Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flotte Starthilfe für Existenzgründer

11.06.2002


Empirische Untersuchung der TU Berlin belegt Effizienz von Gründungswettbewerben

Unternehmensgründungen leisten einen erheblichen Beitrag für den Arbeitsmarkt und damit für das Wachstum der Volkswirtschaft. Bei der Schaffung günstiger Startbedingungen können vor allem Gründungswettbewerbe klar messbare Erfolge vorweisen. Wie effektiv sie tatsächlich sind, zeigt jetzt eine Studie der TU Berlin. Die Ergebnisse sind beachtlich: Über 30 Prozent der Befragten, die aus den Bereichen Forschung und Entwicklung ihre Ideen entwickeln, wagten sich erst durch die Wettbewerbsteilnahme in die Selbstständigkeit. Zum Vergleich: Die Initiierungsquote von Technologie- und Gründerzentren liegt lediglich bei 4 bis 5 Prozent. Insgesamt 93 ehemalige Teilnehmer an fünf deutschen Gründungswettbewerben wurden im Rahmen einer Diplomarbeit am Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement von Prof. Dr. Hans Georg Gemünden durch den TU-Absolventen Andreas Dippe befragt.

Unabhängige Bewertung der Geschäftsidee

Einer der so Ermutigten war TU-Absolvent Thorsten Irgang. "Der Wettbewerb hat uns auf dem Weg zu einer erfolgreichen Gründung einen großen Schritt weitergebracht", sagt der Mitbegründer von me4dia.com, die mit einer patentierten CD-Postkarte beim diesjährigen Berliner Start-up Wettbewerb siegten. "Die gewonnenen Kontakte und die Reputation durch den Wettbewerb öffneten uns sehr viele Türen." Die Vorbereitung einer Gründung ist der TU-Befragung zufolge für die Teilnehmer die wichtigste Leistung des Wettbewerbs. Rund 70 Prozent nannten die unabhängige Bewertung der Geschäftsidee und die Vorbereitung einer konkreten Gründung als sehr wichtig für ihre Teilnahme. Dazu gehört für sie der Austausch mit erfahrenen Unternehmern und Beratern sowie die strukturierte Bewertung des Konzeptes. Rund 60 Prozent der Teilnehmer erwarten eine Unterstützung bei der Beschaffung von Gründungskapital einschließlich Fördermitteln, für 50 Prozent war die Gewinnung von Kundenkontakten sehr wichtig. Das Preisgeld hingegen und die Suche nach Gründungspartnern waren erheblich weniger bedeutend.

Verbesserte Startbedingungen für Gründer

Bei der Schaffung günstiger Startbedingungen können Gründungswettbewerbe klar messbare Erfolge vorweisen. Dies zeigt sich etwa bei der Zusammenstellung der Gründerteams, deren richtiger Mix für die ersten erfolgreichen Schritte eines Startups entscheidend ist. Gut 80 Prozent der befragten Gründer nahmen als Team am Wettbewerb teil. Sehr hoch war jedoch das Know-how-Defizit bei Marketing und Vertrieb sowie in der Unternehmensführung. Eine typische Situation, wie Dr. Hans Cornehl vom Wagniskapitalgeber Earlybird weiß: "Wir begegnen im Forschungsumfeld häufig stark technik-lastigen Teams, denen die unternehmerische Erfahrung fehlt. Gründungswettbewerbe fungieren hier als Netzwerkplattform und bringen technologische Expertise mit unternehmerischer Erfahrung zusammen." Immerhin jedes fünfte der befragten Teams konnte im Laufe des Wettbewerbes einen Mitgründer hinzugewinnen, seine Know-how-Basis verbreitern und damit die Startchancen verbessern.

Zahl der Beschäftigten mehr als verdoppelt

Bessere Startbedingungen spiegeln sich auch in optimistischeren Prognosen wider: Beschäftigtenzahlen von 20 und mehr innerhalb von fünf Jahren haben sich mehr als die Hälfte der Gründer zum Ziel gesetzt. Nur Träume? Auch wenn wegen des geringen Alters der Firmen verlässliche Aussagen lediglich über die ersten beiden Geschäftsjahre möglich sind, zeigt sich hier bereits ein überdurchschnittliches Wachstum: So konnten die befragten Gründer die Zahl ihrer Angestellten vom ersten zum zweiten Jahr auf durchschnittlich 8,3 mehr als verdoppeln.

Hohe Zufriedenheit mit Unterstützungsleistungen

Gute Noten verteilten die Teilnehmer der Gründungswettbewerbe auch in punkto Zufriedenheit mit der Unterstützung. Die Erwartungen rund der Hälfte von ihnen wurden voll erfüllt. Fast 70 Prozent können anderen Gründungswilligen einen ähnlichen Wettbewerb sehr empfehlen. Sehr positive bewertet wurden insbesondere die strukturierte Darstellung der Geschäftsidee in einem Businessplan (sehr zufrieden: 48%), der Erfahrungsaustausch mit anderen Gründungsinteressierten und Unternehmern im Rahmen des Unterstützernetzwerkes (42%) und die strukturierte Bewertung des Unternehmenskonzeptes (33%).

Unterschiede zwischen regionalen und überregionalen Wettbewerben

Signifikante Unterschiede zeigen sich in der Bewertung regionaler und bundesweiter Wettbewerbe. Einerseits wurde dem untersuchten bundesweiten Wettbewerb eine erheblich stärkere Öffentlichkeitswirkung bescheinigt, andererseits gebe es in der Region auf Grund der besseren Vernetzung häufig stärkere Unterstützung. Deutlich wird dies bei der Beschaffung von Gründungskapital. Während sich bei den untersuchten überregionalen Wettbewerben bis zu 70% der Teilnehmer sehr unzufrieden damit zeigten, erzielten regionale und eng mit Kapitalgebern wie Banken, VC-Gebern und öffentlichen Förderinstitutionen vernetzte Wettbewerbe signifikant bessere Werte.

Daraus ergibt sich ein klares Anforderungsprofil der Teilnehmer an Gründungswettbewerbe: Aufbau starker regionaler Netzwerke mit Zugang zu Kapitalgebern, erfahrenen Unternehmern und Beratern sowie offensive Vermarktung der Teilnehmerbeiträge. Dass hieraus auch für die Veranstalter Vorteile durch eine erhebliche Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft entstehen, weiß Lothar Stein. Der Senior Partner der Unternehmensberatung McKinsey unterstützte 1996 die ersten Businessplan-Wettbewerbe in Berlin und München: "Gründungswettbewerbe sind kein Allheilmittel, sie bieten aber ein erhebliches Aktivierungspotenzial für Neugründungen in einer Region. Damit können sie wesentlich höhere Beschäftigungseffekte als herkömmliche Ansätze der Wirtschaftsförderung erzielen."


Andreas Dippe studierte von 1995 bis 2001 Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin und der University of California, Irvine. Seit vergangenem Herbst 2001 ist er bei der internationalen Unternehmensberatung McKinsey&Co. beschäftigt. Die vollständige Untersuchung kann als pdf-Dokument vom Verfasser gegen eine Schutzgebühr von Euro 20 bezogen werden.
Kontakt: adippe@hotmail.com


Links zu wesentlichen Gründungswettbewerben in Deutschland:

Gründungswettbewerb start2grow: www.start2grow.de
Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg: www.b-p-w.de
Münchner Businessplan Wettbewerb: www.mbpw.de
Gründungswettbewerb ProMotion: www.erfolgreichgruenden.de
Businessplan Wettbewerb NUK www.n-u-k.de
Businessplan Wettbewerb StartUp: www.stern.de/campus-karriere/startup-initiative/

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2002/pi121.htm
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi249.htm

Weitere Berichte zu: Businessplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz