Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweiser für Basel II unterstützt Banken bei Umsetzung komplexer Anforderungen

25.06.2002


Neues Instrumentarium Basel II-Pathfinder von PwC Consulting:

  • Vorgaben von Basel II können in der Praxis zeitsparend und strukturiert umgesetzt werden
  • Kommentierung und ausführliche Berechnungsbeispiele der Vorgaben
  • Basel II-Akademie für Mitarbeiter

Mit einer neuen webbasierten Lösung, dem Basel II-Pathfinder, unterstützt PwC Consulting Finanzunternehmen bei der Umsetzung der Anforderungen des zweiten Baseler Abkommens (Basel II). Der Basel II-Pathfinder kommt zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt, da die Banken in Europa jetzt mit der Umsetzung von Basel II beginnen. Der komplexe Entwurf des Baseler Komitees beinhaltet lediglich umfassende Vorgaben, die Kreditinstitute voraussichtlich ab 2006 bei der Vergabe von Krediten einhalten müssen. Eine Anleitung, wie diese Vorgaben in der Praxis umgesetzt werden können, fehlt jedoch. Die Kreditinstitute stehen hier nicht selten vor dem Problem, die Fülle von Informationen entsprechend den Vorgaben von Basel II zu erfassen und zu koordinieren. Mit dem Basel II-Pathfinder, der eigens auf Basis der Anforderungen des Basel-Akkords entwickelten Lösung von PwC Consulting, gelingt es in diesem unsicheren Umfeld zeitsparend Daten zu analysieren und in Lösungsansätze umzusetzen.

... mehr zu:
»PwC


Stets aktuell: Aufsichtsrechtliche Anforderungen zur Berechung von Kreditrisiken

Durch vorgegebene Prozesse, Definition der Daten und Berechnungsvorgaben für Basel II-Anforderungen können die Unternehmen durch den Basel II-Pathfinder einiges an Zeit bei der Umsetzung sparen. Die webbasierte Lösung wird bei Änderungen umgehend aktualisiert, das heißt mit jedem neuen Konsultationspapier sowie bei der Umsetzung in europäisches und deutsches Recht. So haben die Banken die Möglichkeit, auf dem aktuellsten Entwicklungsstand zu sein und ihre Prozesse zeitnah anpassen zu können.

Kommentierung und Interpretation der Basel II-Anforderungen

Der Basel II-Pathfinder beinhaltet ein IT-nahes Fachkonzept und schafft eine weltweit einheitliche Terminologie und Kommentierung der Basel II-Anforderungen und deren Interpretationen. Dabei profitiert PwC Consulting vom weltweiten Verbund, der internationalen Expertise und den guten Kontakten zum Baseler Ausschuss. Mit dem Basel II-Pathfinder stehen den Anwendern auf etwa 1.500 HTML-Seiten mit rund 2.000 Links die umfassenden und aktuellen Inhalte jederzeit und an jedem Ort zur Verfügung. Die Abbildung der komplexen Anforderungen in Flowcharts sorgt für die nötige Transparenz und erübrigt die mühsame Sichtung von Dokumenten. Der Basel II-Pathfinder ermöglicht dabei die gezielte Suche anhand von über 50.000 Stichworten!

Darüber hinaus wird im mit dem Tool ein Expertenpool zur Verfügung gestellt, der einen Ideenaustausch zwischen PwC Consulting und Experten aus der Kreditwirtschaft sowie IT-Fachleuten ermöglichen soll.

Größeren Banken bietet der Basel II-Pathfinder eine optimale und einheitliche Informationsplattform bei der Durchführung von komplexen Implementierungsprojekten. Für kleinere Banken stellt das IT-nahe Fachkonzept eine gute Hilfestellung zur schnellen Know-how-Verbreitung dar.

Die Umwandlung in geltendes Recht

Die Regelungen des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht richten sich zunächst nur an international tätige Kreditinstitute. Die EU hat bereits beschlossen, das Basel II-Abkommen des Ausschusses in EU-Richtlinien umzusetzen. Die EU-Mitgliedstaaten werden damit verpflichtet, diese Richtlinien in nationales Recht umzusetzen. Damit erlangen sie für alle in Deutschland ansässigen Institute Geltung.

In Deutschland ist die Diskussion um die Vor- und Nachteile der Richtlinien in vollem Gange. Der Mittelstand befürchtet eine Verteuerung der Kredite aufgrund der schwachen Eigenkapitaldecke der Unternehmen im internationalen Vergleich und somit Wettbewerbsnachteile. Die Banken hingegen begrüßen die neuen Richtlinien, da sie dadurch Kreditausfallrisiken besser einschätzen können.

Die Banken sind gefordert

"Basel II bietet die Chance für Finanzdienstleister, ihr Geschäft wesentlich gezielter zu steuern. Daraus lässt sich ein verbessertes Risikomanagement wie auch ein präziseres Pricing ableiten. Auch wenn die Anforderungen nun möglicherweise erst im Jahr 2006 erfüllt sein müssen, sollten die Banken schon jetzt mit der Sammlung detaillierter Daten beginnen", meint Bernd Schumacher, Partner bei PwC Consulting.

Erstmals werden operationelle Risiken durch Eigenkapital zu unterlegen sein. Bisher wurden diese Risiken implizit durch die Unterlegung von Eigenkapital für Kredite abgedeckt. Besonders stark betroffen sind Banken mit geringem Kreditportfolio, die derzeit relativ wenig Eigenkapital zu hinterlegen haben. Sie sehen sich steigenden Eigenkapitalanforderungen gegenüber.

Die im Baseler Abkommen beinhalteten erweiterten Offenlegungsvorschriften stellen die Banken vor die Herausforderung, mehr Informationen von höherer Qualität zeitnah generieren zu können.

Für die Kreditinstitute bedeutet das die Umstellung und Anpassung ihrer internen Risikomanagement- und Kreditsteuerungssysteme, verbunden mit weitreichenden Offenlegungspflichten. Die Entscheidung für einen der zu wählenden Ansätze zur Eigenkapitalunterlegung hat Auswirkungen auf die Investitionskosten, auf die internen Unternehmensprozesse und auf die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Banken. Im Rahmen der Umsetzung der neuen Eigenkapitalvorschriften stehen die effiziente Implementierung in bestehende Unternehmensstrukturen und die Wahl des richtigen Ansatzes im Vordergrund.

Die Banken sind aufgefordert, ihre Prozesse zur Kreditvergabe an die Vorgaben von Basel II anzupassen - so muss zum Beispiel die Informationstechnologie der Kreditinstitute ebenso an diesen Anforderungen ausgerichtet sein wie die Einführung von Rating-Methoden. Untersuchungen von PwC Consulting zeigen, dass weniger als 25 Prozent der Finanzinstitute ihre Prozesse bislang an die Erfordernisse von Basel II angepasst hat. Teilweise sind interne Ratingsysteme vorhanden, doch diese sind sehr unterschiedlich und entsprechen oft nicht den Anforderungen. Von den derzeitigen Systemen zur Bewertung und Verwaltung von Kreditsicherheiten sind nur etwa 20 Prozent den Vorgaben von Basel II angepasst.

"Der Basel II-Pathfinder stellt die Inhalte des Abkommens in gut strukturierter und einfach verständlicher Form zur Verfügung", so ein Pilotkunde über seine Erfahrungen mit der Lösung von PwC Consulting.

Basel II-Akademie für Mitarbeiter

Der Basel II-Pathfinder ist ein Basis-Instrument der Basel II-Akademie von PwC Consulting in Hamburg, die zum Training der eigenen Mitarbeiter gegründet wurde. Consultants aus ganz Europa werden hier auf die Anforderungen von Basel II hin zu Experten ausgebildet und auf die Beratung von hochkarätigen Kunden vorbereitet.

PwC Consulting(TM) (PricewaterhouseCoopers Unternehmensberatung GmbH) ist einer der weltweit führenden Anbieter von Beratungs- und Technologieleistungen. In Deutschland beraten wir mit rund 2.400 Mitarbeitern unsere Kunden in allen Fragen moderner Unternehmensführung: von der strategischen Ausrichtung über Prozess und Change Management, die Konzeption und Implementierung von IT-Systemen bis hin zum Betrieb kompletter Prozesse. Zu unseren Kunden zählen große und mittelständische Unternehmen aus nahezu allen Branchen sowie öffentliche und private Organisationen. Besondere Schwerpunkte haben wir in der Finanzdienstleistung, in den Branchen für Konsumgüter und Industrieprodukte, in der Informations- und Telekommunikationsindustrie, im Medienbereich, im Dienstleistungssektor sowie in der Energiewirtschaft. Unter dem Dach eines integrierten Beratungsansatzes - darunter verstehen wir die Verknüpfung von "Strategy - Design - Build - Run" - bieten wir unsere Leistungen national wie international an. Weltweit stehen für diese Projekte rund 33.000 Mitarbeiter zur Verfügung. Wir sind in 53 Ländern vertreten und verbinden damit globale Reichweite mit lokaler Nähe.

Durch kontinuierliche Ausweitung und Anpassung unserer Dienstleistungen, die fachliche Spezialisierung unserer Experten und aufgrund hoher Investitionen in moderne Beratungsmethoden und -tools sind wir bestens gerüstet, um Kunden sowohl in globalen als auch in national fokussierten Projekten wertvolle Hilfestellungen zu geben und sie bei ihren Transformationsvorhaben professionell zu begleiten.

Bernd Schumacher | ots
Weitere Informationen:
http://www.basel-pathfinder.com

Weitere Berichte zu: PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie