Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir verdienen Geld in Russland – vom ersten Tag an

26.03.2008
Pressebericht zur 4. Handelsblatt Jahrestagung Russland
  • Go Russia: Die Rendite lockt
  • Gute Beziehungen statt Bestechung: Was Unternehmen in Russland erfolgreich macht
  • „… und täglich einen Vitamincocktail für schwangere Angestellte“ – Arbeitsbestimmungen in Russland
Russland bleibt auch künftig ein attraktiver Investitionsstandort für deutsche Unternehmen. Das wurde auf der 4. Handelsblatt-Jahrestagung Russland Mitte März in Berlin deutlich. Zwar erschweren eine umständliche Bürokratie und scharfe Arbeitsbestimmungen die Geschäfte, die Renditeerwartungen aber sind unverändert hoch.

Russland, Medwedjew und die Wirtschaft

„Russland arbeitet daran, seine Standortattraktivität weiter zu erhöhen“, berichtete Wladimir Matwejew von der Botschaft der russischen Föderation. Das Land errichte Technologieparks, plane Steuererleichterungen und wolle den Mittelstand weiter fördern. Auch werde die Regierung bald die staatlichen Monopole reformieren: Bis 2010 sollen 21 unabhängige Unternehmen und fünf Betreibergesellschaften entstehen, Energie solle zu 85 Prozent zu Marktpreisen gehandelt werden. Das Zitat des noch amtierenden Ministerpräsidenten Wladimir Putin, Deutschland und Russland seien natürliche Partner, gelte noch immer. „Schon heute gehört Russland zu den wichtigsten zwölf Partnern Deutschlands – und wir wollen auf dieser Rangliste weiter nach oben“, so Matwejew.

Russland und der Westen: Pragmatische Wertebalance

Deutschland sollte sich Russlands Verbundenheit aber nicht allzu sicher sein, wie Alexander Rahr von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik betonte: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass sich Russland langfristig auch neue Partner sucht, vielleicht nach Lateinamerika oder nach Asien schielt.“ Mit Blick auf den designierten Präsidenten Dmitri Medwedjew stellte Rahr fest: „Wir stehen vor einem neuen Kapitel der russischen Geschichte.“ Russland sei heute ein selbstbewusstes Land, das sich auf der Weltbühne als starker und verlässlicher Partner präsentiere. Medwedjew stehe für eine schnelle Integration des Landes in die Weltwirtschaft, für Investitionssicherheit und Umwelt- und Klimaschutz: „Auf dem G8-Gipfel wird er mit weichen Themen Überzeugungsarbeit leisten und sich in die Gemeinschaft integrieren“, prophezeite Rahr. Medwedjew kämpfe außerdem für eine Stärkung des Mittelstands. „Der Mittelstand ist die Basis für seine Wirtschaftspolitik. Wenn er sich hier nicht durchsetzt, wird alles beim Alten bleiben.“ Auch finanzpolitisch stehe Russland in einem Wandel. „Geld wird nicht mehr irgendwo gebunkert, sondern investiert“. Zum Beispiel in die Infrastruktur sowie in einen Fonds, der „in den nächsten vier bis acht Jahren weitreichende Projekte, vielleicht sogar eine Industrierevolution“ finanzieren könnte. Auch wenn sich die Welt auf eine Tandemherrschaft aus Putin und Medwedjew einstellen müsse, werde doch Medwedjew „auf lange Zeit der Ansprechpartner für die Wirtschaft“ sein.

Doch auch der Westen ist gefordert: „Wir können nicht erwarten, dass Medwedjew der neue Gorbi ist, oder dass Russland über Nacht die gleichen Werte annimmt wie die westlichen Länder“, so Rahr. Vielmehr müssten alle Länder durch Interessenspartnerschaft eine pragmatische Wertebalance schaffen. „Dann werden wir auch ein Tauwetter erleben.“

Medwedjew an der Macht – „Unterschätzen Sie diesen Mann nicht!“

Als Glücksfall für Russland bezeichnete Dr. Klaus Mangold, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, die Wahl Medwedjews zum russischen Präsidenten. „Er kommt nicht aus dem Geheimdienst, nicht aus dem Militär, verfügt aber über Verwaltungserfahrung“, so Mangold. Medwedjews Wirtschaftsprogramm habe den richtigen Ansatz: Er wolle den staatlichen Einfluss auf die Privatwirtschaft reduzieren und ein liberaleres Rechtssystem einführen, den Mittelstand aufbauen und den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern. „Unterschätzen Sie diesen Mann nicht“, sagte Mangold. Er habe in den letzten Jahren viele Gespräche mit Medwedjew geführt. „Er ist entschlossen, kann sehr konsequent Dinge abarbeiten und Prioritäten setzen. Er wird sich nicht mit einem zweiten Platz im Schatten seines Ministerpräsidenten zufrieden geben.“ Deutschland solle alles daran setzen, gute Beziehungen mit dem neuen Präsidenten zu führen. „Der Mann ist gewählt. Es ist nicht zielführend, mit erhobenem Zeigefinger zu diskutieren, ob bei der Wahl alles nach unseren demokratischen Maßstäben zugegangen ist.“

Medwedjew werde sehr klar die Modernisierungspolitik vorantreiben: „Ich erwarte hier höchst stimulierende Maßnahmen“, so Mangold. Viele Bereiche der russischen Wirtschaft lägen im Vergleich mit anderen Ländern um zehn bis zwanzig Jahre zurück. Hier sei unter Putin zu wenig geschehen. Auch wenn Russland gut aufgestellt sei als Energielieferant, sei es noch lange nicht eingebunden in die globale Wertschöpfungskette. An der klassischen industriellen Wertschöpfung halte das Land nur einen Anteil von zwölf Prozent. „Hier besteht Handlungsbedarf“, so Mangold. Der Schlüssel dazu sei der Mittelstand, ohne diesen werde sich Russland nicht in die internationale Wirtschaft eingliedern können. Das Land sei aber schon auf einem guten Weg: „Wenn Sie heute in die russische Provinz fahren, dann sehen Sie, wie sich der Mittelstand zum Greifen entwickelt.“ Auch müsse Russland schnell seine Verhandlungen zum WTO-Beitritt abschließen. „Wenn das nicht passiert, werden wir viel wertvolle Zeit für das Land verlieren.“

Wirtschaftsbeziehungen Deutschland-Russland

„Deutschland ist Russlands Handelspartner Nummer 1“, stellte Michael Harms von der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer fest. Im letzten Jahr sei das deutsch-russische Handelsvolumen um 6,2 Prozent auf 57 Milliarden Euro gestiegen. Exporte nach Russland wüchsen derzeit drei Mal dynamischer als weltweite deutsche Exporte. Mit einem Wert von 7,1 Milliarden Euro seien Maschinen das Hauptexportgut, gefolgt von Kraftfahrzeugen und deren Ersatzteilen mit 4,9 Milliarden Euro und chemischen Produkten mit 3,2 Milliarden Euro. Deutschland importiere aus Russland vorrangig Erdöl und Erdgas, so im vergangenen Jahr im Wert von 19,9 Milliarden Euro.

Doch Deutschland ist nicht nur als Handelspartner in Russland aktiv: „Mit 4.600 Unternehmen, darunter größtenteils kleinen und mittelständischen Firmen, stellt Deutschland auch die größte Business Community in Russland“, erklärte Harms. Die Schwerpunkte deutscher Beteiligung reichten vom Energie- und Stromsektor und der Baubranche über Handel und Logistik, Nahrungsmittel- und Automobilindustrie bis hin zur Finanz- und Versicherungswirtschaft. „Unternehmer werden vor allem angelockt von der hohen Rendite und einer starken Binnenkonjunktur“, berichtete Harms. „Wir verdienen Geld in Russland – vom ersten Tag an“, habe ihm ein Unternehmer kürzlich gesagt. „Es gibt einen hohen Bedarf an Investitionsgütern und teilweise sehr vorteilhafte Investitionsbedingungen.“ Außerdem seien deutsche Produkte in Russland sehr bekannt und akzeptiert.

Von einer hohen Inlandsnachfrage profitiert der Zementhersteller Heidelberg Cement. „Der russische Baumarkt erlebt einen beispielhaften Boom“, sagte Christian Knell, General Manager des russischen Standorts. (…)

Lesen Sie den kompletten Pressebericht hier:
www.konferenz.de/nb-inno-russland08

Pressebilder der 4. Handelsblatt-Jahrestagung Russland in druckfähiger Auflösung sind abrufbar unter: www.konferenz.de/fotos-russland08-pr

Weitere Informationen:
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Romy König
Pressereferentin
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften