Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flotte Starthilfe für Existenzgründer

11.06.2002


Empirische Untersuchung der TU Berlin belegt Effizienz von Gründungswettbewerben

Unternehmensgründungen leisten einen erheblichen Beitrag für den Arbeitsmarkt und damit für das Wachstum der Volkswirtschaft. Bei der Schaffung günstiger Startbedingungen können vor allem Gründungswettbewerbe klar messbare Erfolge vorweisen. Wie effektiv sie tatsächlich sind, zeigt jetzt eine Studie der TU Berlin. Die Ergebnisse sind beachtlich: Über 30 Prozent der Befragten, die aus den Bereichen Forschung und Entwicklung ihre Ideen entwickeln, wagten sich erst durch die Wettbewerbsteilnahme in die Selbstständigkeit. Zum Vergleich: Die Initiierungsquote von Technologie- und Gründerzentren liegt lediglich bei 4 bis 5 Prozent. Insgesamt 93 ehemalige Teilnehmer an fünf deutschen Gründungswettbewerben wurden im Rahmen einer Diplomarbeit am Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement von Prof. Dr. Hans Georg Gemünden durch den TU-Absolventen Andreas Dippe befragt.

Unabhängige Bewertung der Geschäftsidee

Einer der so Ermutigten war TU-Absolvent Thorsten Irgang. "Der Wettbewerb hat uns auf dem Weg zu einer erfolgreichen Gründung einen großen Schritt weitergebracht", sagt der Mitbegründer von me4dia.com, die mit einer patentierten CD-Postkarte beim diesjährigen Berliner Start-up Wettbewerb siegten. "Die gewonnenen Kontakte und die Reputation durch den Wettbewerb öffneten uns sehr viele Türen." Die Vorbereitung einer Gründung ist der TU-Befragung zufolge für die Teilnehmer die wichtigste Leistung des Wettbewerbs. Rund 70 Prozent nannten die unabhängige Bewertung der Geschäftsidee und die Vorbereitung einer konkreten Gründung als sehr wichtig für ihre Teilnahme. Dazu gehört für sie der Austausch mit erfahrenen Unternehmern und Beratern sowie die strukturierte Bewertung des Konzeptes. Rund 60 Prozent der Teilnehmer erwarten eine Unterstützung bei der Beschaffung von Gründungskapital einschließlich Fördermitteln, für 50 Prozent war die Gewinnung von Kundenkontakten sehr wichtig. Das Preisgeld hingegen und die Suche nach Gründungspartnern waren erheblich weniger bedeutend.

Verbesserte Startbedingungen für Gründer

Bei der Schaffung günstiger Startbedingungen können Gründungswettbewerbe klar messbare Erfolge vorweisen. Dies zeigt sich etwa bei der Zusammenstellung der Gründerteams, deren richtiger Mix für die ersten erfolgreichen Schritte eines Startups entscheidend ist. Gut 80 Prozent der befragten Gründer nahmen als Team am Wettbewerb teil. Sehr hoch war jedoch das Know-how-Defizit bei Marketing und Vertrieb sowie in der Unternehmensführung. Eine typische Situation, wie Dr. Hans Cornehl vom Wagniskapitalgeber Earlybird weiß: "Wir begegnen im Forschungsumfeld häufig stark technik-lastigen Teams, denen die unternehmerische Erfahrung fehlt. Gründungswettbewerbe fungieren hier als Netzwerkplattform und bringen technologische Expertise mit unternehmerischer Erfahrung zusammen." Immerhin jedes fünfte der befragten Teams konnte im Laufe des Wettbewerbes einen Mitgründer hinzugewinnen, seine Know-how-Basis verbreitern und damit die Startchancen verbessern.

Zahl der Beschäftigten mehr als verdoppelt

Bessere Startbedingungen spiegeln sich auch in optimistischeren Prognosen wider: Beschäftigtenzahlen von 20 und mehr innerhalb von fünf Jahren haben sich mehr als die Hälfte der Gründer zum Ziel gesetzt. Nur Träume? Auch wenn wegen des geringen Alters der Firmen verlässliche Aussagen lediglich über die ersten beiden Geschäftsjahre möglich sind, zeigt sich hier bereits ein überdurchschnittliches Wachstum: So konnten die befragten Gründer die Zahl ihrer Angestellten vom ersten zum zweiten Jahr auf durchschnittlich 8,3 mehr als verdoppeln.

Hohe Zufriedenheit mit Unterstützungsleistungen

Gute Noten verteilten die Teilnehmer der Gründungswettbewerbe auch in punkto Zufriedenheit mit der Unterstützung. Die Erwartungen rund der Hälfte von ihnen wurden voll erfüllt. Fast 70 Prozent können anderen Gründungswilligen einen ähnlichen Wettbewerb sehr empfehlen. Sehr positive bewertet wurden insbesondere die strukturierte Darstellung der Geschäftsidee in einem Businessplan (sehr zufrieden: 48%), der Erfahrungsaustausch mit anderen Gründungsinteressierten und Unternehmern im Rahmen des Unterstützernetzwerkes (42%) und die strukturierte Bewertung des Unternehmenskonzeptes (33%).

Unterschiede zwischen regionalen und überregionalen Wettbewerben

Signifikante Unterschiede zeigen sich in der Bewertung regionaler und bundesweiter Wettbewerbe. Einerseits wurde dem untersuchten bundesweiten Wettbewerb eine erheblich stärkere Öffentlichkeitswirkung bescheinigt, andererseits gebe es in der Region auf Grund der besseren Vernetzung häufig stärkere Unterstützung. Deutlich wird dies bei der Beschaffung von Gründungskapital. Während sich bei den untersuchten überregionalen Wettbewerben bis zu 70% der Teilnehmer sehr unzufrieden damit zeigten, erzielten regionale und eng mit Kapitalgebern wie Banken, VC-Gebern und öffentlichen Förderinstitutionen vernetzte Wettbewerbe signifikant bessere Werte.

Daraus ergibt sich ein klares Anforderungsprofil der Teilnehmer an Gründungswettbewerbe: Aufbau starker regionaler Netzwerke mit Zugang zu Kapitalgebern, erfahrenen Unternehmern und Beratern sowie offensive Vermarktung der Teilnehmerbeiträge. Dass hieraus auch für die Veranstalter Vorteile durch eine erhebliche Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft entstehen, weiß Lothar Stein. Der Senior Partner der Unternehmensberatung McKinsey unterstützte 1996 die ersten Businessplan-Wettbewerbe in Berlin und München: "Gründungswettbewerbe sind kein Allheilmittel, sie bieten aber ein erhebliches Aktivierungspotenzial für Neugründungen in einer Region. Damit können sie wesentlich höhere Beschäftigungseffekte als herkömmliche Ansätze der Wirtschaftsförderung erzielen."


Andreas Dippe studierte von 1995 bis 2001 Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin und der University of California, Irvine. Seit vergangenem Herbst 2001 ist er bei der internationalen Unternehmensberatung McKinsey&Co. beschäftigt. Die vollständige Untersuchung kann als pdf-Dokument vom Verfasser gegen eine Schutzgebühr von Euro 20 bezogen werden.
Kontakt: adippe@hotmail.com


Links zu wesentlichen Gründungswettbewerben in Deutschland:

Gründungswettbewerb start2grow: www.start2grow.de
Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg: www.b-p-w.de
Münchner Businessplan Wettbewerb: www.mbpw.de
Gründungswettbewerb ProMotion: www.erfolgreichgruenden.de
Businessplan Wettbewerb NUK www.n-u-k.de
Businessplan Wettbewerb StartUp: www.stern.de/campus-karriere/startup-initiative/

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2002/pi121.htm
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi249.htm

Weitere Berichte zu: Businessplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie