Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht für die Woche vom 18.02. bis 22.02.2008

18.02.2008
In der letzten Handelswoche hielt der Konjunkturpessimismus die internationalen Aktienmärkte weiter in Bann: In einem Spannungsfeld zwischen Konjunkturängsten und sinkenden Gewinnerwartungen auf der einen sowie einer attraktiven Bewertung auf der anderen Seite hielten die Schwankungen weiter an.

Belasteten im Verlauf der letzten Woche zunächst die unsichere Lage bei Anleihenversicherern, so waren es zum Wochenausklang die schlechten Konjunkturdaten, die die Aufwärtsbewegung zunichte machten. In Summe legte der Dax knapp 1% zu, europäische Standardwerte konnten etwa 0,5% gewinnen.

Amerikanische Anleger griffen nach der einen oder anderen positiven Unternehmensmeldung bereits wieder zu - am Wochenschluss notierte der marktbreite S&P 500 mit 1,4% im Plus.

Sowohl die US- als auch die Eurorentenmärkte verzeichneten Kursverluste in der vergangenen Woche, insbesondere im Bereich der langen Laufzeiten. Der für den deutschen Rentenmarkt richtungweisende Bund Future fiel um 109 Basispunkte auf 116,33 Punkte. Während sich die Rendite von 10-jährigen Bundesanleihen um 9 Basispunkte auf 3,96% erhöhte, rentierten 2-jährige Bundesanleihen mit 3,12% nur 3 Basispunkte höher als am Freitag der Vorwoche. In den USA rentierten 10-jährige Laufzeiten mit 3,77% um 13 Basispunkte höher als eine Woche zuvor, während sich die Rendite von 2-jährigen Laufzeiten um 1 Basispunkt auf 1,92% reduzierte. Der steilere Verlauf der Zinsstrukturkurve setzte sich somit vor allem in den USA fort. Dort legte die Renditedifferenz zwischen 10- und 2-jährigen Staatsanleihen um 14 Basispunkte zu. In Deutschland war hingegen nur ein Anstieg der entsprechenden Renditedifferenz von 6 Basispunkten zu verzeichnen.

... mehr zu:
»Bundesanleihe »Rendite »Rentenmarkt

Belastend auf die Rentenmärkte wirkten einerseits Kursgewinne an den Aktienmärkten, andererseits US-Konjunkturdaten. So fiel die Entwicklung der US-Einzelhandelsumsätze besser als erwartet aus, was die Rezessionsängste zurückdrängte. Auch die Rede von US-Notenbankpräsident Bernanke vor dem Senat wurde als ein Zeichen aufgefasst, dass sich die Lage in den USA bessern wird. Nach Ansicht des Fed-Präsidenten werden die Zinssenkungen und das Konjunkturpaket der Regierung der Wirtschaft gegen Ende des Jahres zu neuem Schwung verhelfen. Dennoch zeigte er weiter die Bereitschaft zu Zinssenkungen, was die Renditen im kurzen Laufzeitenbereich etwas drückte. Die im Euroraum veröffentlichten Konjunkturdaten hatten nur wenig Markteinfluss. Die Industrieproduktion war im Dezember erneut rückläufig. Auch das Wirtschaftswachstum hat sich im 4. Quartal deutlich abgeschwächt und ist gegenüber dem Vorquartal nur noch um 0,4% gewachsen. Etwas belastend wirkte zudem der ZEW-Index, der nicht weiter gefallen ist und sich auf tiefem Niveau stabilisierte. Am Freitag konnten die Rentenmärkte jedoch, insbesondere aufgrund deutlich gefallener US-Stimmungsindikatoren, einen Teil ihrer Kursverluste wieder wettmachen.

Die kommende Woche könnte zeigen, wie es um den Dienstleistungssektor im Euroraum tatsächlich bestellt ist. War der deutliche Rückgang des Einkaufsmanagerindex für den tertiären Sektor im Januar nur ein stimmungsgetriebener Einbruch aufgrund der verschärften Lage an den Finanzmärkten oder kommt die Expansion im Sektor tatsächlich zum Erliegen? Im Verarbeitenden Gewerbe sollte aufgrund der weiterhin kräftigen Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen aus Asien zunächst ein kräftiger Abschwung verhindert werden. Der Einkaufsmanagerindex für diesen Sektor sollte daher weiterhin ein moderates Expansionsniveau anzeigen. In den USA stehen neben Verbraucherpreisdaten hauptsächlich Daten zum Wohnungsmarkt an.

Sowohl der NAHB Wohnungsmarktindex (der Index gibt Auskunft über die erwartete Entwicklung am US-Wohnungsmarkt) als auch die Wohnungsbaubeginne und Wohnungsbaugenehmigungen sollten weiterhin auf einem tiefen Niveau verbleiben und somit keine Besserung der Lage am US-Immobilienmarkt in Aussicht stellen.

Beachtung wird zudem die Veröffentlichung des Protokolls zur US-Zinsentscheidung finden, dass einen näheren Einblick in die aktuelle Konjunktureinschätzung der US-Notenbank geben wird. An den Rentenmärkten hat die Flucht in Sicherheit in den letzten Wochen augenscheinlich begonnen abzuebben, weshalb das Kursanstiegspotential im langen Laufzeitenbereich in der nächsten Zeit begrenzt sein dürfte. Im kurzen Laufzeitenbereich besteht allerdings noch etwas Potential, wenn sich die Zinssenkungserwartungen weiter verstärken.

Die Zinsstrukturkurve dürfte daher auch in den nächsten Monaten weiter steiler verlaufen. Die in dieser Woche anstehenden Daten haben voraussichtlich wenig Potenzial größere Bewegungen an den Rentenmärkten zu erzeugen. Die Renditen sollten sich daher zunächst auf ihrem aktuell recht tiefen Niveau stabilisieren und die Seitwärtstendenz der letzten Wochen dürfte sich fortsetzen.

Auf der Unternehmensseite gab es in der letzten Berichtswoche viele positive Meldungen, die im nervösen Kapitalmarktumfeld allerdings nur wenig Beachtung fanden. In dieser Woche stehen besonders europäische Unternehmen im Mittelpunkt des Marktgeschehens, denn in den USA berichten nur einige "Nachzügler" über das abgelaufene Geschäftsjahr 2007.

Angesichts der insgesamt schwierigen Rahmenbedingungen dürften die Aktienmärkte weiter von hoher Volatilität begleitet sein. Für den Anleger ergibt sich in dieser Situation die Möglichkeit, die starken Schwankungen auszunutzen - und bei deutlicheren Kursrückgängen, die unter technischen Aspekten bis in den Bereich der Januar-Tiefststände gehen können, grundsätzliche Käufe vorzunehmen. Selektiv lohnt es sich bereits jetzt wieder, in den (deutschen) Markt einzusteigen, nachdem der DAX allein in diesem Jahr einen Kursrückgang von 15% zu verzeichnen hatte. Denn mittlerweile haben bereits 11 DAX-Unternehmen eine Dividendenrendite, die über der Rendite für 10jährige Bundesanleihen liegt. Insgesamt dürften die attraktive Bewertung der Aktien sowie das pessimistische Sentiment in den nächsten Monaten dafür sorgen, Konjunktursorgen und Gewinnrückgänge in einem volatilen Seitwärtstrend (6.400 / 7.250) zu verarbeiten. Privatanlegern wird die Aktie von Swisscom zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld
Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich.
Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).
Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken.
Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden von dem Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass etwaig aufgezeigte Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine

anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag etwaig in dieser Publikation genannter Finanzinstrumente oder deren Emittenten kann daher nicht übernommen werden.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz,
60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Bundesanleihe Rendite Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise