Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse der Jahresberichte spendensammelnder Organisationen

18.03.2008
Göttinger Wirtschaftswissenschaftler unterstützen transparente Berichterstattung

Rund fünf Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland an Spendengeldern unter anderem für wohltätige Zwecke gesammelt. Über die Verwendung dieser Mittel, über Organisationsstrukturen und die Erfolge von Hilfsprojekten informieren die spendensammelnden Organisationen in ihren Jahresberichten.

Einen kritischen Blick auf die Qualität dieser Berichterstattung werfen Wirtschaftswissenschaftler der Georg-August-Universität. Um prüfen zu können, wie aussagekräftig die Berichte deutscher Spendenorganisationen tatsächlich sind, haben die Göttinger Forscher einen besonderen Kriterienkatalog und eine spezielle Erfolgsrechnung entwickelt. Mit ihrer Analyse geben die Experten Orientierungshilfen für eine transparente Berichterstattung. Leiter des Projekts ist Prof. Dr. Lothar Schruff, Inhaber der Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen.

"Die aktuelle Vertrauenskrise im Spendenbereich verstärkt die Notwendigkeit für spendensammelnde Organisationen, ihre Arbeit freiwillig an objektiven Kriterien überprüfen zu lassen", betont Projektmitarbeiter Jan Simon Busse. So gewinnt eine detaillierte und qualitativ hochwertige Berichterstattung über die Herkunft der finanziellen Mittel und den konkreten Einsatz der Spenden zunehmend an Bedeutung. Bereits 2007 haben die Göttinger Forscher mit Hilfe des Kriterienkatalogs und der Erfolgsrechnung gut 50 Spendenorganisationen eingehend analysiert. In diesem Jahr rechnen sie mit einer weiter steigenden Zahl von Interessenten. Erstmals können sich alle spendensammelnden Institutionen und Einrichtungen von den Experten bewerten lassen - bislang war dies nur auf größere humanitär-charitative Organisationen beschränkt.

... mehr zu:
»Spendenorganisation

Wichtige Beurteilungskriterien der Göttinger Wissenschaftler sind Verfügbarkeit, Aktualität und Kommunikationswert der Berichterstattung. Unter anderem werden dazu die Qualität des Tätigkeitsberichtes, die Erläuterungen zur Organisationsstruktur sowie insbesondere Umfang und Transparenz der Finanzangaben bewertet. Darüber hinaus analysieren die Experten die Informationen zu Projekten, ihren Risikoeinschätzungen und zu internen Kontrollprozessen. Der Kriterienkatalog wird ergänzt durch die Erfolgsrechnung, die zum Beispiel Aufschluss darüber geben kann, wie hoch der Verwaltungskostenaufwand ist und welcher Anteil der Mittel tatsächlich in Hilfsprojekte fließt. Die Berechnungen orientieren sich dabei am Informationsbedürfnis der Spender und berücksichtigen gleichzeitig die Besonderheiten der jeweiligen Spendenorganisation.

Die Göttinger Forschungsergebnisse sind Maßstab für die Bewertung der Berichterstattungsqualität, auf die sich die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) bei der Vergabe ihres Transparenzpreises stützt. Mit dem Preis wird auf freiwilliger Basis eine informative und qualitativ hochwertige Berichterstattung deutscher Spendenorganisationen ausgezeichnet. 2008 wird die mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Auszeichnung zum vierten Mal vergeben. "In den vergangenen Jahren hat die Berichterstattungsqualität der Einrichtungen und Institutionen, die sich um den Transparenzpreis bewerben, nachweislich zugenommen", betont Prof. Schruff. Das Göttinger Expertenteam stellt den jeweiligen Organisationen eine individuelle Stärken-Schwächen-Analyse zur Verfügung, um deren Anstrengungen zur Qualitätssteigerung weiter zu unterstützen.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Lothar Schruff
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen
Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7313, Fax (0551) 39-9498
E-Mail: schruff@wiwi.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/24188.html

Weitere Berichte zu: Spendenorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics