Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enterprise Europe Netzwerk stellt sich in Baden-Württemberg vor

21.02.2008
Wirtschaftsministerium, Handwerkskammer Region Stuttgart und Steinbeis-Europa-Zentrum stellen neues Netzwerk Enterprise Europe Network vor. Der Schwerpunkt liegt auf der Stärkung der Internationalisierung und der Innovationsfähigkeit von Unternehmen.
Wirtschaftsministerium, Handwerkskammer Region Stuttgart und Steinbeis-Europa-Zentrum stellen neues Netzwerk Enterprise Europe Network vor

Der Schwerpunkt liegt auf der Stärkung der Internationalisierung und der Innovationsfähigkeit von Unternehmen

"Zum ersten Mal werden hier unter dem gemeinsamen Dach des Enterprise Europe Network flächendeckend für ganz Baden-Württemberg Beratungsdienstleistungen angeboten", erklärte Wirtschaftsminister Ernst Pfister am 20.02.2008 in Stuttgart anlässlich der Vorstellung des neuen Beratungsnetzwerkes "Enterprise Europe Network". Handwerk International, das Steinbeis-Europa-Zentrum, das Wirtschaftsministerium und sieben Industrie- und Handelskammern haben sich zu dem Netzwerk zusammengeschlossen. Von dessen Arbeit werden künftig insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handel und Handwerk sowie Dienstleister, Universitäten und Forschungseinrichtungen profitieren.

... mehr zu:
»Wirtschaftsministerium

Das Wirtschaftsministerium beteiligt sich finanziell jährlich mit rund 400.000 Euro an den Kosten. "Damit werden das bei Handwerk International angesiedelte Projektbüro, die im Rahmen des Beratungsnetzwerks vom Steinbeis-Europa-Zentrum wahrgenommenen Dienstleistungen sowie die Veranstaltungen, an denen sich das Wirtschaftsministerium beteiligt, kofinanziert", so Wirtschaftsminister Ernst Pfister. Durch die Kofinanzierung des Steinbeis-Europa-Zentrums werde diesem ermöglicht, in erweitertem Umfang EU-geförderte Projekte einzuwerben und zu realisieren. Zudem werde das Wirtschaftsministerium im Rahmen des Netzwerks eigene Veranstaltungen wie beispielsweise eine Cluster-Konferenz durchführen.

"Das Beratungsnetzwerk bietet praktische Unterstützung, wenn ein Unternehmen einen Geschäftspartner in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union sucht, wenn es darum geht, eine innovative Idee umzusetzen und wenn Fördermittel der EU beantragt werden sollen. "Es wird seinen Schwerpunkt auf die Stärkung der Internationalisierung und der Innovationsfähigkeit von Unternehmen legen", so Ernst Pfister. "Die Tätigkeit des neuen Netzwerkes passt damit exakt zum Zukunftsprogramm Mittelstand des Wirtschaftsministeriums".

Das Enterprise Europe Network soll aber nicht nur die Unternehmen in Baden-Württemberg auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, sondern auch der Europäischen Kommission die Ansichten, Erfahrungen und Beobachtungen der Unternehmen mitteilen. "So soll durch das Beratungsnetzwerk die Stimme der Unternehmen im Entscheidungsprozess der Europäischen Union gestärkt werden", erklärte der Minister. Viele Richtlinien, Gesetze und Verordnungen würden mittlerweile in Brüssel gemacht. Daher gewinne die europäische Sichtweise zunehmend an Bedeutung, auch für den baden-württembergischen Mittelstand.

Das Wirtschaftsministerium wird die Arbeit des neuen Beratungsnetzwerks durch ein Europa-Forum Baden-Württemberg begleiten, das für das vierte Quartal 2008 geplant ist. Dort sollen neben den Partnern des Netzwerks alle wirtschaftsrelevanten Gremien vertreten sein.

Die Europäische Kommission fördert das Beratungsnetzwerk in den kommenden drei Jahren mit etwa 3,8 Millionen Euro. Dies entspricht rund 60 Prozent der Gesamtkosten. Etwa 2,6 Millionen Euro bringen die Partner selbst auf.

Quelle: Wirtschaftsministerium

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.enterprise-europe-bw.de
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics