Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Geschäftsentwicklung bei deutschen Firmen in Japan

24.06.2002


Ergebnisse einer aktuellen Konjunkturumfrage


Die Umsatzerwartungen der in Japan tätigen deutschen Unternehmen für das Geschäftsjahr per 31.12.2001 wurden erfüllt. Im Vergleich zur Konjunkturumfrage des letzten Jahres konnten die Umfrageergebnisse sogar verbessert werden. Dies ergab eine im Juni 2002 abgeschlossene Konjunkturumfrage des Instituts für Marktberatung der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ), an der 124 Unternehmen teilgenommen haben. 61% der Unternehmen verbuchten eine stabile und verbesserte Umsatzentwicklung. Diese Entwicklung bestärkt eine optimistische Geschäftsprognose auch für das Jahr 2002.

Weitere positive Geschäftsentwicklung auch in 2002 Die Mehrheit der befragten Unternehmen geht auch in diesem Jahr von einer zufriedenstellenden bis positiven Geschäftsentwicklung aus.


Auf die Umsatzziele für das Jahr 2002 hin gefragt, gehen 41% der Unternehmen von einer Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr aus. 25% der Befragten erwarten eine stabile Entwicklung. Somit sehen 66% der Unternehmen einer unveränderten bis wachsenden Umsatzentwicklung entgegen. Dies bedeutet eine Verbesserung von über 5% gegenüber dem Ergebnis des Vorjahres. 19% der Unternehmen erwarten einen Umsatzrückgang.

Entsprechend der guten Umsatzentwicklung sind auch die Erwartungen bezüglich des Betriebsergebnisses und des Vorsteuergewinns positiv: bis Ende 2002 erwarten 64% der Unternehmen eine zufriedenstellende bis positive Entwicklung des Betriebsergebisses; 19% der Unternehmen sehen die eigene geschäftliche Entwicklung pessimistisch. 61% der befragten Unternehmen gehen von einer gleichbleibenden bis positiven Gewinnentwicklung aus. Demgegenüber rechnen 17% der Unternehmen mit einem Gewinnrückgang.

Unternehmen weiterhin investitionsbereit

Die von den deutschen Unternehmen erwartete weitere Verbesserung der Geschäftssituation spiegelt sich auch in der hohen Investitionsbereitschaft der Unternehmen wider.

Über ein Viertel der befragten Unternehmen (28%) plant Investitionen bis zum Jahresende. Im Vordergrund stehen dabei Erweiterungsinvestitionen, welche von 22% der Unternehmen mit einem Volumen von bis zu über 50 Mio. Yen (ca. 0,5 Mio. Euro) veranschlagt werden, gefolgt von Rationalisierungsvorhaben oder Ersatzinvestitionen in Höhe von bis zu 50 Mio. Yen, welche von 6% der Unternehmen geplant sind.

Zahlungsmoral positiv

Mögliche finanzielle Engpässe in der derzeitigen Marktschwäche haben die Zahlungsmoral nicht beeinflusst. Die deutschen Unternehmen bewerten die Zahlungsmoral ihrer japanischen Kunden und Geschäftspartner im Untersuchungszeitraum insgesamt positiv. 31% der Unternehmen beurteilten die Zahlungsmoral ihrer Kunden mit "sehr gut" bis "gut". Eine hohe Zahlungspünktlichkeit wird von 65% der Unternehmen bestätigt.

Das Risiko von Zahlungsausfällen wird weiterhin gering eingeschätzt: über 66% der befragten Unternehmen stellten keinen Zahlungsausfall fest. Nur 9% der Unternehmen verbuchten einen Zahlungsausfall welcher höher lag als 1% des Vorjahresumsatzes.

Fazit Trotz der Auswirkungen des anhaltenden Umstrukturierungsprozesses in Japan fallen sowohl die Beurteilung des letzten Geschäftsjahres als auch die Erwartungen für das laufende Jahr positiv aus und haben sich im Vergleich zur Konjunkturumfrage des letzten Jahres sogar leicht verbessert.

Anhang zur Methodik der Datenerhebung

Die Fragebögen wurden in englischer und japanischer Sprache an 338 deutsche Unternehmen mit Sitz in Japan versandt. Antworten erhielt die DIHKJ von 124 Unternehmen (hiervon waren 5 Rückmeldungen nicht verwertbar). Dies entspricht einer verwertbaren Rücklaufquote von 35,6%. Kontaktiert wurden Unternehmen der Branchen Investitionsgüter, Handel, Konsumgüter und Dienstleistungen.

Marcus Schürmann | ots

Weitere Berichte zu: DIHKJ Konjunkturumfrage Umsatzentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics