Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungenutzte Chancen im Vertrieb von Industriegütern?

15.04.2008
Studie der Hochschule Mannheim belegt: Im Industriegütervertrieb existieren noch Potenziale zum Steigern der Effizienz

Industrieunternehmen spüren einen zunehmenden Preis- und Wettbewerbsdruck. Zugleich fordern Kapitelgeber steigende Erträge und Kapitalrenditen. Als Reaktion auf diesen "Zangengriff" haben viele Unternehmen in den letzten Jahren Anstrengungen zur Effizienzsteigerung unternommen.

Im Mittelpunkt standen dabei meist kostenintensive Bereiche wie Produktion und Materialwirtschaft. Da in diesen Bereichen die Potenziale weitgehend ausgereizt sind, rücken nun andere Unternehmensbereiche ins Blickfeld von Effizienzsteigerungsprojekten - zum Beispiel der Vertrieb.

Mit der Frage, ob in der Industriegüterbranche die Zeit für intensivere Bemühungen zum Verbessern der Vertriebseffizienz gekommen ist, befasst sich eine aktuelle Studie der Hochschule Mannheim und des Beratungsunternehmens Peter Schreiber & Partner, Ilsfeld. Befragt wurden 74 Entscheider des oberen Managements bei Anbietern von Industriegütern und industrienahen Dienstleistungen.
Effizienzpotenziale existieren
Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass zahlreiche Unternehmen signifikante Potenziale zum Steigern der Effizienz in ihren Vertriebsbereichen sehen. Die Befragten denken, dass infolge einer verbesserten Vertriebseffizienz die Umsätze im Durchschnitt um 20 Prozent erhöht und die Vertriebskosten um zehn Prozent gesenkt werden könnten. Außerdem könnten durch eine verbesserte Effizienz im Vertrieb die Kundenzufriedenheit und die Anpassungsfähigkeit auf veränderte Marktbedingungen erhöht werden.

Trotz dieser Potenziale ist das Verbessern der Vertriebseffizienz für viele Industrieunternehmen derzeit kein Thema von herausragender Priorität. Systematische und ehrgeizige Anstrengungen zur Effizienzsteigerung, wie sie in den letzten Jahren in Bereichen wie Produktion oder Logistik stattfinden, scheinen im Vertrieb nach wie vor die Ausnahme zu sein.

... mehr zu:
»Vertriebseffizienz
Kennzahlen fehlen
Vielerorts fehlen auf der oberen Managementebene aussagekräftige Kennzahlen, die eine explizite Beurteilung der Vertriebseffizienz erlauben würden. Die meisten befragten Unternehmen beurteilen die Vertriebseffizienz auf der Basis absoluter Kennzahlen wie Auftragseingang, Umsatz und Deckungsbetrag. Diese Kennzahlen werden traditionell dazu verwendet, um das Erreichen der Vertriebsziele zu überwachen und bei Bedarf gegenzusteuern.

Inwieweit die Vertriebsziele effizient erreicht wurden, kann anhand dieser Kennzahlen nicht beurteilt werden. Zur Interpretation dieser Kennzahlen sind daher für über 80 Prozent der Befragten persönliche Erfahrung und Intuition sehr wichtig oder wichtig.

Vertriebseffizienz steigern, nicht Kosten senken
Im Unterschied zu den stark kostenorientierten Effizienzsteigerungsprojekten in den Bereichen Produktion und Logistik sehen die befragten Top-Entscheider im Steigern der Vertriebseffizienz in erster Linie die Möglichkeit, Umsatz und Kundenprofitabilität zu verbessern und nicht die Vertriebskosten zu senken.

Die Vertriebskosten zählen mit durchschnittlich 15 Prozent der Gesamtkosten in Industrieunternehmen ohnehin nicht zu den größten Kostenblöcken. Für die Vertriebsverantwortlichen liegt es deshalb nahe, sich beim Verbessern der Vertriebseffizienz auf das Erhöhen des Outputs und nicht auf das Reduzieren des Inputs zu konzentrieren.

Als wichtigste Maßnahmen erachten die die befragten Unternehmen dabei
- das Optimieren vertriebsrelevanter Prozesse,
- das Erhöhen der Managementfähigkeiten in den mittleren und unteren Führungsebenen,
- das Steigern der verkäuferischen Kompetenz der Vertriebsmitarbeiter sowie
- das Verbessern der Vertriebsplanung und -steuerung.
Als Bereiche beziehungsweise Prozesse mit den größten Verbesserungspotenzialen konnten das gesamte Angebotsmanagement, die Neukundengewinnung, die Gestaltung von Kundengesprächen, die Auftragsabwicklung und die Kundenbindungsaktivitäten identifiziert werden. Um dort vorhandene Leistungsreserven besser auszuschöpfen, erachtet die Mehrheit der Befragten inhaltlich und zeitlich abgestimmte Maßnahmenbündel bestehend aus organisatorischen, qualifikatorischen und informationstechnischen Maßnahmen für erforderlich.

Die vorgelegten Untersuchungsergebnisse gelten angesichts der Größe und Zusammensetzung der Stichprobe nicht als repräsentativ für die gesamte Industriegüterbranche. Aus ihnen ergeben sich jedoch wertvolle Hinweise zum Steigern der Vertriebseffizienz.

Die Studie "Vertriebseffizienz in der Industriegüterbranche" kann beim Institut für Unternehmensführung der Hochschule Mannheim (E-Mail: ifu@hs-mannheim.de) angefordert werden. Sie kostet 95 EUR (incl. Versand).

Kontakt:
Hochschule Mannheim
Institut für Unternehmensführung
Prof. Dr. Matthias Klimmer
Paul-Wittsack-Str. 10
68163 Mannheim
Tel.: 0621-292-6151
Email: m.klimmer@hs-mannheim.de

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de
http://www.idw-online.de/pages/de/news255427

Weitere Berichte zu: Vertriebseffizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie