Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flotte Starthilfe für Existenzgründer

11.06.2002


Empirische Untersuchung der TU Berlin belegt Effizienz von Gründungswettbewerben

Unternehmensgründungen leisten einen erheblichen Beitrag für den Arbeitsmarkt und damit für das Wachstum der Volkswirtschaft. Bei der Schaffung günstiger Startbedingungen können vor allem Gründungswettbewerbe klar messbare Erfolge vorweisen. Wie effektiv sie tatsächlich sind, zeigt jetzt eine Studie der TU Berlin. Die Ergebnisse sind beachtlich: Über 30 Prozent der Befragten, die aus den Bereichen Forschung und Entwicklung ihre Ideen entwickeln, wagten sich erst durch die Wettbewerbsteilnahme in die Selbstständigkeit. Zum Vergleich: Die Initiierungsquote von Technologie- und Gründerzentren liegt lediglich bei 4 bis 5 Prozent. Insgesamt 93 ehemalige Teilnehmer an fünf deutschen Gründungswettbewerben wurden im Rahmen einer Diplomarbeit am Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement von Prof. Dr. Hans Georg Gemünden durch den TU-Absolventen Andreas Dippe befragt.

Unabhängige Bewertung der Geschäftsidee

Einer der so Ermutigten war TU-Absolvent Thorsten Irgang. "Der Wettbewerb hat uns auf dem Weg zu einer erfolgreichen Gründung einen großen Schritt weitergebracht", sagt der Mitbegründer von me4dia.com, die mit einer patentierten CD-Postkarte beim diesjährigen Berliner Start-up Wettbewerb siegten. "Die gewonnenen Kontakte und die Reputation durch den Wettbewerb öffneten uns sehr viele Türen." Die Vorbereitung einer Gründung ist der TU-Befragung zufolge für die Teilnehmer die wichtigste Leistung des Wettbewerbs. Rund 70 Prozent nannten die unabhängige Bewertung der Geschäftsidee und die Vorbereitung einer konkreten Gründung als sehr wichtig für ihre Teilnahme. Dazu gehört für sie der Austausch mit erfahrenen Unternehmern und Beratern sowie die strukturierte Bewertung des Konzeptes. Rund 60 Prozent der Teilnehmer erwarten eine Unterstützung bei der Beschaffung von Gründungskapital einschließlich Fördermitteln, für 50 Prozent war die Gewinnung von Kundenkontakten sehr wichtig. Das Preisgeld hingegen und die Suche nach Gründungspartnern waren erheblich weniger bedeutend.

Verbesserte Startbedingungen für Gründer

Bei der Schaffung günstiger Startbedingungen können Gründungswettbewerbe klar messbare Erfolge vorweisen. Dies zeigt sich etwa bei der Zusammenstellung der Gründerteams, deren richtiger Mix für die ersten erfolgreichen Schritte eines Startups entscheidend ist. Gut 80 Prozent der befragten Gründer nahmen als Team am Wettbewerb teil. Sehr hoch war jedoch das Know-how-Defizit bei Marketing und Vertrieb sowie in der Unternehmensführung. Eine typische Situation, wie Dr. Hans Cornehl vom Wagniskapitalgeber Earlybird weiß: "Wir begegnen im Forschungsumfeld häufig stark technik-lastigen Teams, denen die unternehmerische Erfahrung fehlt. Gründungswettbewerbe fungieren hier als Netzwerkplattform und bringen technologische Expertise mit unternehmerischer Erfahrung zusammen." Immerhin jedes fünfte der befragten Teams konnte im Laufe des Wettbewerbes einen Mitgründer hinzugewinnen, seine Know-how-Basis verbreitern und damit die Startchancen verbessern.

Zahl der Beschäftigten mehr als verdoppelt

Bessere Startbedingungen spiegeln sich auch in optimistischeren Prognosen wider: Beschäftigtenzahlen von 20 und mehr innerhalb von fünf Jahren haben sich mehr als die Hälfte der Gründer zum Ziel gesetzt. Nur Träume? Auch wenn wegen des geringen Alters der Firmen verlässliche Aussagen lediglich über die ersten beiden Geschäftsjahre möglich sind, zeigt sich hier bereits ein überdurchschnittliches Wachstum: So konnten die befragten Gründer die Zahl ihrer Angestellten vom ersten zum zweiten Jahr auf durchschnittlich 8,3 mehr als verdoppeln.

Hohe Zufriedenheit mit Unterstützungsleistungen

Gute Noten verteilten die Teilnehmer der Gründungswettbewerbe auch in punkto Zufriedenheit mit der Unterstützung. Die Erwartungen rund der Hälfte von ihnen wurden voll erfüllt. Fast 70 Prozent können anderen Gründungswilligen einen ähnlichen Wettbewerb sehr empfehlen. Sehr positive bewertet wurden insbesondere die strukturierte Darstellung der Geschäftsidee in einem Businessplan (sehr zufrieden: 48%), der Erfahrungsaustausch mit anderen Gründungsinteressierten und Unternehmern im Rahmen des Unterstützernetzwerkes (42%) und die strukturierte Bewertung des Unternehmenskonzeptes (33%).

Unterschiede zwischen regionalen und überregionalen Wettbewerben

Signifikante Unterschiede zeigen sich in der Bewertung regionaler und bundesweiter Wettbewerbe. Einerseits wurde dem untersuchten bundesweiten Wettbewerb eine erheblich stärkere Öffentlichkeitswirkung bescheinigt, andererseits gebe es in der Region auf Grund der besseren Vernetzung häufig stärkere Unterstützung. Deutlich wird dies bei der Beschaffung von Gründungskapital. Während sich bei den untersuchten überregionalen Wettbewerben bis zu 70% der Teilnehmer sehr unzufrieden damit zeigten, erzielten regionale und eng mit Kapitalgebern wie Banken, VC-Gebern und öffentlichen Förderinstitutionen vernetzte Wettbewerbe signifikant bessere Werte.

Daraus ergibt sich ein klares Anforderungsprofil der Teilnehmer an Gründungswettbewerbe: Aufbau starker regionaler Netzwerke mit Zugang zu Kapitalgebern, erfahrenen Unternehmern und Beratern sowie offensive Vermarktung der Teilnehmerbeiträge. Dass hieraus auch für die Veranstalter Vorteile durch eine erhebliche Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft entstehen, weiß Lothar Stein. Der Senior Partner der Unternehmensberatung McKinsey unterstützte 1996 die ersten Businessplan-Wettbewerbe in Berlin und München: "Gründungswettbewerbe sind kein Allheilmittel, sie bieten aber ein erhebliches Aktivierungspotenzial für Neugründungen in einer Region. Damit können sie wesentlich höhere Beschäftigungseffekte als herkömmliche Ansätze der Wirtschaftsförderung erzielen."


Andreas Dippe studierte von 1995 bis 2001 Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin und der University of California, Irvine. Seit vergangenem Herbst 2001 ist er bei der internationalen Unternehmensberatung McKinsey&Co. beschäftigt. Die vollständige Untersuchung kann als pdf-Dokument vom Verfasser gegen eine Schutzgebühr von Euro 20 bezogen werden.
Kontakt: adippe@hotmail.com


Links zu wesentlichen Gründungswettbewerben in Deutschland:

Gründungswettbewerb start2grow: www.start2grow.de
Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg: www.b-p-w.de
Münchner Businessplan Wettbewerb: www.mbpw.de
Gründungswettbewerb ProMotion: www.erfolgreichgruenden.de
Businessplan Wettbewerb NUK www.n-u-k.de
Businessplan Wettbewerb StartUp: www.stern.de/campus-karriere/startup-initiative/

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2002/pi121.htm
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi249.htm

Weitere Berichte zu: Businessplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik