Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity: Wettbewerb um kleinere Deals verschärft sich

19.02.2008
KPMG: Strategische Investoren gewinnen an Bedeutung

Der Wettbewerb von Private Equity-Häusern um attraktive Übernahmeziele bei mittleren Transaktionsgrößen dürfte sich in den kommenden 18 Monaten in Deutschland verschärfen.

Das legen die Ergebnisse einer KPMG-Umfrage unter den maßgeblichen Private Equity-Häusern, Banken und Mezzanine-Anbietern nahe. Die Umfrage wird heute im Vorfeld der Private Equity-Konferenz SuperReturn (25. Februar bis 28. Februar 2008 in München) veröffentlicht.

Demnach werden hierzulande Transaktionen in einer Größenordnung von bis zu 400 Millionen Euro an Bedeutung zunehmen. Über die Hälfte der Befragten meint, dass die Anzahl mittelgroßer Transaktionen stabil bleiben wird. Mittelfristig dürften hierbei auch jene PE-Häuser mit bieten, die zuletzt auf „Large Caps“ gesetzt haben, so dass der Wettbewerb zunimmt.

... mehr zu:
»Equity-Haus

Denn die Zeit der großen Private Equity-Transaktionen ist nach Ansicht der Experten erst einmal vorbei: Über 70 Prozent gehen davon aus, dass die Zahl der Mega-Deals in den kommenden 18 Monaten sinken wird.

Rückkehr der strategischen Investoren?

Private Equity-Häuser wenden sich verstärkt mittelgroßen Deals zu, weil sich institutionellen Investoren als Finanzierungspartner für große Transaktionen vorerst aus dem Markt verabschiedet haben. Welche Folgen der Trend hin zu MidCap-Deals haben wird, hängt von sehr vielen Faktoren ab und ist nur schwer vorherzusagen.

KPMG-Partner Christian Specht: „Klar ist, dass auf Private Equity-Seite aufgrund der vorhandenen hohen Liquidität weiterhin Anlagedruck besteht. Das müsste theoretisch trotz eines veränderten Finanzierungsumfeldes die Preise für Übernahmeziele weiterhin auf hohem Niveau halten. Da die Banken aber für Übernahmen weniger Fremdkapital bereitstellen, müssen die PE-Häuser mehr Eigenkapital in die Hand nehmen. Deshalb dürften diese kein Interesse haben, die Kaufpreise nach oben zu treiben. Zumal angesichts eines nachlassenden Wirtschaftswachstums die Renditeaussichten unsicherer geworden sind. Strategische Investoren, die meist über gut gefüllte Kassen verfügen, werden daher an Bedeutung in Bieterwettbewerben gewinnen.“

„Deal-Sourcing“ verschiebt sich

Im Vergleich zu 2006/2007 werden Secondary Buy Outs in den kommenden 18 Monaten an Bedeutung verlieren. Nach Ansicht der befragten Branchenexperten werden Transaktionen sich verstärkt auf Unternehmen konzentrieren, die hinter den wirtschaftlichen Erwartungen zurückgeblieben sind oder sich in einer Turnaround-Situation befinden.

Finanzierungssicherheit bleibt im Umfeld der Liquiditätskrise zentrales Thema

Mit Beginn des „Credit Crunchs“ hat sich das Finanzierungsverhalten der Banken im Vergleich zu den expansiven Vergabepraktiken in 2006, die im 1. Halbjahr 2007 ihren Höhepunkt erreichten, deutlich verändert. Dies spiegelt sich unter anderem darin, dass die Banken eine deutlich selektivere Haltung bei der Auswahl von Transaktionen einnehmen sowie in der Bereitschaft ein Finanzierungspaket in voller Höhe alleine anzubieten („underwriting“).

Darüber hinaus haben sich in der Vergangenheit durchaus aggressiv aufgetretene Marktteilnehmer dazu entschlossen, sich aus dem Segment der Übernahmefinanzierung zu verabschieden. Das weniger aggressive Finanzierungsverhalten zeigt sich insbesondere in einem niedrigeren angebotenen Verschuldungsgrad („Leverage“) und einer stärker risikoangepassten Verzinsung. Außerdem in der Ausgestaltung der Berichts- und Informationspflichten (Covenants), in wieder konservativeren Tilgungsstrukturen und in den Kreditnehmern beziehungsweise Investoren vertraglich eingeräumten Freiräumen und Mitspracherechten. Hier zeigt die Studie zum Teil noch deutliche Unterschiede in der Erwartungshaltung zwischen Banken und Private Equity-Häusern.

Roland Gottwald, Leiter Finanzierungsberatung bei KPMG: „Die zuletzt sehr aggressiven Strukturen sind de facto verschwunden. Banken sind aktuell nur sehr zurückhaltend bereit, 100 Prozent des für eine Transaktion erforderlichen Finanzierungspakets jeweils alleine zur Verfügung zu stellen und damit in einem größeren Umfang ein Syndizierungsrisiko zu übernehmen. Zu beobachten ist der Trend zu so genannten ‚50 Prozent-Underwritings’ oder mit einer limitierten Anzahl von Banken eingegangene ‚Club Deals’. Durch die rückläufige Risikobereitschaft der Banken gewinnen ferner klassische Mezzaninefonds wieder an Bedeutung.“

Staatsfonds verschärfen den Wettbewerb

Interessant ist die Frage, ob und in welchem Umfang Staatfonds künftig eine verstärkte Rolle im Buy Out-Markt übernehmen werden. John Evans, Head of Private Equity bei KPMG: “Investoren aus Asien und dem Nahen Osten scheinen sich zunehmend im Markt zu etablieren und gegenüber den etablierten international tätigen Private Equity-Firmen an Bedeutung zu gewinnen. Die Staatsfonds könnten sich somit zu einer ernsten Konkurrenz für die großen Private Equity-Gesellschaften entwickeln. Etablierte Fonds werden ihren Blick zunehmend auf neue Märkte richten, zum Beispiel nach Osteuropa oder Asien.“

Pressekontakt:
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Equity-Haus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie