik im Euroraum immer deutlicher. Auch in Deutschland beginnt sich das Sentiment einzutrüben. Der ifo-Geschäftsklimaindex wies nach drei Anstiegen in Folge wieder einen deutlichen Rückgang auf. Die Konjunkturdaten aus den USA fielen gemischt aus. Die Daten vom US-Immobilienmarkt zeigen, dass eine Entspannung der Lage noch nicht in Sicht ist und das Verbrauchervertrauen (Uni Michigan) wurde, nachdem schon die vorläufigen Zahlen eine deutliche Stimmungseintrübung im April zeigten, noch weiter nach unten revidiert.

Die Auftragseingänge für langlebige Güter, die ein wichtiger Indikator für die Investitionstätigkeit sind, sind im März deutlich gefallen. Allerdings ist dieser Rückgang großteils auf einen Streik in der Automobilzulieferindustrie zurückzuführen. Die Arbeitsmarktdaten überraschten allerdings positiv und belasteten den Rentenmarkt.

In dieser Woche sind es insbesondere die Ereignisse in den USA, die in den Fokus rücken. Allen voran die Zinsentscheidung der Fed. Am Markt hat sich mittlerweile die Meinung durchgesetzt, dass die Zeit der massiven Zinssenkungen vorbei ist und die Fed das Tempo drosselt.

Die Fed dürfte am Mittwoch den Leitzins nach den starken Zinssenkungen der vergangenen Monate nur um 25 Basispunkte auf dann 2,00% zurücknehmen. Da die konjunkturelle Schwächephase jedoch noch nicht ausgestanden ist und die Geldmarktsätze zeigen, dass auch die Krise an den Finanzmärkten noch nicht vorüber ist, dürften weitere Zinsschritte folgen, wenngleich Fed-Präsident Bernanke die Sorgen über die unangenehm hohe Inflationsrate betonen wird. Neben der Zinsentscheidung stehen mit dem ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe, dem Arbeitsmarktbericht, Einkommen und Ausgaben der privaten Haushalte weitere wichtige Veröffentlichungen in den USA auf der Agenda. Diese werden einen tieferen Einblick in die konjunkturelle Situation der größten Volkswirtschaft der Welt geben. Im Euroraum werden die Inflationsdaten im Mittelpunkt des Interesses stehen. Nach dem Rekordhoch von 3,6% im März, dürfte der Preisdruck im April wieder etwas nachgelassen haben. Die Gefahr negativer Überraschungen bleibt allerdings hoch. Zudem werden die Stimmungsindikatoren (ESI, Unternehmensvertrauen, Verbrauchervertrauen) in den Blickpunkt rücken. Diese sollten, ebenso wie der Einkaufsmanagerindex in der vergangenen Woche, für die nachlassende Dynamik der Wirtschaft sprechen. Zumindest in den USA sollten die Daten die stark zurückgedrängten Zinssenkungserwartungen wieder etwas beleben und zu einem steileren Verlauf der Zinsstrukturkurve führen. Im Euroraum könnte ein Rückgang der Inflationsrate, was die reale Verzinsung von Rentenpapieren erhöhen würde, zu Kursgewinnen führen.

Die Hoffnungen auf positive Impulse für die internationalen Aktienmärkte ruhen kurzfristig in erster Linie auf den Unternehmensveröffentlichungen. In den USA stehen mehr als 130 Berichte aus dem S&P 500 auf der Agenda, darunter Procter&Gamble sowie Chevron. Auch in Europa und speziell in Deutschland nimmt die Berichtssaison kommende Woche verstärkt Fahrt auf. Aus Deutschland berichten immerhin 9 DAX-Werte. Damit dürfte der grundsätzliche Trend der Q1-Berichtssaison am Ende der kommenden Woche bereits weitgehend feststehen. Zum Auftakt überwogen aus deutscher Sicht die positiven Veröffentlichungen, wenngleich sich einzelne Molltöne in die Berichte mischten. Die deutschen Unternehmen spüren derzeit noch wenig vom rauer werdenden konjunkturellen Umfeld. Allerdings bleibt es fraglich, wie lange diese Abkopplung aufrecht erhalten werden kann, weshalb die entscheidende Komponente der Ausblick auf das laufende Jahr sein wird.

Wie in jedem Jahr stellt sich auch 2008 die traditionelle Frage, ob "sell in may" eine adäquate Handlungsempfehlung darstellt. Zwar erscheint in der laufenden Woche ein Angriff auf die 7.000-Punkte-Marke mit Unterstützung durch positive Meldungen von Unternehmensseite durchaus vorstellbar. Für kurzfristig weitere deutliche Anstiege fehlt es in den kommenden Handelstagen aber sehr wahrscheinlich an fundamentalen Treibern. Dennoch sollten vor allem im Hinblick auf ein deutlich stärkeres 2. Halbjahr weiter selektive Aktienkäufe im Fokus stehen - und kein "sell in may".

Auch aus technischer Sicht ist zunächst mit weiteren Kursavancen bis etwa 7.000 Punkten zu rechnen, wo derzeit ein Widerstand verläuft. Sollte diese Marke übersprungen werden, lautet das nächste Kursziel 7.250 Punkte - dafür müssen aber die Konjunktur- und Unternehmensdaten ein weiterhin positives Umfeld schaffen. So lange dies nicht eindeutig klar ist, bleibt eine volatile Seitwärtsbewegung mit der technischen Tendenz nach oben das wahrscheinlichste Szenario.

Privatanlegern wird die Aktie der HHLA zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden von dem Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass etwaig aufgezeigte Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag etwaig in dieser Publikation genannter Finanzinstrumente oder deren Emittenten kann daher nicht übernommen werden.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Euroraum Zinssenkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie