Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Produktionssysteme in der Metropolregion Rhein-Neckar

17.04.2008
Zweitägiges Symposium des Kompetenzzentrums Moderne Produktionssysteme an der Hochschule Mannheim zusammen mit den Kooperationspartnern Daimler, John Deere, Freudenberg und Heidelberger Druck am 14. und 15. April 2008 in Mannheim

Es war beeindruckend zu erleben, welche Kompetenz die Metropolregion Rhein-Neckar zum Thema moderne Produktionssysteme aufzuweisen hat, als das Kompetenzzentrum Moderne Produktionssysteme KMP unter dem Motto "Experten treffen Experten" am 14./15.04.2008 zum zweiten Mal zu einem Symposium einlud.

Etwa 130 Teilnehmer, fast allesamt aus der Region, folgten diesem Aufruf und konnten im neuen John-Deere Forum erfahren, wie weit diese Ideen inzwischen vorangekommen sind.

Nach Grußworten von Herrn Prof. Dr. Dieter Leonhard, Rektor der Hochschule Mannheim, und Herrn Klaus-Dieter Ramsauer, General Manager der John Deere Werke Mannheim, informierte Herr Prof. Dr. Boris Brinzer über Aufgaben, Ziele, Projekte und bisherige Ergebnisse des Kompetenzzentrums Moderne Produktionssysteme. Bemerkenswert ist dabei das Vordringen in den Bereich "Lean Administration", d.h. der Ansatz, die modernen Organisationsformen auf Anwendungsbereiche außerhalb von Produktion und Logistik zu übertragen.

Herr Hermann Doppler, Leiter der weltweiten Nutzfahrzeugmotorenproduktion von Daimler und Leiter des Mercedes-Benz Werkes in Mannheim, sowie der Gastgeber Herr Klaus-Dieter Ramsauer, schilderten die Fortschritte, die bei einer weltumspannenden Umsetzung der Gedanken der modernen und vernetzten Produktionssysteme gemacht werden konnten und wiesen auf die neue Anforderung an die Qualität der Führungs- und Vorbildfunktion des Managements hin.

Herr Dr. Makoto Makabe von der Unternehmensgruppe Freudenberg untersuchte die interkulturellen Aspekte der deutsch-japanischen Zusammenarbeit und warnte vor den Missverständnissen, die fast zwangsläufig entstehen, wenn Projekte mit Mitarbeitern durchgeführt werden, die aus Kulturkreisen mit sich signifikant unterscheidenden Wertesystemen und daraus resultieren unterschiedlichen Verhaltensweisen kommen und zeigte am Beispiel Freudenberg Wege auf, wie diese Kooperationen zum Erfolg geführt werden können.

Für die Heidelberger Druckmaschinen AG konnte Herr Clemens Schilling von systematischen Veränderungen berichten, die mit der Einführung eines ganzheitlichen Produktionssystems gemacht wurden. Dabei erforderte die Umstellung von der Fertigung in großen Losen auf zeitnahe marktgerechte Einheiten ein Umdenken in den Zielen und den Methoden.

Spannend wurde es auf der nachfolgenden Podiumsdiskussion unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Winfried Weber, auf der die Herren Hermann Doppler, Klaus-Dieter Ramsauer, Clemens Schilling,Prof. Dr. Broris Brinzer, sowie Dr. Arman Barimani, Freudenberg, und Dr. Markus Klaiber, SEW-EURODRIVE, die Zukunft moderner Produktionssysteme erörterten und dabei aufzeigten, welche Rolle dabei der Unternehmensführung zuwächst.

Die Professoren des Kompetenzzentrums Moderne Produktionssysteme an der Hochschule Mannheim berichteten von einer Japanreise, die ihnen neben vielen Detailinformationen folgende Erkenntnisse lieferte, bzw. bestätigte:

o Wichtiger als die Anwendung der bekannten Methoden ist die auf gegenseitigen Respekt ausgerichtete Managementphilosophie
o Es gibt in Japan kein einheitliches Verständnis von Kaizen (ständige Verbesserung, in die Führungskräfte wie Mitarbeiter einbezogen werden) und dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess KVP
o Durch häufige Änderungen wird ein Spannungsfeld erzeugt, das Nachdenken über Verbesserungsvorschläge begünstigt

o Selbst bei Toyota wird das Produktionssystem TPS nur innerhalb Japans aktiv gelebt

In sechs, z. T. parallel stattfindenden Diskussionsforen wurden verschiedene Aspekt und best-practice Beispiele zum Themenbereich Moderne Produktionssysteme vorgestellt:

o Herr Lothar Lemmermeier und Herr Dr. Peter V. Schmidt von Daimler zeigten den faszinierenden Weg von einer konventionellen Fertigung über Just in Time und Just in Sequence hin zu einer synchronen Fabrik auf, der die Lieferanten mit einschließt und auch neue Fertigungs- und Logistikstrukturen nach sich zieht.

o Herr Frank Turschner von der Heidelberger Druckmaschinen AG analysierte die Faktoren für eine erfolgreiche Einführung und Umsetzung moderner Produktionssysteme: Denken in längeren Zeiträumen, stabile Ziele, Umgang mit Mitarbeitern, Lieferanten und Verhalten bei Fehlern.

o Herr Jürgen Kelle vom Mercedes-Benz Werk Mannheim schilderte die Weiterentwicklung der eingeführten Systeme über die Zeit und dabei auch die erfolgreiche Übertragung wesentlicher Methoden auf den Verwaltungsbereich.

o Der Mannheimer Dr. Markus Klaiber, Werksleiter bei SEW-EURODRIVE in Graben-Neudorf, führte in die Welt der spanenden Fertigung und zeigte, wie mit großer Hartnäckigkeit riesige Erfolge z.B. beim schnelleren Umrüsten von Werkzeugmaschinen erzielt werden können, was eine Grundvoraussetzung für die marktnahe Fertigung kleiner Lose, Just in Time und einer synchronen Fertigung ist.

o Herr Prof. Dr. Winfried Weber, Hochschule Mannheim, zeigte auf, wie Toyota durch ein System von "Nachbarschaftspflege" und Vertrauen in gleicher Weise zu Werkern und Zulieferern eine auch, oder besser "insbesondere" in Krisenzeiten belastbare Zusammenarbeit aufbaut.

o Herr Peter Becker und Herr Helmut Schmidt von HDM zeigten, wie einerseits die Gedanken einer modernen Produktion auch mit minimalen Investitionen genutzt und andererseits auf die Herstellung elektronischer Baugruppen übertragen werden können.

o Herr Frieder Mathis, Daimler, berichtete, wie mit Hartnäckigkeit und geballtem Einsatz von Kaizen in "Powerworkshops" große Potenziale erschlossen werden können.

o Wie Verbesserungsprojekte organisiert und zum Erfolg geführt werden, wurde von Herrn Horst Schmiemann, John Deere Werken Mannheim, dargestellt.

o TCD sprich: Total Cost Down ist eine erfolgreiche Umsetzungsstrategie des Kaizen-Gedankens, die von Herrn Dr. Erek Speckert, Freudenberg, vorgestellt wurde und im gezeigten Beispiel ohne zusätzliche Investitionen zu einer fast 25%igen Einsparung geführt hat.

o Herr Prof. Dr. Boris Brinzer stellte das KMP-Konzept des Methodenhauses vor, analysierte Wirkzusammenhänge und leitete Empfehlungen für eine Reihenfolge der Umsetzung ab.

o Eine signifikante Reduzierung des Umlaufbestandes ließ sich nach Ausführungen von Herrn Felix Hagemann bei Freudenberg durch eine konsequente Analyse und Optimierung der Versorgungskette erreichen.

o Herr Dieter Friedberger, Heidelberger Druck, zeigte, wie mit kleinen Behältern übersichtliche und effiziente Arbeitsplätze geschaffen wurden, aber auch wie Regeln festgeschrieben werden mussten, um die Materialnachversorgung zu sichern.

o Herr Ralf Knörzer von Cooper Standard Automotive und Herr Benjamin Ritter von METZELER Automotive in Mannheim erläuterten, wie das Kanban System erfolgreich nicht nur zur Materialversorgung sondern zur Steuerung der Produktion eingesetzt wird und darüber hinaus auch für Werkzeuge und sogar für die Verwaltung genutzt werden kann.

Nach wie vor sind die großen internationalen Unternehmen der Serienproduktion die Vorreiter in der Bewegung, heute genau das zu produzieren was heute benötigt wird. Aber auch die kleineren Unternehmen, insbesondere die der Zulieferindustrie, haben inzwischen die Gedanken aufgegriffen und nachgezogen und sind dabei, die Ideen dynamisch weiter zu entwickeln. Die Teilnehmer am Symposium waren sich in den Konsequenzen einig: einer langfristigen Ausrichtung der Geschäftpolitik und einer intensiveren Kommunikation der Ziele mit den Mitarbeitern und Zulieferern.

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Kompetenzzentrum Produktionssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise