Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kabinett beschließt Eckpunkte zur Initiative "Wirtschaftsfaktor Alter"

23.04.2008
Bundesminister von der Leyen und Glos: "Deutschland soll Weltmarktführer für generationengerechte Produkte werden"

Die Bundesregierung will die ökonomischen Chancen des demografischen Wandels besser nutzen und gleichzeitig die Lebensqualität älterer Menschen verbessern.

Die heute von Bundesseniorenministerin Ursula von der Leyen und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos im Bundeskabinett vorgestellte Initiative "Wirtschaftsfaktor Alter" soll die Entwicklung neuer für alle Generationen attraktiver Produkte und Dienstleistungen beschleunigen und Impulse für den zukunftsträchtigen Markt für Seniorinnen und Senioren setzen. Die gemeinsam vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gestartete Initiative verbindet Senioren-, Wirtschafts- und Verbraucherpolitik. Weitere Bundesministerien wollen sich einbringen.

Bundesministerin Ursula von der Leyen: "Die ältere Generation verfügt über eine enorme Nachfragekraft. Jeder dritte Euro, der heute in Deutschland privat ausgegeben wird, stammt aus dem Portemonnaie eines Menschen über 60 Jahre.

... mehr zu:
»Konsum »Wirtschaftsfaktor
Seniorinnen und Senioren sind jedoch kritische Konsumenten mit besonderen
Wünschen: Technische Geräte sollen einfach zu bedienen, Dienstleistungen und Hilfen im Haushalt müssen auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sein. Gekauft wird, was praktisch ist, den Alltag erleichtert und hilft, bis ins hohe Alter selbständig zu leben. Wir wollen im engen Austausch mit der Wirtschaft sowie den

Senioren- und Verbraucherverbänden ältere Menschen in ihrer Rolle als selbstbewusste Konsumenten stärken.

Wenn wir heute Produkte und Dienstleistungen voranbringen, die allen Generationen nutzen und gefallen, hat Deutschland mit seiner schnell alternden Gesellschaft die große Chance, Standards zu setzen und zum Weltmarktführer für generationengerechte Produkte aufzusteigen, bevor Wettbewerber im Ausland die Marktlücken schließen."

Bundesminister Michael Glos: "Ältere Menschen sind von immer größerer Bedeutung für die Wirtschaft. Die Initiative der Bundesregierung setzt auf die aktive Teilnahme älterer Menschen am Wirtschaftsleben als Verbraucherinnen und Verbraucher sowie als Unternehmerinnen und Unternehmer. Wir wollen insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen, ihr Angebot an Gütern und Dienstleistungen noch gezielter auf den Bedarf und das Konsumverhalten von Älteren auszurichten. Gleichzeitig wollen wir ältere Menschen ermuntern, den Weg in die Selbständigkeit zu wagen und weiterzugehen."

Die wichtigsten Eckpunkte zur Initiative "Wirtschaftsfaktor Alter":

Auf einer neuen bundesweiten Plattform können Unternehmen, Experten und Senioren- und Verbraucherorganisationen kontinuierlich Erfahrungen und Ideen austauschen.

Ziele sind eine stärkere Einbindung der Expertise älterer Menschen sowie bessere Produkte, die allen Generationen nutzen und gefallen.
* Branchenübergreifende Regionalforen werden gezielt kleine und mittlere
Unternehmen auf die Chancen des Seniorenmarkts aufmerksam machen.
* Um die Zahl von Unternehmensgründungen durch ältere Menschen zu steigern,
sollen passgenaue Informations- und Weiterbildungsangebote in Kooperation
mit den Kammern und Bildungseinrichtungen sowie
* eine Sammlung von "Best Practice"-Beispielen erfolgreicher Existenzgründer
sollen Seniorinnen und Senioren mit guten Geschäftsideen Mut für den Sprung in die Selbständigkeit machen.
Deutschland soll Vorreiter für "Generationenübergreifendes Design" werden.
* Ein Kompetenznetzwerk "Universal Design" sammelt Informationen und Wissen
zu Fragen der Produktgestaltung.
* Designwettbewerbe an Hochschulen sollen Inspiration für künftige Produkte
und Verpackungen liefern, die für Menschen jeden Alters attraktiv und
handhabbar sind.
* Eine Wanderausstellung für die breite Öffentlichkeit wird besonders
gelungene Produkte und Ideen für generationengerechte Gestaltung
präsentieren.
Ältere Verbraucherinnen und Verbraucher sollen es einfacher haben, Produkte und Dienstleistungen zu erkennen, die auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse Rücksicht nehmen.
* Die Bundesregierung prüft, ob ein zentrales Gütesiegel für
generationengerechte Produkte älteren Menschen eine Orientierung beim
Einkauf bieten und gleichzeitig Anreize für die Entwicklung geeigneter
Produkte setzen kann.
* Infomaterialien wie von Fachleuten erstellte Checklisten sollen älteren
Verbraucherinnen und Verbrauchern helfen, benutzerfreundliche Produkte und
Dienstleistungen leichter aus dem Angebot herauszufinden.
Vom Austausch der Wirtschafts-, Senioren- und Verbraucherverbände unter dem Dach der Jahresende 2010 terminierten Initiative "Wirtschaftsfaktor Alter" profitieren alle. Ältere Verbraucherinnen und Verbraucher erhalten einen Kanal, über den sie ihre Wünsche und Probleme im alltäglichen Umgang mit Produkten und Dienstleistungen zielgerichtet an Hersteller und Handel weitergeben können.

Unternehmen haben die Chance, die eingebrachten Kompetenzen und Erfahrungen älterer Menschen in ihre Entwicklungs- und Vermarktungsprozesse einzubeziehen und damit das Risiko von Fehlinvestitionen deutlich zu mindern.

Eine eigene Geschäftsstelle soll die Initiative "Wirtschaftsfaktor Alter" bis Ende 2010 koordinieren. Das Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft (RKW) unterstützt die Initiative im Bereich der Maßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen.

Daten und Fakten zum Thema:

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat für die Generation der über 60-Jährigen eine Kaufkraft von über 316 Milliarden Euro ermittelt. Jeder dritte Euro des privaten Konsums wird von älteren Kundinnen und Kunden ausgegeben.

Dieser Anteil wird bis zum Jahr 2050 auf über 40 Prozent steigen. Ältere Haushalte sind konsumfreudiger als oftmals angenommen. Die Haushalte der 65- bis 75-Jährigen haben bereits heute mit rund 84 Prozent die höchste Konsumquote aller Altersgruppen. Zu den Bereichen, in denen die Älteren überdurchschnittlich viel zum Konsum beitragen, zählten aktuell neben der Gesundheitspflege mit rund 50 Prozent, auch die Ausgaben für Wohnen und Freizeit.

Anlagen:
[PDF] Eckpunkte zur Initiative "Wirtschaftsfaktor Alter"
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/RedaktionBMFSFJ/Pressestelle/Pdf-Anlagen/wirtschaftsfaktor-alter,property=pdf,rwb=true.pdf

(151,7 KB)

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Konsum Wirtschaftsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie