Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenfassung aus dem Jahresbericht 2001 des EPA

20.06.2002


Das Wachstum der Anmeldungen beim Europäischen Patentamt hält weiter an

... mehr zu:
»EPA »Patentanmeldung

Das Anmeldeaufkommen beim Europäischen Patentamt (EPA) hat sich auch 2001 weiter verstärkt. Mit 158 200 Anmeldungen wurde die Vorjahresmarke von 143 000 Patentgesuchen deutlich übertroffen. Die Anmelder aus Japan, den USA und Deutschland erreichten gegenüber 2000 die größte Anmeldesteigerung. Die meisten Patentanmeldungen registrierte das Amt in der elektronischen Nachrichtentechnik, in der Medizintechnik und bei den elektrischen Bauteilen.

Zahl der Patenterteilungen um 26 % gestiegen


Trotz der deutlichen Zunahme hat sich das Wachstum der europäischen Patentanmeldungen gegenüber dem Vorjahr etwas verlangsamt. Wie der Präsident des EPA, Ingo Kober, bei der Vorstellung des Jahresberichts 2001 ausführte, blieb die Steigerungsrate mit 9 % deutlich hinter den 15,7 % von 2000 zurück. Dagegen erteilte das EPA mit 34 700 (+26 %) deutlich mehr Patente als im Vorjahr (2000: 27 500). Die meisten europäischen Patente erhielten US-Anmelder (8 600), gefolgt von Deutschland (8 100), Japan (6 600) und Frankreich (2 800).

Angesichts des erneuten Anmeldeschubs bewirkte auch eine Produktivitätssteigerung des EPA von 4,3 % gegenüber dem Vorjahr (2000: +1,7%) keine Senkung der Arbeitslast. Das Amt hat deshalb weitere Maßnahmen zur Bewältigung seines Arbeitsaufkommens ergriffen. Dazu gehört auch die Rekrutierung weiterer Patentprüfer. Beim EPA waren Ende 2001 rund 5 100 Bedienstete beschäftigt, über 3 000 von ihnen als Prüfer.

Vorzug für den Euro-PCT-Weg

Der internationale Anmeldeweg über den Patent Cooperation Treaty (PCT) war erneut das bevorzugte Anmeldeverfahren, wurden doch 64 % der Anmeldungen (2000: 62 %) beim EPA über den PCT eingereicht. 48,8 % der Anmeldungen (-0,6 Prozentpunkte) kamen aus den 20 Staaten der Europäischen Patentorganisation, 27,7 % (-0,6) aus den USA und 18 % aus Japan (+1,1). Die Anmeldungen aus Japan zeigten auch den stärksten Zuwachs (19 800, + 2 700 Anmeldungen), gefolgt von den USA (30 450; + 1 950) und Deutschland (21 300; + 1 200). Ebenfalls ein deutliches Anmeldeplus verbuchten die Anmelder aus den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, Finnland und der Schweiz.

Mehr High Tech-Anmeldungen beim EPA

Rund 54 % der Anmeldungen (2000: 52,4%) entfielen auf zehn besonders patentaktive technische Gebiete. An der Spitze stand erneut die elektronische Nachrichtentechnik (10 800 Anmeldungen), gefolgt von der Medizintechnik (10 200) und den elektrischen Bauteilen (7 600). Die kräftigste Zuwachsrate stellte das EPA jedoch in der Datenverarbeitung fest, die um 25 % auf 6 300 Anmeldungen wuchs. Der Bereich Biochemie/Gentechnik stieg um fast 19 % auf 4 200 Anmeldungen an. Ausschlaggebend war hier die starke Zunahme der Anmeldungen aus den EPO-Staaten (+ 350), die das Aufkommen aus den USA erstmals seit 1997 wieder übertraf.

Auch in den übrigen High Tech-Bereichen wie Luftfahrt, Laser- und Halbleitertechnik stärkten die europäischen Anmelder ihre Position gegenüber den Anmeldern aus Übersee und reichten 40 % der Anmeldungen ein (2000: 38 %). Allerdings blieb der relative Anteil dieser Anmeldungen am Aufkommen aus den EPO-Staaten mit 19 % deutlich geringer als bei den Anmeldungen aus Japan (26,5 %) und den USA (28,5 %). Gesamthaft bezogen sich 23,2 % (2000: 21,8 %) aller europäischen Patentanmeldungen auf den High Tech-Bereich.

Rainer Osterwalder | ots

Weitere Berichte zu: EPA Patentanmeldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie