Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity: Wettbewerb um kleinere Deals verschärft sich

19.02.2008
KPMG: Strategische Investoren gewinnen an Bedeutung

Der Wettbewerb von Private Equity-Häusern um attraktive Übernahmeziele bei mittleren Transaktionsgrößen dürfte sich in den kommenden 18 Monaten in Deutschland verschärfen.

Das legen die Ergebnisse einer KPMG-Umfrage unter den maßgeblichen Private Equity-Häusern, Banken und Mezzanine-Anbietern nahe. Die Umfrage wird heute im Vorfeld der Private Equity-Konferenz SuperReturn (25. Februar bis 28. Februar 2008 in München) veröffentlicht.

Demnach werden hierzulande Transaktionen in einer Größenordnung von bis zu 400 Millionen Euro an Bedeutung zunehmen. Über die Hälfte der Befragten meint, dass die Anzahl mittelgroßer Transaktionen stabil bleiben wird. Mittelfristig dürften hierbei auch jene PE-Häuser mit bieten, die zuletzt auf „Large Caps“ gesetzt haben, so dass der Wettbewerb zunimmt.

... mehr zu:
»Equity-Haus

Denn die Zeit der großen Private Equity-Transaktionen ist nach Ansicht der Experten erst einmal vorbei: Über 70 Prozent gehen davon aus, dass die Zahl der Mega-Deals in den kommenden 18 Monaten sinken wird.

Rückkehr der strategischen Investoren?

Private Equity-Häuser wenden sich verstärkt mittelgroßen Deals zu, weil sich institutionellen Investoren als Finanzierungspartner für große Transaktionen vorerst aus dem Markt verabschiedet haben. Welche Folgen der Trend hin zu MidCap-Deals haben wird, hängt von sehr vielen Faktoren ab und ist nur schwer vorherzusagen.

KPMG-Partner Christian Specht: „Klar ist, dass auf Private Equity-Seite aufgrund der vorhandenen hohen Liquidität weiterhin Anlagedruck besteht. Das müsste theoretisch trotz eines veränderten Finanzierungsumfeldes die Preise für Übernahmeziele weiterhin auf hohem Niveau halten. Da die Banken aber für Übernahmen weniger Fremdkapital bereitstellen, müssen die PE-Häuser mehr Eigenkapital in die Hand nehmen. Deshalb dürften diese kein Interesse haben, die Kaufpreise nach oben zu treiben. Zumal angesichts eines nachlassenden Wirtschaftswachstums die Renditeaussichten unsicherer geworden sind. Strategische Investoren, die meist über gut gefüllte Kassen verfügen, werden daher an Bedeutung in Bieterwettbewerben gewinnen.“

„Deal-Sourcing“ verschiebt sich

Im Vergleich zu 2006/2007 werden Secondary Buy Outs in den kommenden 18 Monaten an Bedeutung verlieren. Nach Ansicht der befragten Branchenexperten werden Transaktionen sich verstärkt auf Unternehmen konzentrieren, die hinter den wirtschaftlichen Erwartungen zurückgeblieben sind oder sich in einer Turnaround-Situation befinden.

Finanzierungssicherheit bleibt im Umfeld der Liquiditätskrise zentrales Thema

Mit Beginn des „Credit Crunchs“ hat sich das Finanzierungsverhalten der Banken im Vergleich zu den expansiven Vergabepraktiken in 2006, die im 1. Halbjahr 2007 ihren Höhepunkt erreichten, deutlich verändert. Dies spiegelt sich unter anderem darin, dass die Banken eine deutlich selektivere Haltung bei der Auswahl von Transaktionen einnehmen sowie in der Bereitschaft ein Finanzierungspaket in voller Höhe alleine anzubieten („underwriting“).

Darüber hinaus haben sich in der Vergangenheit durchaus aggressiv aufgetretene Marktteilnehmer dazu entschlossen, sich aus dem Segment der Übernahmefinanzierung zu verabschieden. Das weniger aggressive Finanzierungsverhalten zeigt sich insbesondere in einem niedrigeren angebotenen Verschuldungsgrad („Leverage“) und einer stärker risikoangepassten Verzinsung. Außerdem in der Ausgestaltung der Berichts- und Informationspflichten (Covenants), in wieder konservativeren Tilgungsstrukturen und in den Kreditnehmern beziehungsweise Investoren vertraglich eingeräumten Freiräumen und Mitspracherechten. Hier zeigt die Studie zum Teil noch deutliche Unterschiede in der Erwartungshaltung zwischen Banken und Private Equity-Häusern.

Roland Gottwald, Leiter Finanzierungsberatung bei KPMG: „Die zuletzt sehr aggressiven Strukturen sind de facto verschwunden. Banken sind aktuell nur sehr zurückhaltend bereit, 100 Prozent des für eine Transaktion erforderlichen Finanzierungspakets jeweils alleine zur Verfügung zu stellen und damit in einem größeren Umfang ein Syndizierungsrisiko zu übernehmen. Zu beobachten ist der Trend zu so genannten ‚50 Prozent-Underwritings’ oder mit einer limitierten Anzahl von Banken eingegangene ‚Club Deals’. Durch die rückläufige Risikobereitschaft der Banken gewinnen ferner klassische Mezzaninefonds wieder an Bedeutung.“

Staatsfonds verschärfen den Wettbewerb

Interessant ist die Frage, ob und in welchem Umfang Staatfonds künftig eine verstärkte Rolle im Buy Out-Markt übernehmen werden. John Evans, Head of Private Equity bei KPMG: “Investoren aus Asien und dem Nahen Osten scheinen sich zunehmend im Markt zu etablieren und gegenüber den etablierten international tätigen Private Equity-Firmen an Bedeutung zu gewinnen. Die Staatsfonds könnten sich somit zu einer ernsten Konkurrenz für die großen Private Equity-Gesellschaften entwickeln. Etablierte Fonds werden ihren Blick zunehmend auf neue Märkte richten, zum Beispiel nach Osteuropa oder Asien.“

Pressekontakt:
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Equity-Haus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften