Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstellung des ersten gemeinsamen Jahresberichts

17.06.2002


KfW-Bankengruppe:
"Entwicklung kostet. Keine Entwicklung kostet die Zukunft."


Vorstellung des ersten gemeinsamen Jahresberichts von KfW und DEG über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern 2001


"Entwicklung kostet. Keine Entwicklung kostet die Zukunft." - so lautet der Titel des ersten Jahresberichts über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern 2001 der KfW-Bankengruppe. Angesichts der Geschehnisse des vergangenen Jahres wird die Notwendigkeit von Entwicklungszusammenarbeit deutlich. "Die Bekämpfung der Armut ist eine der Voraussetzungen dafür, Konflikte zu verhindern und so zu Frieden in unserer globalisierten Welt beizutragen", sagte KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich, der heute in Berlin gemeinsam mit seinem Kollegen Wolfgang Kroh und DEG-Geschäftsführer Johannes-Jürgen Bernsen den Bericht vorstellte.


Infrastrukturfinanzierung als wichtige Voraussetzung zur Reduzierung der weltweiten Armut ist das Schwerpunktthema des Jahresberichts 2001. Allein 57 Prozent (1,5 Mrd EUR) aller Zusagen der KfW-Bankengruppe für die Förderung von Entwicklungsländern fielen in 2001 auf wirtschaftliche und soziale Infrastrukturprojekte.

Es ist der erste gemeinsame Jahresbericht der KfW-Bankengruppe, der die entwicklungspolitischen Leistungen der Konzernmutter und ihrer Tochter DEG gemeinsam aufführt. Das Instrumentarium der KfW-Bankengruppe hat sich vervollständigt. Die KfW konzentriert sich auf die Unterstützung von Sektorreformen und die Etablierung marktwirtschaftlicher Verhältnisse; die DEG auf die Förderung der Privatwirtschaft dort, wo langfristige Finanzierungen am Markt noch nicht oder nur unzureichend erhältlich sind. Der Erwerb der DEG durch die KfW-Bankengruppe im vergangenen Juni führt auch zu Synergien in anderen Geschäftsfeldern: gemeinsame Nutzung der Auslandsbüros, Aufgabenteilung in der gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit, der Informationstechnologie oder im Risikomanagement. "’Synergieeffekte nutzen’ bedeutet dabei nicht die Einsparung von Arbeitsplätzen, sondern die Schaffung einer stabilen Wachstumsperspektive und die Freisetzung von Kräften, die wir für neue Aufgaben dringend brauchen", sagte KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich.

Infrastruktur erschließt wirtschaftliche Potenziale und steigert die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Menschen in den Entwicklungsländern: "Letztlich ist eine funktionierende Infrastruktur die zwingende Voraussetzung, um den Menschen die Chance zu wirtschaftlicher Betätigung und für eine nachhaltige Zukunftsperspektive zu eröffnen", sagte Wolfgang Kroh, KfW-Vorstandsmitglied. Wesentliche Voraussetzung für die Projekte der Entwicklungszusammenarbeit ist, dass Arme den faktischen Zugang zur Nutzung von Infrastruktur finden. "Zugleich kann die entwicklungspolitisch orientierte Finanzierung der Infrastruktur so ausgestaltet werden, dass sie die politische Entwicklung des Partnerlands positiv beeinflusst", sagte Kroh. Beispielsweise kann die Beteiligung der Bevölkerung an der Entwicklung und Umsetzung von Projekten einen solchen Anstoß geben.

Außerdem kann durch die von der KfW-Bankengruppe angestrebte Einbindung der Privatwirtschaft eine Brücke zwischen Investitionsbedarf und finanzieller Leistungsfähigkeit der öffentlichen Hand geschlossen werden. "Die Beteiligung privater Unternehmen mobilisiert zusätzliche Kapital- und Management-Ressourcen und trägt überdies zu Leistungsorientierung, Kosteneffizienz und Risikomanagement bei", sagte DEG-Geschäftsführer Johannes-Jürgen Bernsen.

Insgesamt haben DEG und KfW im vergangenen Jahr 3,3 Mrd EUR für die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern zugesagt. Davon unterstützte die KfW die vom Internationalen Währungsfond verwaltete Armuts- und Wachstumsfaszilität in Höhe von 1,4 Mrd EUR. Die Mittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Höhe von 1,03 Mrd EUR haben sich gegenüber dem Vorjahr um rund 20 Prozent erhöht. Die KfW-Bankengruppe hat zusätzlich zu dem Kredit an die Armuts- und Wachstumsfazilität diese Haushaltsmittel mit 804 Mio EUR aus eigenen Mitteln ergänzt. Auch hier konnte gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von über 70 Prozent erzielt werden.

Für Rückfragen:

Sonja Contzen
Tel: (069) 7431-4306
E-Mail: sonja.contzen@kfw.de

Sonja Contzen | ots

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit