Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturerholung im Euroraum nur zögerlich

12.06.2002


DIW Berlin: Spürbare Belebung erst in der zweiten Jahreshälfte



Nach Berechnungen des DIW Berlin ist das Bruttoinlandsprodukt im Euroraum im ersten Quartal 2002 um 0,3 % gestiegen; dies entspricht einer laufenden Jahresrate von 1,2 %. Damit scheint die konjunkturelle Schwäche vom vergangenen Jahr allmählich abzuklingen. In seinem aktuellen Wochenbericht 24/2002 weist das DIW Berlin darauf hin, dass die leichte Erholung vor allem auf den höheren Außenbeitrag zurückzuführen ist: Während die Exporte im Euroraum um 1 % zunahmen, gingen die Importe deutlich zurück. Von den inländischen Nachfragekomponenten hingegen sind bislang kaum Wachstumsimpulse ausgegangen. So stagnierte der private Konsum im ersten Quartal, und die Entwicklung der Investitionen ist weiterhin abwärts gerichtet.

... mehr zu:
»DIW »Euroraum »Industrieproduktion »Konsum


Auch im zweiten Quartal dürfte sich das Wachstum nur geringfügig beschleunigen. In diese Richtung weisen nach Ansicht des DIW Berlin die schleppende Entwicklung der Kredite ebenso wie die unter dem mehrjährigen Durchschnitt liegende Kapazitätsauslastung, was nicht für zusätzliche Investitionen spricht. So ist bei der Investitionstätigkeit erst in der zweiten Jahreshälfte mit einer Belebung zu rechnen. Beim privaten Konsum ist weiterhin nur eine leichte Zunahme zu erwarten: Die Beschäftigung wird in diesem Jahr im Euroraum nicht nennenswert ausgeweitet werden, und auch die Lohnabschlüsse dürften wiederum vergleichsweise moderat ausfallen. Nachfrageimpulse dürften am ehesten vom Ausland kommen.

Die von der Europäischen Kommission veröffentlichte Wachstumsprognose bestätigt das vom DIW Berlin beschriebene Szenario. So wird zwar im zweiten Quartal das Wachstum stärker sein als im ersten Quartal, doch mit einem Anstieg von 0,3 % bis 0,6 % gegenüber dem Vorquartal liegt der Zuwachs unter den bislang angenommenen Raten. Höhere Wachstumsraten – in einer Größenordnung von 0,7 % bis 1 % – können erst im zweiten Halbjahr erwartet werden.

Erholung der Industrie verhalten
DIW Berlin: Lichtblicke am aktuellen Rand


In der deutschen Industrie, die im 2. Quartal 2001 in eine Abschwungphase geraten war, mehren sich nach Ansicht des DIW Berlin nun die Anzeichen, dass in diesem Frühjahr der Aufschwung hier eingesetzt hat. Dafür spricht, dass die Weltkonjunktur wieder aufwärts gerichtet ist, was sich bereits in der Entwicklung der Auftragseingänge aus dem Ausland zeigt. Die Erholung wird sich indes so allmählich vollziehen, dass die Industrieproduktion im Jahresdurchschnitt 2002 noch einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr aufweisen wird. Im kommenden Jahr rechnet das DIW Berlin mit einer Wachstumsrate von 2,7 %.

Der Anfang des Jahres 2001 einsetzende Produktionsrückgang in der Industrie hatte sich zum Jahresende beschleunigt. Dazu hatten zum einen die Terroranschläge vom 11. September beigetragen. Zum anderen führte die Krise in der New Economy zu einem sehr starken Rückgang der Produktion bei den Branchen, die Geräte der Informations- und Kommunikationstechno-logie produzieren.

Die Prognose für die Produktionsentwicklung in der Industrie basiert auf multivariaten Zeitreihenmodellen. Sie ist mit den Schätzungen des DIW Berlin über die Entwicklung der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft abgestimmt, insbesondere auch mit den Erwartungen über die Zins-, Wechselkurs- und Preisentwicklung bis 2003. Die hier vorgelegten Ergebnisse sind auf der Industrietagung des DIW Berlin mit Experten von Unternehmen und Verbänden aus der Industrie erörtert worden.

Die Industrieproduktion wird im Verlauf dieses Jahres weiter steigen. Der Aufschwung wird sich bis zum Ende des Prognosezeitraums (viertes Quartal 2003) fortsetzen. Die konjunkturelle Dynamik reicht indes in diesem – und wohl auch im nächsten – Jahr nicht aus, um Beschäftigungseffekte zu erzielen, die den Arbeitsmarkt merklich entlasten könnten. Risiken für das hier beschriebene Szenario sieht das DIW Berlin weniger in den aktuellen Lohnabschlüssen als vielmehr in der Entwicklung der US-amerikanischen Konjunktur und des Dollar-Kurses.

Doerte Hoeppner
Pressereferentin
Deutsches Institut fuer Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
Tel. 030-897 89-249
mobil 0174-31 9 31 31
presse@diw.de

| pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/deutsch/presse/pressemitteilungen/
http://www.diw.de/deutsch/presse/index.html

Weitere Berichte zu: DIW Euroraum Industrieproduktion Konsum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit