Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A-Markt am Boden

24.06.2002


"Nochmaliger Rückschlag" - Deutschland bleibt Zielmarkt Nummer 3


Das weltweite Geschäft mit Fusionen und Übernahmen liegt am Boden. Der Wert globaler Unternehmenstransaktionen ist im ersten Halbjahr 2002 gegenüber der äußerst schwachen Vorjahresperiode noch einmal um über 56 Prozent eingebrochen (von 1.082 Milliarden Euro auf 475 Milliarden Euro). Die Anzahl abgeschlossener Transaktionen fiel im gleichen Zeitraum um fast 29 Prozent (von 11.761 auf 8.340). Die Zeit der Mega-Deals ist vorerst vorbei. Durch das Ausbleiben großer Transaktionen ging das durchschnittliche Transaktionsvolumen um mehr als 38 Prozent zurück (von 92 Millionen Euro auf 57 Millionen Euro) zurück. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse von KPMG Corporate Finance.

In Deutschland fiel der Transaktionswert im ersten Halbjahr 2002 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 34 Prozent (von 105 Milliarden Euro auf 69 Milliarden Euro). Die Anzahl von Unternehmenskäufen nahm um 35 Prozent ab (von 904 auf 587). Entgegen dem weltweiten Trend ist damit in Deutschland der durchschnittliche Transaktionswert mit 116 Millionen Euro im Vergleich mit 118 Millionen Euro in der Vorjahresperiode nahezu konstant geblieben.


Thomas Ehren, Leiter KPMG Corporate Finance in Deutschland: "Das erste Halbjahr 2002 ist ein nochmaliger Rückschlag für das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen.

Dass das Transaktionsvolumen in Deutschland relativ konstant geblieben ist, liegt daran, dass große Konzerne momentan in einer Restrukturierungsphase sind und der Anteil der mittelgroßen Transaktionen damit tendenziell steigt. Das insgesamt niedrige Niveau des Transaktionsmarktes zeigt jedoch, dass die Möglichkeit der steuerfreien Beteiligungsveräußerung noch wenig genutzt wird. Viele potenzielle Käufer, vor allem die Finanzinvestoren, halten die Märkte noch immer für zu hoch bewertet. Die Verkäufer hingegen verkaufen nur dann in einem Bärenmarkt, wenn sie dazu gezwungen sind. Dies geschieht teilweise durch die im Vorfeld von Basel II ausgelöste, restriktivere Kreditpolitik der Banken. Da aus demselben Grund aber auch in zahlreichen Fällen die Finanzierung geplanter Transaktionen fehlt, führen die geplanten Eigenkapitalunterlegungsvorschriften zu zwei gegenläufigen Effekten für den M&A-Markt."

Grenzüberschreitende Transaktionen halbiert

Bei den weltweiten grenzüberschreitenden Transaktionen kam es im ersten Halbjahr 2002 gegenüber dem ersten Halbjahr 2001 ebenfalls zu einem drastischen Rückgang des Transaktionswerts um 53 Prozent (von 426 Milliarden Euro auf 200 Milliarden Euro).

In Deutschland sank der Cross-Border-Transaktionswert im ersten Halbjahr 2002 gegenüber dem ersten Halbjahr 2001 um 52 Prozent (von 99 Milliarden Euro auf 47 Milliarden Euro). Große Transaktionen waren der Kauf der Aventis CropScience durch Bayer und der Erwerb der Veba Oel durch die britische BP. Der Anteil der grenzüberschreitenden Transaktionen an den gesamten Transaktionen mit deutscher Beteiligung lag wie in den vergangenen Jahren bei rund zwei Dritteln.

Deutschland bleibt Zielmarkt Nummer drei weltweit

Deutschland bleibt mit einem Transaktionswert von 27 Milliarden Euro (199 Transaktionen) nach den USA und Großbritannien der attraktivste Zielmarkt für Unternehmenstransaktionen mit ausländischer Beteiligung. Deutsche Unternehmen investierten ihrerseits rund 21 Milliarden Euro in Unternehmen im Ausland (156 Transaktionen) und belegten damit den dritten Platz unter den Bieternationen, wiederum hinter den USA und Großbritannien.

Damit wurde, wie schon im zweiten Halbjahr 2001, mehr ausländisches Kapital in deutsche Unternehmen investiert als umgekehrt. Mit Ausnahme des ersten Halbjahres 2000, in dem Mannesmann durch die britische Vodafone übernommen wurde, waren die Investitionen deutscher Unternehmen in ausländische Firmen seit 1997 stets höher als der Wert der Übernahmen deutscher Unternehmen durch ausländische Firmen.

Thomas Ehren: "Die Entflechtung der Deutschland AG beginnt, wenn auch viel langsamer als erwartet. Dass mehr ausländisches Kapital in deutsche Unternehmen investiert wird als umgekehrt, zeigt, dass ausländische Konzerne die Bereinigung der Portfolios der deutschen Konzerne zum Einstieg in den deutschen Markt oder zur Verbesserung ihrer Position hierzulande nutzen."

Versorgungsbereich trotzt dem allgemeinen Trend

In Westeuropa waren die Transaktionswerte im ersten Halbjahr 2002 gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres in fast allen Branchen rückläufig. Die einzigen Ausnahmen waren die Bereiche Ver- und Entsorgung mit einem Plus von 19 Prozent (auf 30 Milliarden Euro) sowie Immobilien mit einem Zuwachs um zehn Prozent (auf 14 Milliarden Euro). Der stärkste Sektor im ersten Halbjahr 2002 war mit einem Transaktionswert von 69 Milliarden Euro der Bereich industrielle Fertigung. Mit einem Rückgang von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum war dieser Bereich immer noch weniger betroffen als der Informationssektor, der um rund 85 Prozent einbrach.

Auch in Deutschland war der Bereich industrielle Fertigung der transaktionsstärkste Industriesektor mit einem Anteil von 53 Prozent (37 Milliarden Euro) am Gesamttransaktionswert aller Sektoren.

Ausblick

KPMG Corporate Finance beobachtet derzeit eine bemerkenswerte Kaufzurückhaltung selbst bei finanzstarken Unternehmen, die in der Lage wären, die gesunkenen Unternehmenspreise für Akquisitionen zu nutzen. Aufgrund schmerzhafter Erfahrungen in der Vergangenheit werden Akquisitionsmöglichkeiten viel genauer analysiert und nur dann verfolgt, wenn sie von höchster strategischer Priorität sind. Erst wenn die Aktienmärkte die momentane Talsohle durchschritten haben und das Vertrauen in einen nachhaltigen Aufschwung wieder gefestigt ist, wird der weltweite Markt für Unternehmenstransaktionen sich wieder erholen.

Marita Reuter | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Transaktionswert Unternehmenstransaktion Zielmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz