Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwellenländer werden zum Innovationsmotor der Welt

09.04.2008
Rasantes Wachstum der Forschungs- und Entwicklungskapazitäten der Wirtschaft in China, Brasilien und Co.- Westeuropa nur noch Forschungsstandort Nummer drei Anteil Deutschlands sinkt auf sechs Prozent

Das Innovationsgeschehen verlagert sich mit rasantem Tempo aus den traditionellen Technologieschmieden USA, Europa und Japan in wachstumsstarke Schwellenländer wie China oder Korea.

Die Gruppe der "Aufhol-Länder" konnte zwischen 1995 und 2005 ihren Anteil an den weltweit im Wirtschaftssektor angefallenen Forschungs- und Entwicklungsausgaben (FuE) verdoppeln. China, Indien, Korea, Taiwan, Singapur, die mittel und osteuropäischen EU-Mitglieder, Russland sowie Brasilien und Mexiko konnten ihren Anteil an den Welt-FuE-Aufwendungen der Wirtschaft von knapp 12 Prozent auf 24 Prozent steigern.

Von den weltweiten Ausgaben in Höhe von 653 Milliarden US-Dollar (bemessen in Kaufkraftparitäten) entfielen 158 Milliarden US-Dollar auf diese Schwellenländer. Sie liegen damit inzwischen deutlich vor Westeuropa (EU-15).

... mehr zu:
»FuE »FuE-Aktivität »KKP »Schwellenland

Die rasch zunehmenden FuE-Aktivitäten der Schwellenländer haben das weltweite Wissenspotenzial deutlich ausgeweitet: Mit 47 Prozent entfallen fast die Hälfte der seit 2000 in der Welt zusätzlich aufgebrachten FuE-Aufwendungen der Wirtschaft auf die Gruppe der Aufhol-Länder. Deutschlands FuE-Gewicht in der Welt hat in dieser Zeit von acht auf sechs Prozent abgenommen, nachzulesen in der Publikation "Forschungslandschaft Deutschland" des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, die heute veröffentlicht wurde.

Global agierende Unternehmen verlagerten zunehmend FuE-Aktivitäten nach Asien, um von der stürmischen Ausweitung der wissenschaftlichen Forschung und des wachsenden Angebots an qualifiziertem Personal teilzuhaben, analysieren die Autoren. "Die weltweite Entwicklung bietet für Deutschland aber viel mehr Chancen als Risiken", sagt Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes. Der steigende Wohlstand öffne der deutschen Wirtschaft neue Märkte für hochwertige Produkte, zugleich steige die Innovationskraft der Bundesrepublik dank einer wachsenden technologischen Arbeitsteilung mit den Schwellenländern, so Schlüter.

Damit Deutschland vom weltweiten Forschungsboom profitiere, müsse es aber seinen Fachkräftemangel in den Griff bekommen, mahnte Schlüter. Gerade die hohen Abbrecherquoten in naturwissenschaftlichen und Ingenieurstudiengängen sieht der Stifterverband mit Sorge. Zum anderen müssten deutsche Hochschulen deutlich mehr internationale Studierende anziehen.

"Inder oder Brasilianer, die bei uns studieren und später in ihr Heimatland zurückkehren, nehmen eine wichtige Brückenfunktion auch für deutsche Unternehmen ein", sagte Schlüter. Das internationale Hochschulmarketing müsse hierzulande deutlich verbessert werden. Auch seien die Hochschulen aufgerufen, die Betreuung ausländischer Studenten zu intensivieren.

Stichwort Kaufkraftparitäten:
Kaufkraftparitäten (KKP) stellen einen Korrekturfaktor dar, um Verzerrungen durch Wechselkursschwankungen auszugleichen. Die KKP geben an, wie viel eine Ware, die in den USA einen US-Dollar kostet, in dem jeweiligen Land (ebenfalls in US-$) kosten würde. In Industrieländern sind in KKP angegebene Dollar-Werte in der Regel niedriger, in Entwicklungsländern dagegen höher als die mit offiziellen Wechselkursen umgerechneten Dollar-Beträge.
Die Veröffentlichung:
Harald Legler, Birgit Gehrke, Heike Belitz, Christoph Grenzmann:
Forschungslandschaft Deutschland - Dynamik, Struktur, Globalisierung und Regionalverteilung von FuE im internationalen Umfeld
Materialien der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik, Heft 16
ISBN-10: 3-922275-24-9
Autoren aus dem Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik analysieren darin die Position Deutschlands im globalen Zusammenhang.
Bezug und Rückfragen:
Frank Stäudner
Telefon: 0201 8401-158
E-Mail: frank.staeudner@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: FuE FuE-Aktivität KKP Schwellenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie