Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse der Jahresberichte spendensammelnder Organisationen

18.03.2008
Göttinger Wirtschaftswissenschaftler unterstützen transparente Berichterstattung

Rund fünf Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland an Spendengeldern unter anderem für wohltätige Zwecke gesammelt. Über die Verwendung dieser Mittel, über Organisationsstrukturen und die Erfolge von Hilfsprojekten informieren die spendensammelnden Organisationen in ihren Jahresberichten.

Einen kritischen Blick auf die Qualität dieser Berichterstattung werfen Wirtschaftswissenschaftler der Georg-August-Universität. Um prüfen zu können, wie aussagekräftig die Berichte deutscher Spendenorganisationen tatsächlich sind, haben die Göttinger Forscher einen besonderen Kriterienkatalog und eine spezielle Erfolgsrechnung entwickelt. Mit ihrer Analyse geben die Experten Orientierungshilfen für eine transparente Berichterstattung. Leiter des Projekts ist Prof. Dr. Lothar Schruff, Inhaber der Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen.

"Die aktuelle Vertrauenskrise im Spendenbereich verstärkt die Notwendigkeit für spendensammelnde Organisationen, ihre Arbeit freiwillig an objektiven Kriterien überprüfen zu lassen", betont Projektmitarbeiter Jan Simon Busse. So gewinnt eine detaillierte und qualitativ hochwertige Berichterstattung über die Herkunft der finanziellen Mittel und den konkreten Einsatz der Spenden zunehmend an Bedeutung. Bereits 2007 haben die Göttinger Forscher mit Hilfe des Kriterienkatalogs und der Erfolgsrechnung gut 50 Spendenorganisationen eingehend analysiert. In diesem Jahr rechnen sie mit einer weiter steigenden Zahl von Interessenten. Erstmals können sich alle spendensammelnden Institutionen und Einrichtungen von den Experten bewerten lassen - bislang war dies nur auf größere humanitär-charitative Organisationen beschränkt.

... mehr zu:
»Spendenorganisation

Wichtige Beurteilungskriterien der Göttinger Wissenschaftler sind Verfügbarkeit, Aktualität und Kommunikationswert der Berichterstattung. Unter anderem werden dazu die Qualität des Tätigkeitsberichtes, die Erläuterungen zur Organisationsstruktur sowie insbesondere Umfang und Transparenz der Finanzangaben bewertet. Darüber hinaus analysieren die Experten die Informationen zu Projekten, ihren Risikoeinschätzungen und zu internen Kontrollprozessen. Der Kriterienkatalog wird ergänzt durch die Erfolgsrechnung, die zum Beispiel Aufschluss darüber geben kann, wie hoch der Verwaltungskostenaufwand ist und welcher Anteil der Mittel tatsächlich in Hilfsprojekte fließt. Die Berechnungen orientieren sich dabei am Informationsbedürfnis der Spender und berücksichtigen gleichzeitig die Besonderheiten der jeweiligen Spendenorganisation.

Die Göttinger Forschungsergebnisse sind Maßstab für die Bewertung der Berichterstattungsqualität, auf die sich die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) bei der Vergabe ihres Transparenzpreises stützt. Mit dem Preis wird auf freiwilliger Basis eine informative und qualitativ hochwertige Berichterstattung deutscher Spendenorganisationen ausgezeichnet. 2008 wird die mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Auszeichnung zum vierten Mal vergeben. "In den vergangenen Jahren hat die Berichterstattungsqualität der Einrichtungen und Institutionen, die sich um den Transparenzpreis bewerben, nachweislich zugenommen", betont Prof. Schruff. Das Göttinger Expertenteam stellt den jeweiligen Organisationen eine individuelle Stärken-Schwächen-Analyse zur Verfügung, um deren Anstrengungen zur Qualitätssteigerung weiter zu unterstützen.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Lothar Schruff
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen
Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7313, Fax (0551) 39-9498
E-Mail: schruff@wiwi.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/24188.html

Weitere Berichte zu: Spendenorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops