Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Direktinvestition in innovatives Nanotechnologie-Unternehmen

10.06.2002


Die erste Direktinvestition der BASF Venture Capital GmbH ist unter Dach und Fach: Gemeinsam mit vier weiteren Investoren beteiligt sich die BASF-Gesellschaft an der Oxonica Ltd., einem weltweit tätigen Unternehmen im Bereich der angewandten Nanotechnologie mit Sitz im britischen Oxford. "Wir verstehen uns nicht nur als Geldgeber, sondern sind auch strategischer Partner", sagt Dr. Beate Ehle, technische Geschäftsführerin der BASF Venture Capital GmbH. "Die Aktivitäten der Oxonica passen optimal zu unseren eigenen Aktivitäten - beispielsweise auf den Gebieten Veredlungschemikalien und Feinchemie - und fügen sich hervorragend in den Know-how-Verbund der BASF ein." Mit der Investition wird die BASF Venture Capital GmbH zum viertgrößten Einzelinvestor bei Oxonica.



Oxonica Ltd. entstand 1999 aus einer Forschungsgruppe der University of Oxford und hat bereits über 15 Patente eingereicht. Das Unternehmen entwickelt Produkte im Nanobereich (ein Nanometer entspricht einem Milliardstel Meter) für verschiedene Anwendungen. Derzeit arbeitet Oxonica an Problemlösungen in den Bereichen Katalyse, Kosmetik und Biolabelling. Mit Hilfe des Biolabelling zum Beispiel können Forscher Moleküle mit Nanopartikeln markieren und sie so schnell und ohne großen Aufwand auf ihrem Weg durch verschiedene stoffliche Umgebungen verfolgen. Dieses Verfahren bietet Vorteile bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe, beispielsweise für den Agrobereich. Noch in diesem Jahr plant das Unternehmen, Produkte in kommerziellem Maßstab herzustellen und zu verkaufen. "Wir gehen davon aus, dass Oxonica seinen Wert in den nächsten Jahren deutlich steigern wird", so Ehle.

... mehr zu:
»BAS »Direktinvestition


Die BASF Venture Capital GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der im April 2001 gegründeten und zur BASF-Gruppe gehörenden BASF Future Business GmbH. In den nächsten drei bis vier Jahren will sie 100 Millionen Euro weltweit in innovative Geschäftsfelder mit überdurchschnittlichem Wachstum investieren. Schwerpunkt aller Beteiligungen sind chemie-basierte Technologien, die zu neuartigen Produkten oder Systemlösungen mit breiter Marktanwendung führen. Mittelfristig strebt die BASF Venture Capital GmbH 20 bis 30 Beteiligungen an jungen Unternehmen und vier bis fünf Beteiligungen an anderen Wagniskapitalfonds an. Weitere Informationen im Internet unter www.basf-vc.de.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden Euro. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA).

| BASF

Weitere Berichte zu: BAS Direktinvestition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie