Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenfassung aus dem Jahresbericht 2001 des EPA

20.06.2002


Das Wachstum der Anmeldungen beim Europäischen Patentamt hält weiter an

... mehr zu:
»EPA »Patentanmeldung

Das Anmeldeaufkommen beim Europäischen Patentamt (EPA) hat sich auch 2001 weiter verstärkt. Mit 158 200 Anmeldungen wurde die Vorjahresmarke von 143 000 Patentgesuchen deutlich übertroffen. Die Anmelder aus Japan, den USA und Deutschland erreichten gegenüber 2000 die größte Anmeldesteigerung. Die meisten Patentanmeldungen registrierte das Amt in der elektronischen Nachrichtentechnik, in der Medizintechnik und bei den elektrischen Bauteilen.

Zahl der Patenterteilungen um 26 % gestiegen


Trotz der deutlichen Zunahme hat sich das Wachstum der europäischen Patentanmeldungen gegenüber dem Vorjahr etwas verlangsamt. Wie der Präsident des EPA, Ingo Kober, bei der Vorstellung des Jahresberichts 2001 ausführte, blieb die Steigerungsrate mit 9 % deutlich hinter den 15,7 % von 2000 zurück. Dagegen erteilte das EPA mit 34 700 (+26 %) deutlich mehr Patente als im Vorjahr (2000: 27 500). Die meisten europäischen Patente erhielten US-Anmelder (8 600), gefolgt von Deutschland (8 100), Japan (6 600) und Frankreich (2 800).

Angesichts des erneuten Anmeldeschubs bewirkte auch eine Produktivitätssteigerung des EPA von 4,3 % gegenüber dem Vorjahr (2000: +1,7%) keine Senkung der Arbeitslast. Das Amt hat deshalb weitere Maßnahmen zur Bewältigung seines Arbeitsaufkommens ergriffen. Dazu gehört auch die Rekrutierung weiterer Patentprüfer. Beim EPA waren Ende 2001 rund 5 100 Bedienstete beschäftigt, über 3 000 von ihnen als Prüfer.

Vorzug für den Euro-PCT-Weg

Der internationale Anmeldeweg über den Patent Cooperation Treaty (PCT) war erneut das bevorzugte Anmeldeverfahren, wurden doch 64 % der Anmeldungen (2000: 62 %) beim EPA über den PCT eingereicht. 48,8 % der Anmeldungen (-0,6 Prozentpunkte) kamen aus den 20 Staaten der Europäischen Patentorganisation, 27,7 % (-0,6) aus den USA und 18 % aus Japan (+1,1). Die Anmeldungen aus Japan zeigten auch den stärksten Zuwachs (19 800, + 2 700 Anmeldungen), gefolgt von den USA (30 450; + 1 950) und Deutschland (21 300; + 1 200). Ebenfalls ein deutliches Anmeldeplus verbuchten die Anmelder aus den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, Finnland und der Schweiz.

Mehr High Tech-Anmeldungen beim EPA

Rund 54 % der Anmeldungen (2000: 52,4%) entfielen auf zehn besonders patentaktive technische Gebiete. An der Spitze stand erneut die elektronische Nachrichtentechnik (10 800 Anmeldungen), gefolgt von der Medizintechnik (10 200) und den elektrischen Bauteilen (7 600). Die kräftigste Zuwachsrate stellte das EPA jedoch in der Datenverarbeitung fest, die um 25 % auf 6 300 Anmeldungen wuchs. Der Bereich Biochemie/Gentechnik stieg um fast 19 % auf 4 200 Anmeldungen an. Ausschlaggebend war hier die starke Zunahme der Anmeldungen aus den EPO-Staaten (+ 350), die das Aufkommen aus den USA erstmals seit 1997 wieder übertraf.

Auch in den übrigen High Tech-Bereichen wie Luftfahrt, Laser- und Halbleitertechnik stärkten die europäischen Anmelder ihre Position gegenüber den Anmeldern aus Übersee und reichten 40 % der Anmeldungen ein (2000: 38 %). Allerdings blieb der relative Anteil dieser Anmeldungen am Aufkommen aus den EPO-Staaten mit 19 % deutlich geringer als bei den Anmeldungen aus Japan (26,5 %) und den USA (28,5 %). Gesamthaft bezogen sich 23,2 % (2000: 21,8 %) aller europäischen Patentanmeldungen auf den High Tech-Bereich.

Rainer Osterwalder | ots

Weitere Berichte zu: EPA Patentanmeldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics