Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse will 10,276 Millionen neue Aktien ausgeben

06.06.2002


  • Transaktion soll Übernahme von Clearstream finanzieren
  • Hlubek: Deutsche Börse will finanzielle Flexibilität erhöhen

Die Deutsche Börse hat am Mittwoch mitgeteilt, dass sie bis zu 10,276 Mio. neue Aktien in einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren in Europa und den USA platzieren will. Die Aktien stammen aus einer Kapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts für die bestehenden Aktionäre.

Nach eigenen Angaben will die Deutsche Börse mit der Transaktion einen Teil des Kaufpreises für die Übernahme der verbleibenden 50 Prozent von Clearstream International finanzieren. Gleichzeitig behält die Deutsche Börse so ihre finanzielle Flexibilität, um auch zukünftig Chancen für externes Wachstum auf allen Stufen der Wertschöpfungskette nutzen zu können. Die Deutsche Börse bietet heute Dienstleistungen vom Handel über Clearing bis hin zur Abwicklung sowie in den Bereichen IT und Information Products an.

Der Finanzvorstand der Deutschen Börse Mathias Hlubek sagte: "In dem Maß, in dem unsere Produkt- und Dienstleistungspalette seit dem Börsengang gewachsen ist, ist auch die Art und Zahl der Optionen für externes Wachstum gestiegen. Vor diesem Hintergrund wollen wir unsere finanzielle Flexibilität erhöhen, damit wir zu jeder Zeit alle Möglichkeiten nutzen können, den Wert der Deutschen Börse zu steigern."

Im Rahmen der Clearstream-Übernahme hat die Deutsche Börse Bargeld oder bis zu acht Millionen eigene Aktien angeboten; das Angebot bewertet den fünfzigprozentigen Anteil an Clearstream mit 1,6 Mrd. Euro und die verbleibenden Vermögenswerte mit 0,14 Mrd. Euro. Zur Zeit besteht Nachfrage nach Aktien der Deutschen Börse im Gegenwert von rund 180 Mio. Euro, was beim aktuellen Schlusskurs der Aktie vom Mittwoch rund 3,8 Mio. Aktien entspricht. Der verbleibende Kaufpreis soll aus vorhandenen Barmitteln und dem Ertrag der Privatplatzierung gezahlt werden, so dass nur ein kleiner Betrag auf die Fremdfinanzierung entfallen würde. Durch den mit der Kapitalerhöhung verbundenen Zufluss des Emissionserlöses wird eine Fremdkapitalaufnahme nur in geringem Umfang erforderlich, so dass sich die finanzielle Flexibilität der Deutsche Börse AG erhöht. Die Deutsche Bank ist alleiniger Bookrunner der Transaktion.

Media-Relations | PRESSEMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.media-relations.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Kapitalerhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften