Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse der Jahresberichte spendensammelnder Organisationen

18.03.2008
Göttinger Wirtschaftswissenschaftler unterstützen transparente Berichterstattung

Rund fünf Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland an Spendengeldern unter anderem für wohltätige Zwecke gesammelt. Über die Verwendung dieser Mittel, über Organisationsstrukturen und die Erfolge von Hilfsprojekten informieren die spendensammelnden Organisationen in ihren Jahresberichten.

Einen kritischen Blick auf die Qualität dieser Berichterstattung werfen Wirtschaftswissenschaftler der Georg-August-Universität. Um prüfen zu können, wie aussagekräftig die Berichte deutscher Spendenorganisationen tatsächlich sind, haben die Göttinger Forscher einen besonderen Kriterienkatalog und eine spezielle Erfolgsrechnung entwickelt. Mit ihrer Analyse geben die Experten Orientierungshilfen für eine transparente Berichterstattung. Leiter des Projekts ist Prof. Dr. Lothar Schruff, Inhaber der Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen.

"Die aktuelle Vertrauenskrise im Spendenbereich verstärkt die Notwendigkeit für spendensammelnde Organisationen, ihre Arbeit freiwillig an objektiven Kriterien überprüfen zu lassen", betont Projektmitarbeiter Jan Simon Busse. So gewinnt eine detaillierte und qualitativ hochwertige Berichterstattung über die Herkunft der finanziellen Mittel und den konkreten Einsatz der Spenden zunehmend an Bedeutung. Bereits 2007 haben die Göttinger Forscher mit Hilfe des Kriterienkatalogs und der Erfolgsrechnung gut 50 Spendenorganisationen eingehend analysiert. In diesem Jahr rechnen sie mit einer weiter steigenden Zahl von Interessenten. Erstmals können sich alle spendensammelnden Institutionen und Einrichtungen von den Experten bewerten lassen - bislang war dies nur auf größere humanitär-charitative Organisationen beschränkt.

... mehr zu:
»Spendenorganisation

Wichtige Beurteilungskriterien der Göttinger Wissenschaftler sind Verfügbarkeit, Aktualität und Kommunikationswert der Berichterstattung. Unter anderem werden dazu die Qualität des Tätigkeitsberichtes, die Erläuterungen zur Organisationsstruktur sowie insbesondere Umfang und Transparenz der Finanzangaben bewertet. Darüber hinaus analysieren die Experten die Informationen zu Projekten, ihren Risikoeinschätzungen und zu internen Kontrollprozessen. Der Kriterienkatalog wird ergänzt durch die Erfolgsrechnung, die zum Beispiel Aufschluss darüber geben kann, wie hoch der Verwaltungskostenaufwand ist und welcher Anteil der Mittel tatsächlich in Hilfsprojekte fließt. Die Berechnungen orientieren sich dabei am Informationsbedürfnis der Spender und berücksichtigen gleichzeitig die Besonderheiten der jeweiligen Spendenorganisation.

Die Göttinger Forschungsergebnisse sind Maßstab für die Bewertung der Berichterstattungsqualität, auf die sich die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) bei der Vergabe ihres Transparenzpreises stützt. Mit dem Preis wird auf freiwilliger Basis eine informative und qualitativ hochwertige Berichterstattung deutscher Spendenorganisationen ausgezeichnet. 2008 wird die mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Auszeichnung zum vierten Mal vergeben. "In den vergangenen Jahren hat die Berichterstattungsqualität der Einrichtungen und Institutionen, die sich um den Transparenzpreis bewerben, nachweislich zugenommen", betont Prof. Schruff. Das Göttinger Expertenteam stellt den jeweiligen Organisationen eine individuelle Stärken-Schwächen-Analyse zur Verfügung, um deren Anstrengungen zur Qualitätssteigerung weiter zu unterstützen.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Lothar Schruff
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen
Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7313, Fax (0551) 39-9498
E-Mail: schruff@wiwi.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/24188.html

Weitere Berichte zu: Spendenorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE