Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale MBA-Akkreditierungen sind wichtiger als das Ranking

09.04.2008
Mit der Anzahl der verschiedenen MBA-Programme und vielen unterschiedlichen Rankings ist auch die Unsicherheit gewachsen, welche Angebote gut sind oder von welchen man die Finger lassen sollte.

"Wichtigster Anhaltspunkt dabei ist die Akkreditierung" sagt Tristan Sage von der OU Business School. Er gibt den Akkreditierungen klar den Vorzug gegenüber Rankings, die in den nationalen und internationalen Wirtschaftszeitschriften publiziert werden.

"Im Gegensatz zur Akkreditierung garantiert ein Ranking-Spitzenplatz nicht unbedingt die Qualität der Studieninhalte beim MBA". Gütesiegel von angesehenen internationalen und unabhängigen Akkreditierungsagenturen verleihen einer Business School internationale Glaubwürdigkeit. Sie bieten dem künftigen Studierenden eine verlässliche Liste von auf Qualität geprüften Universitäten, die eine moderne Managementweiterbildung anbieten.

Nationale und internationale Akkreditierungsinstitute mit durchaus unterschiedlichen Qualitätsanforderungen für das begehrte Gütesiegel gibt es viele. "Der MBA ist ein internationaler Abschluss. Wer daher im Wettbewerb mitmachen will, muss seine Qualität an internationalen Kriterien ausrichten und prüfen lassen", sagt Tristan Sage. Deutsche Akkreditierungen spielen dabei noch keine große Rolle, weil sie oft nur Mindeststandards im MBA-Curriculum und für eine Rezertifizierung nur geringe oder gar keine Auflagen fordern.

Für die US-MBA-Schmieden schuf die AACSB (Association of Advance Collegiate Schools of Business) ein einheitliches Kontrollsystem für jedes einzelne MBA-Programm. In Europa sind vor allem die zwei renommierten Akkreditierungssiegel EQUIS (EU/Brüssel) und AMBA (GB) zu nennen. Die britische Agentur AMBA prüft seit 1997 auch auf internationaler Ebene und hat bereits in 68 Ländern 145 Business Schools ausgezeichnet.

Nach Expertenmeinung ist jedoch in Deutschland die EQUIS-Akkreditierung maßgeblich, wenn es um eine internationale Managerweiterbildung wie den MBA geht. Das mit Unterstützung der Europäischen Union und bereits bestehenden nationalen und europäischen Institutionen geschaffene Gremium EFMD (European Foundation for Management Development) prüft alle Bereiche einer Hochschule, wie Lehre, Forschung und Wirtschaftkontakte und verleiht das EQUIS-Qualitätssiegel (European Quality Improvement System).

Bis Ende März 2008 hatten 110 Business Schools eine EQUIS-Akkreditierung. Vor allem sind es europäische Business Schools, wobei in den letzten Jahren immer mehr Hochschulen von anderen Kontinenten, darunter Hochschulen aus Nord- und Südamerika, Australien und China, hinzugekommen sind.

Die Regeln sind streng und werden von Mal zu Mal strenger: Von den 110 EQUIS-akkreditierten Business School haben seit Mai 2006 nur zwei Drittel die volle Akkreditierung für fünf Jahre erhalten; diese 32 Business Schools müssen sich bereits nach drei Jahren erneut prüfen lassen. Ein Negativbescheid - unlängst bei einer bekannten deutschen Business School zwei Mal in Folge eingegangen - ist nichts Außergewöhnliches.

Die EFMD-Zertifizierer wollen sehen, dass sich die universitären Prozesse dynamisch optimieren. "Eine Schule, die auf dem gleichen Qualitätsniveau wie vor fünf Jahren stehen bleibt, wird kaum für weitere fünf Jahre neu akkreditiert", so die Regeln der EFMD. Die Fakultät, die nicht ständig an ihrem curricularen Angebot arbeitet und sich nicht nach den Verbesserungsvorschlägen des Komitees richtet, ist die EQUIS-Akkreditierung schnell wieder los.

Eine Garantie auf die Rezertifzierung gibt es nicht: "Auf den Meriten ausruhen wäre schön, aber die Meßlatte wird Jahr für Jahr immer höher gelegt", meint Tristan Sage. Die OU Business School gehört zu den wenigen, die über die drei internationalen MBA-Akkreditierungs-Gütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA verfügen. Zudem verfügt sie auch über die CEL-Akkreditierung der EFMD, die E-Learning gestützte Bildungsprogramme in der Managementausbildung zertifiziert.

OU Business School, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München, Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk oder http://www.open.ac.uk/germany

Über die OU Business School
Die OU Business School ist eine Fakultät der Open University. Als größte britische staatliche Universität mit 224.000 Studierenden und weltweit führender Anbieter ermöglicht die Open University akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Gute Englischkenntnisse sind wichtig. Denn an der Fernuniversität wird nur Englisch gesprochen. Alle Hochschulabschlüsse sind in Deutschland sowie international anerkannt.

Die OU Business School gilt als größte Business School in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen im Vereinten Königreich. Sie verfügt über die drei internationalen MBA-Akkreditierungs-Gütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA und bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen bis hin zu Master- und Promotionsstudiengängen. In Deutschland machen z.Z.600 Studierende an der OU Business School einen MBA.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.cdc.de
http://www.open.ac.uk/germany

Weitere Berichte zu: AACSB AMBA Business Vision EFMD EQUIS EQUIS-Akkreditierung MBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten