Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland nach wie vor wichtigster Handelspartner für Frankreich

10.03.2008
32 französische Zulieferer und sechs Institutionen präsentieren sich dieses Jahr auf der Hannover Messe 2008

Die auf der Subcontracting der Hannover Messe ausstellenden französischen Unternehmen sind auf die Gebiete Gesenkschmieden, Gewinderollen, Gießen, Schneiden, Stanzen, Metallpressen, spanende Metallbearbeitung, Werkzeugherstellung und Präzisionsmechanik spezialisiert.

Deutschland ist mit Einfuhren von über 8,3 Milliarden Euro im Bereich der Zulieferindustrie aus dem Nachbarland Frankreich im Jahr 2007 nach wie vor der wichtigste Handelspartner für die französischen Zulieferer. Dies belegen die aktuellen Zahlen des französischen Zolls.

Darüber hinaus sind die Länder der Europäischen Union mit den USA die wichtigsten Abnehmer für diesen Industriezweig. So ist Spanien mit fünf Milliarden Euro der zweitwichtigste Partner der französischen Zulieferindustrie, die USA stehen mit 4,3 Milliarden Euro an dritter Stelle.

... mehr zu:
»Handelsdelegation

Laut einer Studie des französischen Verbandes der mechanischen Industrie (FIM), gibt es neben den auf ihren Gebieten führenden, global agierenden Großunternehmen in Frankreich eine Vielzahl mittelständischer Zulieferer: Knapp dreißig Prozent der Unternehmen in diesem Industriezweig hatten im Jahr 2006 weniger als 50 Mitarbeiter.

Diese mittelständischen Unternehmen auf der internationalen Leitmesse der Zulieferung potenziellen Partnern vorzustellen, ist das Anliegen des von Ubifrance organisierten Gemeinschaftsstandes auf der Subcontracting.

Neben den 32 französischen Unternehmen präsentieren sich nationale und regionale Akteure der Wirtschaftsförderung auf dem Gemeinschaftsstand, wie die Vereinigung der Zulieferer der Basse Normandie (Sotraban), die Industrie- und Handelskammern Nord Pas-de-Calais und Cambrésis/Nord sowie die Wirtschafts- und Exportförderungsagenturen der Regionen Zentralfrankreich (Centreco) und Picardie (Arex Picardie).

Hintergrund Ubifrance und die französischen Wirtschafts- und Handelsdelegationen:

Ubifrance und die französischen Wirtschafts- und Handelsdelegationen sind ein öffentliches Netzwerk, das französische Unternehmen unabhängig von ihrer Größe und Branche beim Export unterstützt. Dafür informieren sie Firmen über die wirtschaftlichen, rechtlichen und wettbewerbsrelevanten Rahmenbedingungen der verschiedenen Länder. Hinzu kommt die Beratung von Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Exportstrategie. Zum Serviceangebot beider Institutionen gehören Marktforschung und Neukundenakquise, die Organisation Auftritten auf Fachmessen im Ausland, die Durchführung von bilateralen Unternehmertreffen, Veröffentlichungen in der internationalen Fachpresse sowie Traineeships.

Ubifrance ist als Agentur für die internationale Förderung französischer Unternehmen eine Einrichtung des öffentlichen Rechts. Mit ihrem industriellen und kommerziellen Schwerpunkt ist sie Teil des Außenhandelsministeriums. Die 152 Wirtschafts- und Handelsabteilungen in 145 Ländern sind den französischen Botschaften zugeordnet und gehören zum Ministerium für Finanzen, Wirtschaft und Arbeit. Ihre rund 2.500 Mitarbeiter sind französische und lokale Experten, die jedes Jahr rund 12.000 französische Unternehmen bei ihrem Eintritt in den internationalen Markt unterstützen.

Kontakt:
UBIFRANCE
Claude Menard, Projektleiterin
77, boulevard Saint Jacques
F – 75014 Paris
Tel.: +33 1 40 73 30 97
E-Mail: claude.menard@ubifrance.fr


Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Lotte Andréani
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: l.andreani@fizit.de

Lotte Andréani | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Handelsdelegation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten