Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie geht Kapitalbildung in Transformationsländern vonstatten?

11.03.2008
Komplizierte Finanzprodukte anzubieten, können ländliche Bankinstitute in Transformationsländern kaum leisten.

So etablieren sich häufig Genossenschaften oder Mikrofinanzorganisationen auf dem ländlichen Finanzmarkt. Wie sich dies auf die Kapitalbildung und Effizienz des ländlichen Finanzmarkts auswirkt, ist Gegenstand eines neuen DFG-Projekts am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) in Halle (Saale).

Existierende ländliche Finanzinstitute in Transformationsländern sind einem ständigen Restrukturierungsprozess unterworfen. So treten häufig neue Organisationsformen wie etwa Genossenschaften oder Mikrofinanzorganisationen anstelle von Banken in den Markt ein. Wie sich dies auf die ländliche Kapitalbildung sowie auf die Effizienz ländlicher Finanzsysteme auswirkt, ist bis heute nicht vollständig geklärt. Doch diese Lücke soll das soeben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigte Sachmittelprojekt "Analyse der Kapitalbildung und der Effizienz im ländlichen Finanzmarkt" schließen.

Grundlage der Forschungsarbeit am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) ist eine quantitative Analyse der Reichweite und Tiefe der ländlichen Finanzintermediation von 2000 bis 2006 in Bulgarien. Um Effizienz und Produktivität verschiedener Finanzinstitute zu analysieren, wird der in methodischer Hinsicht herausfordernde Schattenpreisansatz angewandt. Anschließend soll in einem Vergleich von allokativer und technischer Effizienz der potentielle Versorgungsgrad des ländlichen Bereichs mit Finanzdienstleistungen evaluiert werden.

Bulgarische Nationalbank
Die Daten werden von der Bulgarischen Nationalbank (Makroebene) bezogen und aus der Befragung ländlicher Finanzinstitute in drei ausgewählten Regionen Bulgariens (Mikroebene) gewonnen. Die Erkenntnisse werden auch Erklärungsansätze für andere Transformationsländer liefern, die ein ähnlich strukturiertes Finanzsystem aufweisen.
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Gertrud Buchenrieder
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Theodor-Lieser-Str.2
D-06120 Halle (Saale)
Tel.: +49-345-29 28 100
Fax: +49-345-29 28 199
E-Mail: buchenrieder@iamo.de
Dr. Raushan Bokusheva
ETH Zürich
Institute for Environmental Decisions (IED)
Sonneggstraße 33
Zürich
CH-8092
Tel.: +41 44 632 5330
Fax: +41 44 632 1086
E-mail: bokusheva@ethz.ch
PD Dr. Martin Petrick
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Theodor-Lieser-Str.2
D-06120 Halle (Saale)
Tel.:+49-345-29 28 120
Fax: +49-345-29 28 199
E-Mail: petrick@iamo.de
Informationen für Journalisten:
Andrea Iffert
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Theodor-Lieser-Str.2
D-06120 Halle (Saale)
Tel.:+49-345-29 28 330
Fax: +49-345-29 28 399
E-Mail. iffert@iamo.de

Andrea Iffert | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/

Weitere Berichte zu: Effizienz IAMO Kapitalbildung Transformationsland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften